Parkinson-Krankheit: Diagnose

Parkinson-Krankheit: Diagnose

Neurologische Erkrankungen – Schüttelkrankheit

PET-Scan verbessert Diagnose von Parkinson-Syndrom

Neue Forschungen zeigen, dass PET-Gehirnscans diagnostizieren können, welchen Typ einer Parkinson-verwandten Krankheit jemand hat.

Zwischen 1998 und 2006 untersuchten Forscher die Gehirne von 167 Patienten, die Zeichen eines Parkinson-Syndroms zeigten, aber nicht ausdrücklich als solches diagnostiziert worden waren. Sie verwendeten PET-Technik (Positronen-Emissions-Tomographie).

Unterscheidung zwischen idiopathischer Parkinson Krankheit, mehrfacher Systematrophie und zunehmender supranuklearer Lähmung

Die Forscher stellten fest, dass die Scans ermöglichten, zwischen idiopathischer Parkinson-Krankheit, mehrfacher Systematrophie und zunehmender supranuklearer Lähmung zu unterscheiden, obwohl sich die Diagnosen manchmal von jenen der Ärzte unterschieden, die die Patienten untersuchten.

Laut den Forschern, die ihre Befunde vor dem Druck online in der Februarausgabe von The Lancet Neurology veröffentlichten, hilft eine frühe Diagnose Ärzten, ihre Patienten auf die richtigen Medikamente einzustellen.

Behandlung hängt von Diagnose ab

In einem begleitenden Kommentar schrieb Professor Angelo Antonini vom IRCCS San Camillo, Venice und dem Parkinson Institut in Mailand, Italien: „Die llinische und Forschungsrelevanz dieser Befunde sollten nicht unterschätzt werden. Die neuroprotektive und Krankheit-modifizierende Erforschung der Medikamente intensiviert sich, und die Ergebnisse hängen hauptsächlich von einer genauen und frühen Diagnose des Parkinson-Syndroms ab.“

Quelle: The Lancet Neurology, Jan. 2010

Ähnliche Artikel

Tiefe Hirnstimulation
Omega-3 Fette aus Fischöl könnten bei P. helfen



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren