Verhaltenstherapie gegen überaktive Blase

Verhaltenstherapie gegen überaktive Blase

Psychotherapieformen – Behandlungsmethoden

Verhaltenstherapie sollte erster Schritt für Männer mit überaktiver Blase sein

15.01.2020 Bei Männern mit überaktiver Blase ist eine kombinierte Verhaltens- und Arzneimitteltherapie der alleinigen Arzneimittelbehandlung, aber nicht der Verhaltenstherapie, zur Verbesserung der Symptome überlegen laut einer in JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie.


Bild: pixabay

Kathryn L. Burgio von der University of Alabama in Birmingham und Kollegen führten eine dreiarmige, randomisierte klinische Studie durch, in der Teilnehmer im Alter von 40 Jahren oder älter mit Harndrang und neun oder mehr Blasenentleerungen pro 24 Stunden nach dem Zufallsprinzip sechs Wochen Verhaltenstherapie allein, medikamentöse Therapie allein oder eine kombinierte Behandlung erhielten, gefolgt von einer sechswöchigen kombinierten Therapie für alle Gruppen. Insgesamt schlossen 183 Männer die Behandlung ab.

Die Forscher fanden heraus, dass in allen drei Gruppen die mittleren Blasenentleerungen pro 24 Stunden vom Ausgangswert bis zur sechswöchigen Nachbeobachtung signifikant abnahmen

  • Verhaltenstherapie: Veränderung, 2,9; prozentuale Veränderung, 24,7 Prozent;
  • medikamentöse Therapie: Veränderung, 1,5; prozentuale Veränderung, 12,7 Prozent;
  • Kombinationstherapie: Veränderung, 13,6; prozentuale Veränderung, 30,5 Prozent.

Die mittlere Häufigkeit der Blasen-Entleerung nach der Behandlung war bei denjenigen,

  • die eine kombinierte Therapie erhielten, signifikant niedriger als bei Personen, die nur eine medikamentöse Therapie erhielten (8,2 gegenüber 10,3),
  • aber nicht im Vergleich zu denjenigen, die nur eine Verhaltenstherapie erhielten (8,2 gegenüber 8,8);
  • die Häufigkeit war bei Teilnehmern, die nur eine Verhaltenstherapie erhielten, signifikant niedriger als bei denjenigen, die nur eine medikamentöse Therapie erhielten (8,8 gegenüber 10,3).

Verhaltenstherapie für Personen mit überaktiver Blase kann von Krankenschwestern, Krankenpflegern und Physiotherapeuten durchgeführt werden und hat das Potenzial für eine breite Anwendung in vielen ambulanten Einrichtungen, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: JAMA Internal Medicine – doi:10.1001/jamainternmed.2019.6398

Weitere News aus der Forschung



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren