Psychose: Einbeziehung der Familie kann zu erfolgreicherer Behandlung führen

Motivationale Gesprächsführung für Angehörige: Randomisierte kontrollierte Studie über ein kurzes Training für Betreuungspersonen bei Erst-Psychosen

Psychose: Einbeziehung der Familie kann zu erfolgreicherer Behandlung führen

23.11.2022 Neuen Forschungsergebnissen des Boston Medical Center zufolge führt die Einbeziehung der Familie in die Psychosebehandlung zu besseren Behandlungsergebnissen für die Patienten.

Die in der Fachzeitschrift Schizophrenia Research veröffentlichten Forscher betonen, dass das Erlernen von motivationalen (die Motivation betreffend) Kommunikationsfähigkeiten (Motivational Interviewing) den Betreuungspersonen helfen kann, Konflikte und zum Ausdruck gebrachte Emotionen zu verringern und die Therapietreue zu verbessern.

Die Forschung hat gezeigt, dass Familien, die die Natur der Psychosesymptome und Interventionen verstehen, die Therapietreue unterstützen können, indem sie instrumentelle Unterstützung bei Aufgaben wie der Planung und dem Fahren zu Terminen, dem Einlösen von Rezepten und der Kommunikation mit Leistungserbringern über betreffende Symptome oder Verhaltensweisen bieten.

Das Ziel besteht nicht darin, dass der Betreuer zum Therapeuten des Betroffenen wird, sondern vielmehr darin, dass er Kommunikationsstrategien auf der Grundlage der motivationalen Befragung erlernt und anwendet, um den Ausdruck von Emotionen zu verringern und eine effektivere Rolle dabei zu spielen, den Betroffenen an relevante klinische Dienste zu vermitteln.

“Mit den Ergebnissen dieser Studie hoffen wir zu verstehen, wie unterstützende häusliche Umgebungen die Behandlungsergebnisse von Patienten mit verschiedenen Diagnosen verbessern können”, sagte Dr. Emily R. Kline, Direktorin des psychologischen Dienstes im Wellness and Recovery After Psychosis Program am Boston Medical Center und außerordentliche Professorin für Psychiatrie an der Boston University Chobanian & Avedisian School of Medicine.

Bei der Studie handelt es sich um eine randomisierte, kontrollierte Pilotstudie, in der die Auswirkungen von Motivational Interviewing for Loved Ones (MILO), einer kurzen, fünfstündigen psychoedukativen Intervention für Betreuungspersonen, bei einer Stichprobe von Familienmitgliedern von Personen mit Psychosen im Frühstadium untersucht wurden. Mithilfe eines randomisierten Crossover-Designs wurden die Betreuungspersonen nach dem Zufallsprinzip entweder für die sofortige Durchführung des Motivational Interviewing für Angehörige oder für eine sechswöchige Warteliste als Kontrollbedingung ausgewählt – alle Teilnehmer erhielten schließlich die Intervention.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass die Teilnehmer große und signifikante Verbesserungen in Bezug auf das Wohlbefinden der Angehörigen, die Selbstwirksamkeit der Pflegenden, den Familienkonflikt und die ausgedrückten Emotionen erfuhren. Bei der von den Betreuern berichteten Therapietreue der Patienten gab es im Laufe der Zeit keine Veränderungen. Im Vergleich zur Warteliste hatte MILO signifikante Auswirkungen auf Familienkonflikte und die geäußerten Emotionen, eine tendenzielle Auswirkung auf den wahrgenommenen Stress und keine Auswirkungen auf die Selbstwirksamkeit der Eltern oder die Therapietreue.

Die Forscher glauben, dass Interventionen, die Familienmitglieder einbeziehen und beraten, die Behandlungsergebnisse der Patienten verbessern können, indem sie ein weniger stressiges und unterstützenderes häusliches Umfeld schaffen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Schizophrenia Research (2022). DOI: 10.1016/j.schres.2022.10.005

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.