Natürliches Licht: bessere Stimmung und besserer Schlaf?

Zeit im Freien steht im Zusammenhang mit Stimmung, Schlaf und zirkadianen Rhythmus

12.10.2021 Eine neue Studie unter der Leitung der Monash University hat ergeben, dass eine ausreichende Menge an natürlichem Sonnenlicht pro Tag die Stimmung und die Schlafqualität eines Menschen beeinflussen kann.

Die im Journal of Affective Disorders veröffentlichte Quer- und Längsschnittstudie mit mehr als 400.000 Teilnehmern des britischen Biobank-Programms ergab, dass ein Mangel an Licht am Tag ein Risikofaktor für depressive Symptome, schlechte Stimmung und Schlaflosigkeit ist.

Studienautor Angus Burns sagte, dass die meisten Veröffentlichungen zum Thema Licht und Gesundheit sich darauf konzentrieren, Licht in der Nacht zu vermeiden, da es unsere innere Uhr durcheinander bringt.

In dieser Studie konnte jedoch festgestellt werden, dass die längere Zeit, die man tagsüber im Freien verbracht hat, mit weniger depressiven Symptomen, einer geringeren Einnahme von Antidepressiva, besserem Schlaf und weniger Symptomen von Schlaflosigkeit verbunden war, sagte Burns.

Die Ergebnisse der Studie

Die Teilnehmer der UK Biobank gaben an, im Durchschnitt 2,5 Stunden pro Tag im Freien zu verbringen. Jede zusätzliche Stunde, die tagsüber im Freien verbracht wurde, war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden,

  • lebenslang an einer schweren depressiven Störung zu erkranken,
  • Antidepressiva einzunehmen,
  • seltener anhedonisch und schlecht gelaunt zu sein,
  • glücklicher zu sein und
  • einen geringeren Neurotizismus zu haben,

unabhängig von demografischen, lebensstilbezogenen und berufsbezogenen Faktoren. Darüber hinaus war jede Stunde Tageslicht mit einem

  • leichteren Aufstehen,
  • seltenerem Auftreten von Müdigkeit,
  • weniger Schlaflosigkeitssymptomen und
  • einem früheren Chronotyp verbunden.

Diese Ergebnisse lassen sich durch die Auswirkungen des Lichts auf das zirkadiane System und die direkten Effekte des Lichts auf die Stimmungszentren im Gehirn erklären, sagt er.

Heutzutage verbringen die Menschen die meisten wachen Stunden unter künstlichen Lichtverhältnissen, da sie weniger Sonnenlicht und relativ hellem Licht in der Nacht ausgesetzt sind, sagte Koautor Sean W.Caina.

Unzureichende Lichtexposition am Tag könnte ein Schlüsselfaktor sein, der bei depressiven Störungen zu schlechter Stimmung und schlechtem Schlaf beiträgt. Sein allgemeiner Rat für alle ist einfach: Wenn die Sonne scheint, sollten Sie so viel Licht wie möglich bekommen, aber nach Sonnenuntergang sollten Sie es dunkel halten. Ihr Körper wird es Ihnen danken.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2021). DOI: 10.1016/j.jad.2021.08.056




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren