‚Selbstdiagnose‘ Alzheimer trifft oftmals zu

‚Selbstdiagnose‘ Alzheimer trifft oftmals zu

Neurologische Erkrankungen – Krankheitsbilder

26.02.2014 Personen, die Gedächtnisprobleme bei sich bemerken, werden in ihrem späteren Leben oftmals mit einer Demenzerkrankung diagnostiziert, laut einer neuen Studie.

Erin Abner, Dozentin am Sanders-Brown Center on Aging der Kentucky Universität, stellte 3.701 Männern (60 Jahre und älter) die Frage : „Haben Sie eine Veränderung Ihres Gedächtnisses seit Ihrem letzten Besuch bemerkt?“

Diese Frage führte zu einigen interessanten Ergebnissen, bemerkte sie.

„Es scheint, dass subjektiv empfundene Gedächtnisstörungen die klinische Gedächtnisbeeinträchtigung voraussagen können“, sagte Abner. „Andere Epidemiologen haben ähnliche Ergebnisse feststellen können; dies ist ermutigend, da es bedeutet, dass wir so gefährdete Personen schneller identifizieren können.“

„Wenn die von den Menschen selbst bemerkten Gedächtnis- und Denklücken frühe Marker für ein erhöhtes Alzheimerrisiko sind, könnten wir folglich in der Lage sein, früher in den Alterungsprozess einzugreifen. Die Wirkungen kognitiver Gedächtnisbeeinträchtigungen könnten so verschoben und/oder reduziert werden“, sagte sie.

Abner beruhigt aber: die neue Studie sagt nicht, dass sich nun jeder sorgen muß, der jemals seine Schlüssel irgendwo vergessen hat.

„Ich will niemanden beunruhigen“, sagte sie. „Es ist wichtig, zwischen normalen Gedächtnisfehlern bzw. Lücken und deutlichen Gedächtnisproblemen zu unterscheiden – diese verändern sich im Laufe der Zeit und betreffen mehrere Aspekte des täglichen Lebens.“

Quelle: University of Kentucky, Feb. 2014

Ähnliche Artikel



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren