Schlaflosigkeit, Depression und Asthmakontrolle

Studie untersuchte den Einfluss von Schlaflosigkeit und Depression auf die Asthmakontrolle

Schlaflosigkeit, Depression und Asthmakontrolle

11.05.2024 Forscher des National Jewish Health konnten nachweisen, dass zugrundeliegende Stimmungs- und Schlafstörungen die Asthmakontrolle negativ beeinflussen. Die Daten zeigen eine erhebliche Wechselwirkung zwischen Schlaflosigkeit, Depression und obstruktiver Schlafapnoe bei Menschen mit Asthma. Die Studie wurde im Journal of Asthma veröffentlicht.

„Asthmakontrolle, Schlafqualität und Stimmung sind wichtige Faktoren, die die allgemeine Lebensqualität eines an Asthma erkrankten Menschen beeinflussen, und unsere Studie deutet auf eine starke Beziehung zwischen allen drei Bereichen hin“, sagte Dr. Michael Wechsler, Lungenfacharzt, Professor für Medizin, Direktor des Cohen Family Asthma Institute am National Jewish Health und Hauptautor der Studie.

„Personen mit Asthma sollten regelmäßig auf ihre Schlafqualität und auf gleichzeitig bestehende Stimmungsstörungen untersucht werden.“

Für die Studie führten die Forscher eine retrospektive Untersuchung von 659 erwachsenen Patienten durch, die an einer Langzeitstudie am National Jewish Health teilnahmen. Die Asthmapatienten wurden nach dem Vorhandensein von obstruktiven Schlafstörungen, Stimmungsstörungen, der Häufigkeit von Asthmaexazerbationen und den Ergebnissen des Asthmakontrolltests (ACT) bewertet. Die Untersuchung zeigte, dass Asthmapatienten mit Schlafstörungen im Vergleich zu denjenigen, die nicht unter Schlafstörungen litten, deutlich häufiger an Stimmungsstörungen litten.

Eine schlechte Schlafqualität wird häufig mit Asthma in Verbindung gebracht, insbesondere bei Personen, deren Asthma insgesamt schlecht unter Kontrolle ist. Schlaflosigkeit überschneidet sich auch häufig mit Depressionen. Frühere Forschungsarbeiten haben die Beziehung zwischen Schlafproblemen und Asthmakontrolle untersucht. Die Wechselwirkung zwischen diesen Erkrankungen und Stimmungsstörungen war jedoch nicht gut untersucht worden.

Bei der Auswertung der Daten stellten die Forscher fest, dass bei Patienten mit Schlaflosigkeit im Vergleich zu Patienten ohne Schlaflosigkeit die Wahrscheinlichkeit höher war, dass gleichzeitig eine obstruktive Schlafapnoe und eine Depression oder Angstzustände diagnostiziert wurden. Bei Patienten mit Schlaflosigkeit kam es im Vergleich zu Patienten ohne Schlaflosigkeit durchschnittlich häufiger zu Asthmaexazerbationen pro Jahr.

„Für uns Ärzte ist es wichtig, Asthma-Komorbiditäten wie Schlaf- und Stimmungsstörungen ähnlich zu behandeln wie andere Erkrankungen, die sich auf das Asthmamanagement auswirken, z. B. Reflux, Nasennebenhöhlenerkrankungen und Stimmbandfehlfunktionen“, so Dr. Wechsler.

Weitere Forschung ist erforderlich, um die Mechanismen hinter den Wechselwirkungen zwischen Asthma, Schlaf und Depression besser zu verstehen. Diese Erkenntnisse könnten zu Leitlinien für das Screening und die Behandlung von Schlaf- und psychischen Gesundheitsstörungen bei Asthmapatienten führen, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Asthma (2024). DOI: 10.1080/02770903.2024.2335367

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.