Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Psyche von Frauen, Männern nach der Trennung

Frauen haben es möglicherweise schwerer als Männer, sich auf Scheidungen und Trennungen im späteren Leben einzustellen

Psyche von Frauen, Männern nach der Trennung

07.02.2024 Frauen haben es im späteren Leben möglicherweise schwerer als Männer, sich emotional auf eine Scheidung oder ein Beziehungsende einzustellen, wenn die Muster der Einnahme von Antidepressiva ein Hinweis darauf sind. Dies legt eine große Langzeitstudie nahe, die online im Journal of Epidemiology & Community Health veröffentlicht wurde.

Während beide Geschlechter ihren Antidepressivakonsum im Vorfeld und unmittelbar nach einer Scheidung, Trennung oder einem Trauerfall erhöhten, war die Verwendung dieser Medikamente bei Frauen größer als bei Männern. Und während die Wiederaufnahme einer Partnerschaft bei beiden Geschlechtern mit einem leichten Rückgang des Verbrauchs von Antidepressiva verbunden war, war dieser bei Frauen besonders kurzlebig, so die Ergebnisse der Studie.

Aufgrund der Bevölkerungsalterung nimmt die Trennung ab dem Alter von 50 Jahren in Ländern mit hohem Einkommen zu, und folglich auch das erneute Eingehen von Partnerschaften, stellen die Forscher fest.

Depressionen im späteren Lebensalter

Auch Depressionen im späteren Lebensalter sind relativ häufig: Schätzungsweise 10-15 % der über 55-Jährigen leiden unter klinisch bedeutsamen depressiven Symptomen, fügen sie hinzu. Aber nur wenige Studien haben die psychologischen Auswirkungen von Scheidungen, Beziehungsabbrüchen, Trauerfällen oder einer neuen Beziehung auf die Einnahme von Antidepressiva im späteren Leben untersucht.

Die Forscher beschlossen daher, die Muster des Antidepressivakonsums zwischen 1996 und 2018 bei 228.644 älteren Finnen im Alter von 50 bis 70 Jahren zu untersuchen, die eine Scheidung, einen Beziehungsabbruch oder einen Trauerfall erlebt hatten, sowie die Auswirkungen einer anschließenden erneuten Beziehungsaufnahme.

Insgesamt waren 85.031 (37 %) von einem Verlust betroffen, 75.009 (33 %) waren geschieden, und 68.604 (30 %) lebten aufgrund einer Trennung nicht mehr mit ihrem Partner zusammen. Anschließend gingen durchschnittlich 53.460 Personen innerhalb von 2 bis 3 Jahren eine neue Beziehung ein: 31.238 nach einer Trennung, 15.958 nach einer Scheidung und 6.264 nach dem Tod ihres Partners.

Antidepressiva nach Trauerfall, Trennung

Mehr Männer als Frauen gingen nach einem Trauerfall oder einer Trennung wieder eine Partnerschaft ein. Bei der Wiederaufnahme einer Partnerschaft nach einer Scheidung gab es keine offensichtlichen Geschlechtsunterschiede.

Sowohl Männer als auch Frauen, deren Partner gestorben war, nahmen zwischen 4 und 1 Jahr(en) vor dem Ereignis vermehrt Antidepressiva ein, mit einem steilen Anstieg in den drei Monaten davor und den drei Monaten danach: bei Männern um knapp 5,5 %, bei Frauen um fast 7 %. Danach ging die Einnahme wieder zurück, blieb aber immer noch höher als zuvor.

In ähnlicher Weise stieg der Gebrauch von Antidepressiva in den 6 Monaten vor der Scheidung bei beiden Geschlechtern an: um 5 % bei den Männern und um 7 % bei den Frauen. Unmittelbar danach ging er sowohl bei Männern als auch bei Frauen zurück und stabilisierte sich nach einem Jahr. Allerdings blieb der Konsum höher als vor der Scheidung.

