Psychotherapie bei Motoneuron-Erkrankungen

Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) plus Normalversorgung zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Motoneuron-Erkrankungen

Psychotherapie bei Motoneuron-Erkrankungen

12.05.2024 Die von Forschern der Universität Sheffield und der University of Sheffield durchgeführte Studie über eine psychologische Intervention bei Patienten mit Motoneuronerkrankung (MND) ergab, dass die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) die Lebensqualität insgesamt verbessert, wenn sie in die bestehende Behandlung integriert wird.

Die Motoneuronerkrankung ist eine fortschreitende, neurodegenerative Krankheit, die nicht heilbar ist. Sie betrifft die motorischen Neuronen im Gehirn und Rückenmark, die den Muskeln mitteilen, was sie zu tun haben. MND führt dazu, dass diese Botschaften die Muskeln nicht mehr erreichen, so dass sie schwächer und steifer werden und allmählich absterben. Die Krankheit beeinträchtigt die Fähigkeit der Betroffenen, zu gehen, zu sprechen, zu essen und zu atmen. Ein Drittel der Betroffenen stirbt innerhalb eines Jahres und mehr als die Hälfte innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose einer Motoneuronerkrankung.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten daran, MND, ihre Ursachen und mögliche Behandlungen besser zu verstehen, um das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten und sie zu heilen oder zu verhindern. Die aktuelle Studie befasste sich mit den Auswirkungen einer psychologischen Intervention auf die Lebensqualität der Patienten.

Die in The Lancet veröffentlichten Ergebnisse der COMMEND-Studie berücksichtigten die Daten von 191 Teilnehmern aus 16 MND-Pflegezentren im Vereinigten Königreich. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder mit ACT plus herkömmlicher Versorgung (UC) oder mit UC allein behandelt.

Die Ergebnisse waren positiv: ACT plus UC erwies sich als wirksam bei der Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität von MND-Patienten sechs und neun Monate nach der Randomisierung im Vergleich zu UC allein. Darüber hinaus deutet das Ausmaß der Veränderung der Lebensqualität darauf hin, dass es sich um einen klinisch bedeutsamen Nutzen handelt. Wichtig ist, dass keine unerwünschten Ereignisse im Zusammenhang mit der ACT-Intervention gemeldet wurden.

Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)

ACT ist eine psychologische Therapieform, die Aspekte der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) mit Akzeptanz und achtsamkeitsbasierten Strategien kombiniert. Sie legt den Schwerpunkt auf die Akzeptanz problematischer Gefühle und Gedanken, anstatt zu versuchen, sie zu kontrollieren oder zu vermeiden, was manchmal zu größerem Leid führen kann.

Das primäre Ergebnis der Studie, für die 2019 die Rekrutierung beginnt, ist die Messung der Lebensqualität der Patienten anhand eines standardisierten Fragebogens sowie die Bewertung von Depressionen, Ängsten und anderen Faktoren.

Professor Chris McDermott, Professor für Translationale Neurologie an der Universität Sheffield und Mitleiter der Studie, sagte: „Wir brauchen dringend Behandlungen, die MND verlangsamen und stoppen“.

„Während wir intensiv an einer Heilung arbeiten, ist es wichtig, dass wir die Menschen mit MND jetzt unterstützen. Die COMMEND-Studie zeigt, dass maßgeschneiderte psychologische Unterstützung einen großen Einfluss auf die Lebensqualität von MND-Betroffenen haben kann.“

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet (2024). DOI: 10.1016/S0140-6736(24)00533-6

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.