Psychische Erkrankungen bei Obdachlosen

7 von 10 Obdachlosen leiden unter einer psychischen Störung; am häufigsten ist Drogensucht vertreten

Psychische Erkrankungen bei Obdachlosen

18.04.2024 Laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Übersichtsarbeit leidet die Mehrheit der von Obdachlosigkeit betroffenen Menschen an psychischen Störungen.

Dr. Rebecca Barry von der Cumming School of Medicine an der University of Calgary in Alberta, Kanada, und Kollegen führten eine systematische Literaturübersicht und Metaanalysen durch, um die Prävalenz psychischer Erkrankungen bei Erwachsenen weltweit zu untersuchen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind.

Auf der Grundlage von 85 einbezogenen Studien (48.414 Teilnehmer) stellten die Forscher fest, dass die aktuelle Prävalenz psychischer Störungen bei Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind, bei 67 Prozent liegt, während die Lebenszeitprävalenz 77 Prozent beträgt.

Eine signifikant höhere Lebenszeitprävalenz psychischer Störungen (86 Prozent) wurde bei Männern gegenüber Frauen (69 Prozent) festgestellt.

Auftreten psychischer Störungen

Die Prävalenz von

  • Drogenkonsum lag bei 44 Prozent, gefolgt von
  • antisozialer Persönlichkeitsstörung (26 Prozent),
  • schwerer Depression (19 Prozent),
  • Schizophrenie (7 Prozent) und
  • bipolarer Störung (8 Prozent).

„Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind, an psychischen Erkrankungen leiden, wobei die Prävalenz höher ist als in allgemeinen Stichproben der Gesellschaft“, schreiben die Autoren.

„Es sind spezifische Maßnahmen erforderlich, um die psychischen Bedürfnisse dieser Bevölkerungsgruppe zu unterstützen, einschließlich einer engen Koordinierung von psychischen Gesundheits-, Sozial- und Wohnungsdiensten sowie Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit psychischen Störungen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online April 17, 2024. doi:10.1001/jamapsychiatry.2024.0426

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.