Frauen nahmen in den 4 Jahren vor der Scheidung deutlich mehr Antidepressiva ein. Auch Männer nahmen mehr Antidepressiva ein, allerdings in wesentlich geringerem Maße: um etwas mehr als 3 % gegenüber 6 % bei den Frauen.

Innerhalb eines Jahres sank die Einnahme von Antidepressiva wieder auf das Niveau, das sie 12 Monate vor der Trennung hatte, und blieb dann bei den Männern auf diesem Niveau. Bei den Frauen sah das anders aus: Ihr Konsum ging unmittelbar nach der Trennung nur leicht zurück, war von kurzer Dauer und stieg ab dem ersten Jahr wieder an.

Eheliches Ressourcenmodell

Die teilweise Erholung und der kontinuierliche Anstieg des Gebrauchs von Antidepressiva scheinen das eheliche Ressourcenmodell zu stützen, das darauf hindeutet, dass der Verlust des Partners belastende Veränderungen der Lebensumstände mit sich bringen kann (z. B. geringeres Haushaltseinkommen, Verlust sozialer Unterstützung), die im Laufe der Zeit fortbestehen oder sich anhäufen, erklären die Forscher.

“Das Ressourcenmodell scheint nach wie vor eher auf Frauen zuzutreffen, die sich von einer Lebensgemeinschaft getrennt haben, als auf ihre männlichen Pendants.”

Es wurde ein geringer Rückgang der Verwendung von Antidepressiva im Zusammenhang mit einer neuerlichen Partnerschaft beobachtet, der jedoch nur von kurzer Dauer war, da die Verwendung dieser Medikamente wieder auf das vor der erneuten Partnerschaft beobachtete Niveau zurückkehrte oder zwei Jahre danach sogar noch höher blieb, “was den in früheren Forschungsarbeiten dokumentierten Honeymoon-Effekt unterstützt, insbesondere bei Hinterbliebenen”, bemerken die Forscher.

Geschlechtsspezifische Rollenunterschiede und Kosten

Während geschlechtsspezifische Rollenunterschiede dazu beitragen können, einige der schwerwiegenderen Folgen für die psychische Gesundheit von Frauen zu erklären, verfügen sie in der Regel über bessere soziale Netzwerke als Männer, die einige dieser Auswirkungen abmildern können, so die Forscher.

“Der stärkere Anstieg des Gebrauchs von Antidepressiva im Zusammenhang mit der Auflösung einer Partnerschaft bei Frauen in unserer Studie könnte damit zusammenhängen, dass die Kosten der Auflösung einer Partnerschaft für die psychische Gesundheit Frauen stärker belasten als Männer”, schreiben sie.

“Der geringere Rückgang des Antidepressivakonsums im Zusammenhang mit einer erneuten Partnerschaft bei Frauen als bei Männern könnte damit zusammenhängen, dass die Ehe der psychischen Gesundheit von Männern in größerem Maße zugute kommt als der von Frauen, und dass ältere Männer eher als Frauen emotionale Unterstützung durch eine erneute Partnerschaft suchen.”

Darüber hinaus übernehmen Frauen möglicherweise eine größere Verantwortung für das Management der zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den gemischten Familien, z. B. mit den Kindern des Partners, was ihre psychische Gesundheit beeinträchtigen könnte, fügen sie hinzu.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache nicht festgestellt werden. Die Forscher räumen ein, dass ihre Ergebnisse mit verschiedenen Einschränkungen verbunden sind, darunter die Unmöglichkeit, die Anzahl und Dauer der Partnerschaften zu berücksichtigen. Auch die familiären Unterstützungsnetze und Lebensumstände, die nicht vollständig untersucht wurden, könnten einen gewissen Einfluss auf den Konsum dieser Medikamente gehabt haben.

Aber sie kommen zu dem Schluss: “Unsere Ergebnisse unterstreichen die Herausforderungen bei der Anpassung an die Auflösung von Partnerschaften im späteren Leben und den damit verbundenen Bedarf an Unterstützung.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Epidemiology & Community Health (2024). DOI: 10.1136/jech-2023-221529

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.