PTBS-Symptome schwanken im Verlauf des Menstruationszyklus

Östradiol, Stressreaktivität und tägliche affektive Erlebnisse bei traumatisierten Frauen

31.10.2021 Bei Frauen, die ein Trauma erlebt haben, können die Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung im Verlauf des Menstruationszyklus variieren, mit mehr Symptomen in den ersten Tagen des Zyklus, wenn das Hormon Östradiol niedrig ist, und weniger Symptomen in der Nähe des Eisprungs, wenn das Östradiol (auch Estradiol genannt) hoch ist, laut einer von der American Psychological Association veröffentlichten Studie.

Die Ergebnisse könnten Auswirkungen auf die Diagnose und Behandlung von PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) haben, so die Hauptautorin Jenna Rieder vom Fachbereich Psychologie an der Thomas Jefferson University in Philadelphia. Wann im Zyklus man Frauen untersucht, könnte sich tatsächlich darauf auswirken, ob sie die Diagnosekriterien für PTBS erfüllen, insbesondere bei Menschen, die sich genau am Übergang befinden, sagte sie.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Psychological Trauma veröffentlicht: Theory, Research, Practice and Policy veröffentlicht.

Östradiol

Östradiol ist eine Form von Östrogen, die den Fortpflanzungszyklus bei Frauen reguliert. Während der Follikelphase des Menstruationszyklus lösen steigende Östradiolspiegel eine Kaskade von Ereignissen aus, die zum Eisprung führen.

Studien haben einen Zusammenhang zwischen niedrigen Östradiolwerten und einer stärkeren Aktivierung der limbischen Bereiche des Gehirns, die mit Emotionen zu tun haben, sowie einer geringeren Aktivierung des präfrontalen Kortex bei der Betrachtung emotionaler Inhalte festgestellt. Ein niedriger Östradiolspiegel wurde auch mit mehr Stress und Angst sowie mit verstärkten Angstreaktionen in Verbindung gebracht.

Auswirkungen auf die Reaktion auf ein Trauma

Um zu untersuchen, ob sich diese Zusammenhänge auf die Reaktion auf ein Trauma auswirken könnten, untersuchten die Forscher 40 Frauen im Alter von 18 bis 33 Jahren, die alle ein traumatisches Ereignis, wie eine schwere Verletzung oder sexuelle Gewalt, erlebt oder miterlebt hatten.

Im ersten Teil der Studie, der in einem Forschungslabor stattfand, maßen die Forscher den Östradiolspiegel im Speichel der Teilnehmerinnen und baten sie dann, das Trauma, das ihnen widerfahren war, und die PTBS-Symptome, die sie im letzten Monat erlebt hatten, zu beschreiben. Sie fanden heraus, dass ein niedrigerer Östradiolspiegel mit einer höheren selbstberichteten Symptomschwere bei den Teilnehmerinnen verbunden war.

Cortisol und Alpha-Amylase

Die Forscher maßen auch zwei Stress-Biomarker im Speichel der Teilnehmerinnen, das Hormon Cortisol und das Enzym Speichel-alpha-Amylase, bevor und nachdem die Teilnehmerinnen ihr Trauma beschrieben hatten. Die Speichel-Alpha-Amylase steht im Zusammenhang mit der „Kampf-oder-Flucht“-Stressreaktion, während Cortisol mit der langsameren, nachhaltigeren Stressreaktion des Körpers zusammenhängt.

In einem gesunden System wollen wir eine moderate, koordinierte Reaktion dieser beiden Biomarker, sagte Rieder. Bei den Frauen mit niedrigem Östradiolgehalt in ihren Menstruationszyklen fanden die Forscher stattdessen niedrige Cortisol- und hohe Alpha-Amylase-Werte im Speichel als Reaktion auf das Wiedererzählen ihrer Traumaerlebnisse – ein Muster, das in früheren Studien mit maladaptiven Stressreaktionen in Verbindung gebracht worden war.

Im zweiten Teil der Studie baten die Forscher die Teilnehmerinnen, zehn Tage lang täglich fünf Fragebogen zu beantworten (beim Aufwachen, vor dem Schlafengehen und zu drei Zeitpunkten während des Tages), und zwar sowohl während der Hoch- als auch der Niedrigphase ihres Menstruationszyklus.

In den Fragebogen wurde gemessen, wie sich die Teilnehmerinnen zu jedem Zeitpunkt fühlten (von „extrem unangenehm“ bis „extrem angenehm“ und von „extrem nicht stimuliert oder aktiviert“ bis „extrem stimuliert oder aktiviert“). Außerdem füllten die Teilnehmerinnen jeden Abend eine Checkliste zu den PTBS-Symptomen aus.

Größere Schwankungsbreite der Stimmung bei niedrigem Östradiolspiegel

Im Durchschnitt stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmerinnen während der Tage mit niedrigem Östradiolspiegel in ihrem Zyklus eine größere Variabilität ihrer täglichen Stimmungen aufwiesen und an diesen Tagen über schwerere PTBS-Symptome berichteten.

Die Ergebnisse könnten Auswirkungen auf die Diagnose und Behandlung von PTBS bei Frauen haben, die in der PTBS-Forschung lange Zeit unterrepräsentiert waren. Lange Zeit wurde PTBS vor allem bei Männern untersucht, zum Teil deshalb, weil es vor allem bei Veteranen untersucht wurde, die meist Männer waren, sagt Rieder.

Zu wissen, wie sich der Menstruationszyklus auf die PTBS-Symptome auswirkt, könnte laut Rieder nicht nur für die Diagnose, sondern auch für Kliniker und Patienten nützlich sein. Dies könnte für Kliniker nützlich sein, damit sie dieses Wissen im Rahmen der Psychoedukation weitergeben können, so Rieder. Für Frauen, die einen natürlichen Zyklus haben, kann es nützlich sein, zu wissen, wie der Menstruationszyklus ihre Symptome beeinflusst. Wenn man erklären kann, was biologisch vor sich geht, wirke es oft weniger bedrohlich.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Trauma: Theory, Research, Practice and Policy DOI: 10.1037/tra0001113

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).