Nahtoderfahrungen, Nahtoderlebnisse
durch Meditation

Existenz meditationsbedingter Nahtod-Erfahrungen

02.04.2018 Eine im Fachblatt Mindfulness veröffentlichte Studie über Nahtoderfahrungen konnte zeigen, dass sie durch Meditation eingeleitet werden können.

In der ersten Studie dieser Art folgten Dr. William Van Gordon vom Zentrum für Psychologische Forschung der Universität Derby und Kollegen über einen Zeitraum von drei Jahren zwölf fortgeschrittenen buddhistischen Meditierenden aus acht verschiedenen Ländern.

Meditationseingeleitete Nahtod-Erlebnisse buddhistischer Meditierender

Sie verglichen meditationseingeleitete Nahtoderfahrungen mit anderen regulären Meditationspraktiken und bewerteten deren prägende Merkmale, um sicherzustellen, dass sie die Kriterien einer konventionellen Nahtoderfahrung erfüllen.

Rund vier Prozent der Erwachsenen in den westlichen Ländern geben an, eine Nahtoderfahrung erlebt zu haben, während sie kurz vor dem Tod oder in der Zeit zwischen klinischem Tod und Wiederbelebung standen.

Obwohl individuelle, kulturelle und religiöse Faktoren das Vokabular beeinflussen, mit dem die Menschen ihre Nahtoderfahrungen (NTE) beschreiben und interpretieren, legen übereinstimmende wissenschaftliche Gutachten nahe, dass es kaum Unterschiede in den Komponenten der Nahtoderlebnisse gibt.

Komponenten, Eigenschaften der NTE

Diese beinhalten typischerweise

Nahtod-Erfahrungen können einen Menschen oft verändern, was zu einer verbesserten Intuition, Veränderungen in der Einsicht in das Leben und einem besseren Selbstverständnis führt.

Die Studie zeigte, dass einige fortgeschrittene buddhistische Meditationspraktizierende in der Lage sind, diese Erfahrungen nach Belieben zu nutzen und so einen Einblick in die Psychologie der mit dem Tod verbundenen Prozesse sowie in die Natur des Selbst und der Realität im Allgemeinen zu fördern, schreiben die Studienautoren.

Bewusstheit über NTE

Das göttliche Licht
Rosa Celeste: Dante and Beatrice gaze upon the highest
Heaven, The Empyrean von Gustave Doré

Im Gegensatz zu normalen Nahtoderlebnissen waren sich die Teilnehmer bewusst, dass sie die meditationsinduzierte Nahtoderfahrungen erlebten und die Kontrolle über Inhalt und Dauer behielten. Die Bewertung erfolgte durch eine Reihe von Mitteln, darunter eine Reihe psychometrischer Skalen innerhalb von 24 Stunden nach Abschluss der Meditation.

Als Kontrolle führten sie auch psychometrische Tests für eine Standardmeditationsübung durch, die keine Nahtoderfahrung auslöste oder irgendeine Form der Kontemplation über den Tod oder todesbezogene Prozesse beinhaltete, sowie eine, bei der über den Tod nachgedacht wurde, aber wiederum keine Nahtoderfahrung ausgelöst wurde.

Mystische Erfahrungen und Nicht-Anhaftung

Die Teilnehmer berichteten, dass sie während der meditationsbedingten Nahtoderfahrung (NTE) nicht-weltliche Gefilde besuchten, erlebten, was während und nach dem Tod passiert, und sie erlebten einen Zustand der "Leere".

Im Vergleich zu regulären Meditationsformen führte die meditationsverursachte NTE zu einem fünffachen Anstieg der mystischen Erfahrungen und zu einem vierfachen Anstieg der Gefühle der Nichtanhaftung.

Erlernen und Perfektionierung der Übungen

Die Ergebnisse zeigten auch, dass die Tiefe der meditationsinduzierten Nahtod-Erfahrung während der dreijährigen Studienzeit zugenommen hat, was darauf hindeutet, dass die Erfahrung im Laufe der Zeit gelernt und perfektioniert werden kann.

