Rauchen verstärkt soziale Isolation und Einsamkeit

12-jährige Studie: Zusammenhang zwischen Rauchen und aktueller und zukünftiger sozialer Isolation und Einsamkeitsgefühlen

06.01.2022 Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass isolierte und einsame Menschen eher zum Rauchen neigen. Die jüngste Studie ergab jedoch, dass Rauchen selbst auch zu einem höheren Maß an sozialer Isolation und Einsamkeit führen kann.

Die in The Lancet Regional Health Europe veröffentlichte und von Forschern des Imperial College London und des UCL geleitete Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Rauchen und der Entwicklung von sozialer Isolation und Einsamkeitsgefühlen.

Weniger soziale Kontakte u. Aktivitäten

Dabei wurde festgestellt, dass Raucher im Laufe der Zeit weniger soziale Kontakte haben, sich weniger sozial engagieren und sicher einsamer fühlen als Nichtraucher. Da sich viele Raucher zu Beginn des neuen Jahres vornehmen, mit dem Rauchen aufzuhören, hoffen die Autoren, dass ihre neue Studie ein weiterer Anreiz sein wird.

Manche Menschen denken, Rauchen sei eine soziale Aktivität, aber unsere Studie bestätigt diese Vorstellung nicht – Raucher wurden im Laufe der Zeit tatsächlich sozial isolierter und einsamer als Nichtraucher, schreibt Studienautor Dr. Keir Philip vom Imperial’s National Heart & Lung Institute.

Er fügt hinzu, dass ihre Ergebnisse zum bestehenden Wissen in diesem Bereich beitragen und auf einen Teufelskreis aus Rauchen, sozialer Isolation und Einsamkeit hindeuten. Diese Forschungsergebnisse liefern noch mehr Gründe, warum die Menschen in diesem Jahr mit dem Rauchen aufhören sollten, und sie rechtfertigen eine verstärkte Unterstützung für Menschen, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Studie

Für die neue Studie wurden Daten aus der English Longitudinal Study of Ageing (ELSA) verwendet, die aus einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 8.780 Personen im Alter von 50 Jahren und älter in England besteht. Die soziale Isolation und Einsamkeit der Teilnehmer wurde über einen Zeitraum von 12 Jahren (zu Beginn, dann nach 4, 8 und 12 Jahren) untersucht.

Die Forscher fanden heraus, dass aktuelle Raucher zu Beginn der Studie eher einsam und sozial isoliert waren als Nichtraucher, weniger häufig soziale Kontakte zu Familie und Freunden pflegten, seltener an gemeinschaftlichen und kulturellen Aktivitäten teilnahmen und eher allein lebten.

Rauchen wurde auch mit einer stärkeren Verringerung der sozialen Kontakte, einer Zunahme des sozialen Rückzugs und einer Zunahme der Einsamkeitsgefühle im Laufe der Zeit in Verbindung gebracht.

Diese Ergebnisse blieben auch dann bestehen, wenn Faktoren wie Alter, Geschlecht und sozioökonomischer Status berücksichtigt wurden.

Mögliche Faktoren

Da es sich bei der Studie um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache für diesen Zusammenhang nicht festgestellt werden, aber die Autoren vermuten, dass er auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein könnte.

So haben Raucher beispielsweise ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Atemnot und anderen körperlichen Gesundheitsproblemen, einschließlich Lungen- und Herzerkrankungen, die ihre Fähigkeit einschränken, soziale Kontakte zu knüpfen.

Ebenso wird Rauchen mit einem erhöhten Risiko für psychische Probleme wie Angst und Depression in Verbindung gebracht, was sich wiederum auf den Umfang der sozialen Kontakte auswirken kann.

Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass die Freunde von Rauchern selbst geraucht haben und daher vorzeitig gestorben sind.

Weitere soziale Faktoren sind die geringere soziale Akzeptanz des Rauchens generell und insbesondere die Ausweitung der Rechtsvorschriften für rauchfreie Zonen, die eingeführt wurden, um die Schäden durch Passivrauchen zu verringern, schreiben die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Regional Health – Europe (2022). DOI: 10.1016/j.lanepe.2021.100302




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).