Pränatale Depression: Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht

Unbehandelte Depressionen während der Schwangerschaft stehen im Zusammenhang mit negativen Auswirkungen auf die Geburt

Pränatale Depression: Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht

09.10.2021 Depressionen während der Schwangerschaft (auch pränatale Depressionen genannt) werden mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten und einem niedrigen Geburtsgewicht in Verbindung gebracht, wobei die Verbindungen bei Afroamerikanern stärker ausgeprägt sind. Dies geht aus einer Metaanalyse hervor, die in Health Affairs veröffentlicht wurde.

Die Studie

Shannon D. Simanovich von der DePaul University in Chicago und Kollegen führten eine systematische Überprüfung und Metaanalyse durch, um den Zusammenhang zwischen Depressionen während der Schwangerschaft und ungünstigen Geburtsergebnissen für den Zeitraum von 2010 bis 2020 in den Vereinigten Staaten zu untersuchen. In die Metaanalyse wurden Daten aus neun Studien einbezogen.

Zusammenhang mit Frühgeburten

Die Forscher beobachteten einen Zusammenhang zwischen Depressionen während der Schwangerschaft und Frühgeburten (Odds Ratio: 1,46).

In einer Untergruppenanalyse mit Stratifizierung nach Rasse wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen Depressionen während der Schwangerschaft und Frühgeburten bei Afroamerikanern festgestellt (Odds Ratio: 2,33).

Zusammenhang mit einem niedrigen Geburtsgewicht

Depressionen während der Schwangerschaft waren signifikant mit einem niedrigen Geburtsgewicht verbunden (Odds Ratio: 1,90).

In einer Untergruppenanalyse wurde ebenfalls ein erhöhter signifikanter Zusammenhang zwischen vorgeburtlichen Depressionen und niedrigem Geburtsgewicht bei Afroamerikanern festgestellt (Odds Ratio: 2,47).

Angesichts dieses negativen Zusammenhangs bleibt ein universelles Screening auf Depressionen während der Schwangerschaft eine Priorität, um eine frühzeitige Diagnose und Behandlung zu fördern und den Schaden für Mutter und Kind zu minimieren, schreiben die Autoren. Ein universelles Depressionsscreening würde sicherstellen, dass Afroamerikanerinnen in gleichem Maße eine frühzeitige Diagnose, Überweisung und Behandlungsmöglichkeiten erhalten, schließen sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Health Affairs – https://doi.org/10.1377/hlthaff.2021.00801

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.