Demenz: B-Vitamine und Gehirnleistung

Demenz: B-Vitamine und Gehirnleistung

Neurologische Erkrankungen – Demenzerkrankungen

B Vitamine (B6, B12 und Folat) – alle sind Nährstoffe des Gehirns. Aber es gibt noch viel über die Verbindung zwischen diesen wesentlichen Nährstoffen und unserer geistigen Fähigkeit zu entdecken.

Lindsay H. Allen, Ernährungsexpertin vom U.S. Department of Agriculture (USDA), hat in einer Forschungsstudie einen näheren Blick auf die Rolle geworfen, den diese Nährstoffe bei der Hemmung des Rückgangs der Hirnfunktionen bzw. der Demenz spielen. Die Untersuchungen, geführt von Mary N. Haan von der Universität von Kalifornien-San Francisco, sind Teil der mehrjährigen Sacramento Area Latino Studie, oder „SALSA, über das Altern. “ Begonnen im Jahr 1996, beinhaltet die Studie fast 1.800 lateinamerikanische Senioren als Freiwillige, Alter 60 bis 101.

Demenz und Vitamin B
B-Vitamine und Gehirnleistung
psylex.de – Christian Hilscher

Laut Allen ist die Forschung erforderlich, weil viele Studien über B Vitamine und Hirnfunktionen widersprüchliche Ergebnisse haben. Allen ist Direktorin des Agricultural Research Service (ARS) Western Human Nutrition Research Centers in Davis, Californien. ARS ist die führende wissenschaftliche Forschungsagentur der USDA. Wissenschaftler der Universität von Kalifornien-Davis (UCD) und dem UCD medizinischen Zentrum arbeiten auch in der Forschung zusammen.

Weniger Folat, mehr Demenz

Eine Analyse der Blutentnahmen der Freiwilligen zeigte, dass ein niedrigeres Niveau eines B Vitamins, Folat, mit Symptomen von Demenz und schlechten Hirnfunktionen, auch „kognitiver Rückgang“ genannt, verbunden ist, wie durch Standard-Gedächtnistests und andere Faktoren festgestellt wurde. Die Beeinträchtigungen waren feststellbar, obwohl weniger als ein Prozent der Freiwilligen tatsächlich hinsichtlich Folsäure unterernährt waren.

Weniger Folsäure, mehr Symptome von Depression bei Frauen

Bei Frauen, aber nicht bei Männern, konnten niedrige Level von Folsäure mit Depressionssymptomen verbunden werden. In der Tat hatten weibliche Freiwillige, deren Plasmafolat-Level sich im niedrigsten Drittel befanden, mehr als zweimal so wahrscheinlich Depressionssymptome wie Freiwillige, bei denen sie sich im höchsten Drittel befanden. Dieser Befund liefert neue Belege für eine Verbindung zwischen niedrigerem Blutfolat und Symptomen einer Depression. Depressionen sind schon bekannt dafür, die Hirnfunktionen zu beeinflussen.

Wenig Vitamin B-12 könnte kognitive Einbußen markieren
Bei der Forschung mit Vitamin B-12 determinierte das SALSA-Team ein als holoTC bekanntes Eiweiß, Kurzform für Holotranscobalamin, als Schlüssel für einen neuen Ansatz, um das Wahrnehmen eines kognitiven Rückgangs, also einer Demenz, früher und besser bestimmen zu können.

Die Befunde sind über die letzten sieben Jahre in folgenden Zeitschriften herausgegeben wurden: American Journal of Clinical, The Journal of Nutrition, Health, and Aging, The European Journal of Clinical Nutrition, The Journal of Nutritions, Nutrition, Clinical Chemistry and Laboratory Medicine.
Quelle: University of California, August 2010

Ähnliche News

Antioxidantien: Kein Zusammenhang mit Demenz
Vitamin E gegen Alzheimer und Demenz



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren