Kunsttherapie, Kunst gegen Stress

Psychotherapieformen - Behandlungsmethoden

Künstlerisch tätig sein reduziert Stress

... sofort auch bei Ungeübten

16.06.2016 Eine in der Zeitschrift Art Therapy veröffentlichte Studie der Drexel Universität untersuchte, ob künstlerische Tätigkeiten zur Stresslinderung eingesetzt werden können.

Für die Studie luden die Forscher 39 Erwachsene im Alter von 18 bis 59 Jahren ein, an einer (kunsttherapeutischen) Sitzung von 45 Minuten teilzunehmen und Kunst zu machen.

kunst-kreativ-mann-malen
Bild: david o'grady

Für die Teilnehmer standen Papier, Ton und Collage-Materialien zur Verfügung. Es gab keine vorgegebene Kunstrichtung, und alle Teilnehmer konnten alle Materialien benutzen, jedes Kunstwerk erschaffen, das sie wollten. Ein Kunsttherapeut war während der Übung anwesend, um zu helfen, wenn Teilnehmer darum baten.

Von den Teilnehmern hatten mehr als die Hälfte keinerlei Erfahrungen mit dem Erschaffen von Kunstwerken, weniger als die Hälfte hatten sich vorher bereits aktiv mit dem Machen von Kunst beschäftigt.

Stressmarker Cortisol wurde reduziert

Vor und nach der Sitzung wurden den Teilnehmern Speichelproben entnommen, um den Stressmarker Cortisol zu messen. Die Teilnehmer schrieben nach der 'Kunststunde' auch auf, wie sie sich fühlten.

Die Forscher stellten fest, dass sich bei 75 Prozent der Teilnehmer das Stress-Niveau während der 45 Minuten reduzierte.

Und während es leichte Schwankungen darin gab, wie stark die Cortisol-Werte sanken, gab es keine Verbindung zwischen vorigen Kunsterfahrungen und der Höhe des Cortisols. D.h. auch Personen ohne Kunsterfahrungen konnten sofort eine Verringerung ihres Stresses erleben.

Entspannung, Wohlgefühl, Flow

Die schriftlichen Berichte über die Erfahrungen zeigten, dass die Teilnehmer durch das Kunstschaffen

Sie dachten auch darüber nach, zukünftig weiterhin Kunst zu machen.

Leicht erhöhte Cortisol-Werte

25 Prozent der Teilnehmer zeigten jedoch auch höhere Cortisol-Werte, obwohl dies nicht notwendigerweise ein schlechtes Zeichen sei, sagte Studienautorin Girija Kaimal, Assistenzprofessorin für kreative Kunsttherapie.

Etwas Cortisol ist wichtig, um Dinge in Angriff zu nehmen, sagte sie. Zum Beispiel ändert sich unser Cortisol-Niveau im Laufe des Tages und ist morgens am höchsten, und das gibt uns Energie. Der Kunst-Workshop könnte also einige Teilnehmer in einen sehr angeregten, engagierten Zustand versetzt haben, sagte sie.

Die Studie fand eine schwache Korrelation zwischen dem Alter und der Reduktion des Cortisol-Werts. Jüngere Teilnehmer zeigten durchweg tiefere Cortisol-Werte nach der Kunststunde.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Drexel Universität, Art Therapy - DOI: 10.1080/07421656.2016.1166832; Juni 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter