Globus pallidus; Pallidum (Gehirn)

Globus pallidus; Pallidum (Gehirn)

Gehirn – Anatomie

Definition, Anatomie

Der Globus pallidus – auch bekannt als Paleostriatum oder Pallidum – ist eine subkortikale Struktur des Gehirns. Es ist Teil des Telencephalons, behält aber enge funktionelle Bindungen mit dem Subthalamus – beide sind Teil des extrapyramidalen motorischen Systems.

basalganglien-pallidum
Bild: John Henkel, Food and Drug Administration

Der Globus pallidus ist ein wichtiger Bestandteil des Basalganglienkerns zusammen mit dem Striatum und seinem direkten Ziel, der Substantia nigra. Die letzteren bestehen aus ähnlichen neuronalen Elementen, haben ähnliche Afferenzen aus dem dorsalen Striatum und haben eine ähnliche Synaptologie; empfangen aber keine kortikalen Afferenzen.

Funktion

Das Pallidum ist eine Struktur im Gehirn, die an der Regulierung der willkürlichen Bewegung beteiligt ist. Es ist Teil der Basalganglien, die unter vielen anderen Dingen die Bewegungen steuern, die auf der unterbewussten Ebene auftreten. Wenn der Globus pallidus beschädigt ist, kann er Bewegungsstörungen verursachen, da seine regulatorische Funktion beeinträchtigt wird.

Bei der Pallidotomie werden Schäden bewusst induziert, um durch die Läsion unwillkürliches Muskelzittern zu reduzieren.

News, Forschung

  • Volumen des P. bei Schizophrenie größer als bei gesunden Menschen.
    zum Artikel
  • Bei Cannabis-Konsumenten konnte eine deutlich verringerte Dopamin-Freisetzung in Striatum und P. beobachtet werden.
    zum Artikel
  • P. und die Substantia nigra bei Käsehassern stärker involviert waren als bei Käseliebhabern.
    zum Artikel
  • Stimulation des G. pallidus lindert Tics bei Tourette-Patienten.


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren