Prämenstruelle dysphorische Störung: Suizidalität

Prävalenz von selbstverletzenden / suizidalen Gedanken und Suizidverhalten während des gesamten Lebens von Frauen mit prämenstrueller dysphorischen Störung

14.06.2022 Eine in der Zeitschrift BMC Psychiatry veröffentlichte globale Studie berichtet, dass 34 % der Menschen mit prämenstrueller Dysphorie einen Suizidversuch unternommen haben.

Die Studie ist die größte ihrer Art, die die Suizidgedanken und das Suizidverhalten von Menschen untersucht, bei denen diese Störung von einem Gesundheitsdienstleister auf der Grundlage täglicher Symptombewertungen diagnostiziert wurde – der einzigen derzeit verfügbaren zuverlässigen Methode.

Da frühere Studien zu Suizid und Selbstmordgedanken auf weniger validen Selbstauskünften über die prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS) beruhten, bieten die neuen Ergebnisse den bisher stärksten wissenschaftlichen Beleg dafür, dass die Störung wahrscheinlich einen unabhängigen Einfluss auf suizidale Gedanken und Handlungen hat.

„Wir haben eine äußerst besorgniserregende Rate von Suizidalität bei Menschen mit PMDS aufgedeckt, was die Notwendigkeit unterstreicht, dieses Problem ernst zu nehmen“, sagte Tory Eisenlohr-Moul, Assistenzprofessorin für Psychiatrie an der University of Illinois Chicago und Hauptautorin der Studie.

„Diese Ergebnisse sind ein aussagekräftiger Beleg dafür, dass der Zusammenhang zwischen PMDS und Suizid unabhängig von Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen ist, von denen bekannt ist, dass sie Suizidgedanken und -versuche verstärken.“

Definition der prämenstruellen dysphorischen Störung

Die prämenstruelle Dysphorie ist eine zyklische, hormonell bedingte Störung, von der etwa eine von 20 Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter betroffen ist. Die Erkrankung wird häufig unterdiagnostiziert, fehldiagnostiziert oder von Medizinern ganz abgetan, obwohl die Patientinnen von lähmender Angst, Hoffnungslosigkeit und einer Vielzahl körperlicher Symptome in den zwei Wochen vor der Menstruation berichten.

Um PMDS besser zu verstehen, analysierten die Forscher Informationen aus der Global Survey of Premenstrual Disorders, an der 3.153 Personen aus über 56 Ländern teilnahmen. Die Umfrage wurde von der International Association for Premenstrual Disorders, Me v PMDS und Vicious Cycle durchgeführt, um das Ausmaß von prämenstruellen Störungen und die Auswirkungen von PMDS besser zu verstehen.

Suizidversuche, Suizidgedanken, Selbstverletzungen

Die Analyse der Angaben von 599 Befragten, die eine frühere, auf täglichen Bewertungen basierende Diagnose von PMDS durch einen Gesundheitsdienstleister (23 % der Befragten) angaben, zeigte, dass 34 % während einer PMDS-Episode einen Suizidversuch unternommen haben. Im Durchschnitt warteten die Patientinnen 12 Jahre und suchten etwa sechs Ärzte auf, bevor sie eine genaue Diagnose für PMDS erhielten.

Die Daten zeigten auch hohe Raten von lebenslangen aktiven Suizidgedanken (72 %), Planung (49 %), Absicht (42 %) und Vorbereitung (40 %) eines Versuchs sowie von nicht-suizidalen Selbstverletzungen (51 %) bei Patientinnen mit PMDS-Diagnose.

Einflussfaktoren für PMDS

Ein geringes bis mittleres Einkommen, eine schwere Depression oder eine posttraumatische Belastungsstörung in der Vorgeschichte und Nulliparität, d. h. keine Entbindung, waren Prädiktoren für lebenslange aktive Suizidgedanken und -versuche. Ein höheres Alter und eine Borderline-Persönlichkeitsstörung waren weitere Prädiktoren für lebenslange Suizidversuche.

Die Häufigkeit von Selbstverletzungsgedanken und -verhaltensweisen wurde auch aufgeschlüsselt nach Personen, die nur an PMDS litten, und solchen mit PMDS, die auch angaben, mindestens eine andere psychische Diagnose wie Depression erhalten zu haben. Selbst unter denjenigen, die nie eine andere psychische Diagnose erhalten hatten, waren die Werte hoch: 67 % berichteten über aktive Suizidgedanken, verglichen mit 74 %, die zum Beispiel auch eine psychologische Komorbidität aufwiesen.

Eisenlohr-Moul sagte, sie hätte einen weitaus größeren Unterschied zwischen den Kategorien erwartet, wenn die Gedanken und Verhaltensweisen nur oder sogar hauptsächlich auf andere zugrundeliegende psychische Probleme zurückzuführen wären. Die Daten deuten ihrer Meinung nach darauf hin, dass auf Hormonveränderungen neurobiologisch sensitiv reagierende Frauen, wie es bei PMDS der Fall ist, ein erhöhtes Risiko für Suizidgedanken und -verhalten haben könnten.

„Eine der großen Herausforderungen bei PMDS ist, dass die medizinische Gemeinschaft nicht nur zögerlich dabei ist, diese Erkrankung zu untersuchen, sondern sogar bezweifelt, dass sie existiert“, sagte Eisenlohr-Moul, die auch Vorsitzende des klinischen Beirats der IAPMD ist. „Ärzte und Einrichtungen weisen die Sorgen der Patientinnen oft zurück, zum Teil, weil die Beschwerden von Frauen weniger ernst genommen werden als die von Männern, aber auch wegen der anhaltenden und sogar sexistischen Stigmatisierung und der falschen Vorstellungen über die Menstruation im Allgemeinen.“

„PMDS ist kein Hormonungleichgewicht. Es handelt sich um eine neurobiologische Sensitivität gegenüber natürlichen und normalen Veränderungen des Progesteron- und Östrogenspiegels“, sagte sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Psychiatry (2022). DOI: 10.1186/s12888-022-03851-0

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).