Im Gegensatz zu normalen Nahtod-Erlebnissen waren sich die Teilnehmer bewusst, dass sie eine meditationsverursachte NTE erlebten, und behielten die willentliche Kontrolle über Inhalt und Dauer bei.

Dr. Van Gordon, selbst ein erfahrener Meditationspraktiker, war der Studienleiter. Die Forschung wurde in Zusammenarbeit mit dem Awake to Wisdom Centre for Meditation and Mindfulness Research in Italien, des Psychologie-Fachbereichs der Lincoln's Bishop Grosseteste Universität, dem Miguel Servet University Hospital in Spanien und dem psychologischen Fachbereichs der Nottingham Trent Universität durchgeführt.

Einblicke in das Sterben, den Tod

Dr. Van Gordon sagte: Die Praxis der Meditation zur Erlangung eines besseren Verständnisses des Todes (Sterbens) hat eine lange Tradition, besonders im Buddhismus, in dem es alte Texte gibt, die spirituellen Praktizierenden helfen sollen, sich auf die Prozesse des Sterbens vorzubereiten oder Einblick in sie zu gewinnen.

Die Studie scheint die Existenz dieser meditationsbedingten Nahtoderlebnisse zu bestätigen, die noch nie zuvor unter Forschungsbedingungen beobachtet oder untersucht wurden.

Eine wichtige Schlussfolgerung der vorliegenden Studie ist, dass es für die zukünftige Forschung möglich - und ethisch vertretbar - ist, fortgeschrittene Meditierende zu rekrutieren, um Veränderungen der neurologischen Aktivität eines Menschen während einer Nahtoderfahrung in Echtzeit zu untersuchen.

Bis heute haben die Gesundheitsrisiken und moralischen Probleme, die mit der Durchführung einer solchen Studie bei Personen mit einer regulären Nahtoderfahrung verbunden sind, dies unmöglich gemacht.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Derby; Mindfulness (2018). https://doi.org/10.1007/s12671-018-0922-3

Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Nahtoderfahrung in Meditation

25.04.2019 Kommentar von Bittermoon:

Vor ca. 15 Jahren erlebte ich in meiner ersten alleinigen Meditation eine Art Nahtoderfahrung, zuvor hatte ich zwei Sitzungen mit ein paar Freundinnen. Ich plante, 10-15 Minuten ein und hatte den Raum abgedunkelt, saß vor einer Art Meditationsaltar, den ich dafür aufgestellt hatte, einen Buddha-Figur, zündete eine weisse Kerze und Räucherwerk an. Und begann. In der Meditation - gesprochenes Mantra - fühlte es sich plötzlich an, als würden Sonnenstrahlen in meinem Körper, oder Licht-/Wärmewellen in mir drin, meiner Wirbelsäule ganz liebevoll auf- und hinabgleiten. Ich fühlte Liebe. Nichts anderes als das. Zum ersten Mal in meinem Leben pure, reine Liebe und Glückseligkeit. Es sprengte mir fast den Brustkorb. Plötzlich waren alle Fragen beantwortet. Ich wusste, ich werde geliebt, ich bin nicht allein, werde nie allein sein, ich muss mich vor garnichts fürchten, alles ist gut. Ich erinnere mich auch daran, einen Panoramablick gehabt zu haben. Was zudem enorm beeindruckend war, war dieses Licht... Es war um mich herum, und in mir, überall gleichzeitig. Es war auch der Grund, weshalb mein Bewusstsein zurückkehrte, weil ich dachte, in meinem Zimmer brennt es. Als ich die Augen vorsichtig öffnete bzw. bis ich richtig zu mir kam, und wieder im Hier und Jetzt war, sah ich, dass nach wie vor nur die Kerze brannte. Das Licht war weg. Ich atmete ein paar mal tief ein und aus und konnte nicht fassen, was passiert war. Mein Gesicht war nass, weil ich in der Meditation vor Glück geweint hatte. Als ich auf die Uhr sah, entdeckte ich, dass ich fast 3h "weg" war.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter