Können Flavonole den kognitiven Abbau verlangsamen?

Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Flavonolen über die Nahrung und Veränderungen der globalen Kognition und verschiedener kognitiver Fähigkeiten

Können Flavonole den kognitiven Abbau verlangsamen?

23.11.2022 Eine in der Zeitschrift Neurology veröffentlichte Studie zeigt, dass die Aufnahme von Flavonolen und Flavonol-Bestandteilen über die Nahrung mit einem langsameren kognitiven Abbau einhergeht.

Dr. Thomas Monroe Holland vom Rush University Medical Center in Chicago und Kollegen untersuchten die Zusammenhänge zwischen der Aufnahme der Gesamtflavonole und ihren Bestandteilen über die Nahrung und der Veränderung der kognitiven Leistung in den Bereichen globale Kognition, episodisches Gedächtnis, semantisches Gedächtnis, visuell-räumliche Fähigkeiten, Wahrnehmungsgeschwindigkeit und Arbeitsgedächtnis in einer Kohorte von 961 Teilnehmern des Rush Memory and Aging Project, die 6,9 Jahre lang beobachtet wurden. Eine Batterie von 19 kognitiven Tests wurde verwendet, um die kognitive Leistung jährlich zu untersuchen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass die Geschwindigkeit des Abbaus der globalen Kognition und mehrerer kognitiver Bereiche langsamer war, je höher die Aufnahme von Gesamtflavonolen und Flavonol-Bestandteilen mit der Nahrung war.
  • Die Gesamtaufnahme von Flavonolen war mit einem langsameren Abbau der globalen kognitiven Fähigkeiten, des episodischen Gedächtnisses, des semantischen Gedächtnisses, der Wahrnehmungsgeschwindigkeit und des Arbeitsgedächtnisses verbunden und stand in kontinuierlichen Modellen, die für Alter, Geschlecht, Bildung, APOE-ɛ4, kognitive Aktivität im späteren Lebensalter, körperliche Aktivität und Rauchen bereinigt waren, in geringem Zusammenhang mit den visuell-räumlichen Fähigkeiten.
  • In Analysen einzelner Flavonol-Bestandteile wurde die Aufnahme von Kaempferol und Quercetin mit einem langsameren globalen kognitiven Abbau in Verbindung gebracht.
  • Für Myricetin und Isorhamnetin wurde kein Zusammenhang mit der globalen Kognition festgestellt.

„Etwas so Einfaches wie mehr Obst und Gemüse zu essen und mehr Tee zu trinken ist eine einfache Möglichkeit für die Menschen, eine aktive Rolle bei der Erhaltung ihrer Gehirngesundheit zu übernehmen“, sagte Holland in einer Erklärung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurologydoi.org/10.1212/WNL.0000000000201541

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).