Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Persönlichkeitsmerkmale und Demenzrisiko

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, Affekt und Lebenszufriedenheit und dem Risiko für Demenz

Persönlichkeitsmerkmale und Demenzrisiko

30.11.2023 Bei Menschen mit Persönlichkeitsmerkmalen wie Gewissenhaftigkeit, Extraversion und positivem Affekt wird seltener eine Demenzerkrankung diagnostiziert als bei Menschen mit Neurotizismus und negativem Affekt, so eine neue in Alzheimer’s & Dementia veröffentlichte Analyse von Forschern der University of California, Davis und der Northwestern University. Der Unterschied hängt nicht mit der physischen Schädigung des Hirngewebes von Demenzpatienten zusammen, sondern eher damit, wie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale Menschen helfen, mit demenzbedingten Beeinträchtigungen umzugehen.

Frühere Studien haben versucht, Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Demenz herzustellen, aber diese waren meist klein und betrafen nur bestimmte Bevölkerungsgruppen, sagte Emorie Beck, Assistenzprofessorin für Psychologie an der UC Davis und Erstautorin der Studie.

“Wir wollten eine neue Technologie nutzen, um diese Studien zusammenzufassen und die Stärke und Konsistenz dieser Zusammenhänge zu überprüfen”, so Beck. Wenn sich diese Zusammenhänge bestätigen, dann könnte die gezielte Veränderung von Persönlichkeitsmerkmalen im Rahmen von Interventionen zu einem früheren Zeitpunkt im Leben eine Möglichkeit sein, das Demenzrisiko langfristig zu senken, sagte sie.

Big Five und subjektives Wohlbefinden

Beck und Kollegen analysierten Daten aus acht veröffentlichten Studien mit über 44.000 Personen, von denen 1.703 an Demenz erkrankten. Sie untersuchten Messungen der “Big Five“-Persönlichkeitsmerkmale (Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, Neurotizismus und Verträglichkeit) und des subjektiven Wohlbefindens (positiver und negativer Affekt und Lebenszufriedenheit) im Vergleich zu klinischen Demenzsymptomen (Leistung bei kognitiven Tests) und der Gehirnpathologie bei der Autopsie.

Man geht davon aus, dass die Persönlichkeit in der Regel über das Verhalten mit dem Demenzrisiko verbunden ist, so Beck. So achten Menschen mit hohen Gewissenhaftigkeitswerten möglicherweise eher auf eine gesunde Ernährung und ihre Gesundheit, was langfristig zu einer besseren Gesundheit führt.

Die Forscher fanden heraus, dass hohe Werte bei negativen Merkmalen (Neurotizismus, negativer Affekt) und niedrige Werte bei positiven Merkmalen (Gewissenhaftigkeit, Extraversion, positiver Affekt) mit einem höheren Risiko für eine Demenzdiagnose verbunden waren. Hohe Werte bei Offenheit für Erfahrungen, Verträglichkeit und Lebenszufriedenheit hatten in einer kleineren Gruppe von Studien eine schützende Wirkung.

Verbindung zur Diagnose, aber nicht zur Pathologie

Zu ihrer Überraschung wurde jedoch kein Zusammenhang zwischen diesen Persönlichkeitsmerkmalen und der tatsächlichen Neuropathologie in den Gehirnen der Menschen nach dem Tod festgestellt.

“Dies war für uns das überraschendste Ergebnis”, so Beck. “Wenn die Persönlichkeit die Leistung bei kognitiven Tests vorhersagt, aber nicht die Pathologie, was mag dann der Grund sein?”

Eine Erklärung wäre, dass einige Persönlichkeitsmerkmale die Menschen widerstandsfähiger gegen die durch Krankheiten wie Alzheimer verursachten Schäden machen könnten. Menschen mit einer höheren Ausprägung bestimmter Merkmale finden möglicherweise Wege, mit Beeinträchtigungen umzugehen und sie zu umgehen, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Andere Arbeiten von Mitgliedern des Studienteams haben gezeigt, dass manche Menschen mit einer recht ausgeprägten Pathologie bei kognitiven Tests nur geringe Beeinträchtigungen aufweisen können.

Schützende Wirkung der Gewissenhaftigkeit

Die Forscher untersuchten auch andere Faktoren, die den Zusammenhang zwischen Persönlichkeit, Demenzrisiko und Neuropathologie mildern könnten, darunter Alter, Geschlecht und Bildungsniveau.

“Wir fanden fast keine Hinweise auf Auswirkungen, außer dass die schützende Wirkung der Gewissenhaftigkeit mit dem Alter zunahm”, so Beck.

Viele Faktoren tragen zur Entwicklung von Demenz bei. Unter den Faktoren, die nicht direkt mit der Genetik zusammenhängen, ist diese Studie ein erster Schritt, um die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Demenz zu ergründen, so Beck.

© Psylex.de – Quellenangabe: Alzheimer s & Dementia (2023). DOI: 10.1002/alz.13523

Weitere Infos, News dazu