Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

PTBS nach Herzstillstand

Akzeptanz- und achtsamkeitsbasierte Expositionstherapie bei PTBS nach Herzstillstand

PTBS nach Herzstillstand

30.11.2023 Eine neuartige Pilotstudie, die Achtsamkeit und Expositionsintervention kombiniert, zeigt vielversprechende Ergebnisse bei der Verringerung der Symptome von posttraumatischem Stress bei Überlebenden eines plötzlichen Herzstillstands, einer der häufigsten Todesursachen in den Vereinigten Staaten.

Jedes Jahr erleiden mehr als 356.000 US-Amerikaner einen Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses, von denen 90 Prozent tödlich enden. Studien zeigen, dass einer von drei Überlebenden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus über Symptome berichtet, die die Kriterien für eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) erfüllen.

“Über das emotionale Leiden hinaus werden erhöhte PTBS-Symptome mit einer erhöhten Sterblichkeit und einem erhöhten kardiovaskulären Risiko in Verbindung gebracht. Bisher wurde jedoch noch keine psychotherapeutische Behandlung für diese Bevölkerungsgruppe entwickelt und untersucht”, sagte Dr. Maja Bergman, Hauptautorin der Studie und promovierte Klinikerin im PTBS-Forschungs- und Behandlungsprogramm am Columbia University Irving Medical Center.

Die Studie wurde im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht.

“Die Expositionstherapie ist eine Standardbehandlung für PTBS, aber ihre Sicherheit und Wirksamkeit für Überlebende eines Herzstillstands, bei denen die Quelle des Traumas innerhalb des Körpers und nicht außerhalb liegt, ist noch nicht bestätigt”, sagte der leitende Studienautor Yuval Neria, Professor für klinische medizinische Psychologie (in Psychiatrie und Epidemiologie) und Leiter des Programms zur Erforschung und Behandlung von PTBS an der Columbia University.

Achtsamkeit in die Expositionstherapie einbeziehen

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass ein Behandlungsprotokoll, das Achtsamkeitskomponenten in die Expositionstherapie einbezieht, sowohl die Bereitschaft, sich auf die Expositionstechniken einzulassen, als auch die anschließenden Ergebnisse verbessern könnte, um den besonderen emotionalen Bedürfnissen von Herzstillstand-Patienten gerecht zu werden.

Um diese Theorie zu testen, konzipierte das Forschungsteam eine offene Machbarkeitspilotstudie mit einer kleinen Gruppe von Überlebenden eines Herzstillstands (N=11), die die diagnostischen Kriterien für eine PTBS erfüllten, um festzustellen, ob eine kurze Behandlung – bekannt als akzeptanz- und achtsamkeitsbasierte Expositionstherapie (AMBET) – posttraumatische Stresssymptome reduzieren könnte.

Das Protokoll umfasste acht wöchentliche 90-minütige Sitzungen, die aufgrund der COVID-19-Beschränkungen aus der Ferne durchgeführt wurden und Expositions- und Achtsamkeitsinterventionen sowie kardiovaskuläre Psychoedukation beinhalteten.

Die Expositionstherapie für die Patienten beinhaltete die Wiederholung des traumatischen Ereignisses durch Gespräche, angeleitete Imagination und andere Techniken, um den Patienten bei der Konfrontation und Verarbeitung der damit verbundenen Erinnerungen zu helfen, während die Achtsamkeit (von der bekannt ist, dass sie die physiologischen Stressreaktionen normalisiert, die einen Zusammenhang zwischen PTBS und kardiovaskulärem Risiko herstellen) die Exposition gegenüber körpereigenen Reizen ermöglichte, um adaptive Verhaltensweisen zu fördern.

Verringerung der PTBS-Symptome

Acht Wochen nach der Behandlung erfüllte die Mehrheit der Patienten – bis auf zwei – nicht mehr die Kriterien für eine PTBS. Darüber hinaus gab es in der Studie nur wenige Abbrüche, hohe Zufriedenheitswerte und keine unerwünschten Wirkungen.

Neben den psychologischen Effekten stellten die Forscher auch fest, dass AMBET das kardiovaskuläre Gesundheitsverhalten verbesserte, einschließlich der Schlafqualität und der erhöhten körperlichen Aktivität.

“Die Studie schließt nicht nur eine kritische Lücke in den Behandlungsmöglichkeiten für eine Hochrisikopatientengruppe, sondern unterstreicht auch das Potenzial von AMBET zur Verbesserung der Bewältigungsmechanismen und zur Verringerung von Ängsten im Zusammenhang mit kardialer Aktivität”, so Bergman.

Die Forscher sagten, dass die vielversprechenden Ergebnisse zwar neue Wege für die Behandlung eröffnen, dass aber weitere Forschung notwendig ist, um die spezifischen Beiträge von Expositions- und Achtsamkeitspraktiken bei Überlebenden eines Herzstillstands zu untersuchen.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of Clinical Psychiatry (2023). DOI: 10.4088/JCP.23m14883

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.