Reizdarmsyndrom: Kognitive Verhaltenstherapie wirksam?

Kognitive Verhaltenstherapie beeinflusst bei Reizdarm-Patienten Hirn-Darm-Mikrobiom-Achse und hilft, die Symptome zu lindern

01.02.2022 Eine gemeinsame Studie von Forschern der University of Buffalo und der University of California, Los Angeles, zeigt zum ersten Mal, dass die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) beim Reizdarmsyndrom (RDS), einer schmerzhaften und häufigen Magen-Darm-Erkrankung, Einfluss auf eine grundlegende Veränderung des Darmmikrobioms nehmen kann.

Die Studie

84 Reizdarmsyndrom-Patienten wurden aus einer übergeordneten KVT-Studie rekrutiert – der Irritable Bowel Syndrome Outcome Study, einer von den National Institutes of Health finanzierten klinischen Studie.

Die 84 Teilnehmer wurden in Kliniken an der UB und der Northwestern University mit Neuroimaging und detaillierten klinischen Untersuchungen untersucht. Die UB sammelte außerdem Mikrobiomdaten durch Stuhlproben von 34 der Patienten.

Die in Frage kommenden Patienten erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder 10 Sitzungen klinischer KVT oder vier Sitzungen weitgehend ambulanter KVT mit minimalem Therapeutenkontakt während einer 10-wöchigen Akutphase. Beide Behandlungen wurden an der UB entwickelt.

Auswirkungen auf Konnektivität der Gehirnnetzwerke

Von den 84 Studienteilnehmern wurden 58 als KVT-Responder und 26 als Non-Responder eingestuft.

Während es vor der Behandlung geringe Unterschiede zwischen der Konnektivität der Gehirnnetzwerke von Respondern und Non-Respondern gab, bestand der signifikante Unterschied darin, wie stark sich die Konnektivität nach der Behandlung veränderte.

Der Studie zufolge wiesen Responder zu Beginn der Behandlung eine größere Konnektivität zwischen dem zentralen autonomen Netzwerk und dem emotionalen Regulationsnetzwerk auf als Non-Responder.

Lackner sagte, dass die Ergebnisse die Möglichkeit eröffnen, dass KVT-ansprechende Reizdarm-Patienten in der klinischen Praxis mit Hilfe von mikrobiellen Biomarkern identifiziert werden können, bevor weniger wirksame Behandlungen mit großen Kosten für den Patienten und das Gesundheitssystem eingeleitet werden.

Das Mikrobiom

Zu Beginn der Behandlung wiesen KVT-Teilnehmer im Vergleich zu Nicht-Teilnehmern erhöhte Serotoninwerte im Stuhl sowie mehr Clostridiales und weniger Bacteroides auf.

Ein Random-Forest-Klassifikator mit 11 mikrobiellen Gattungen sagte das Ansprechen auf die KVT mit hoher Genauigkeit voraus (AUROC 0,96).

Nach der Behandlung wiesen KVT-Responder eine verringerte funktionelle Konnektivität in Regionen der sensomotorischen, Hirnstamm-, Salienz- und Standardmodus-Netzwerke sowie Veränderungen der weißen Substanz in den Basalganglien und anderen Strukturen auf.

Die Veränderungen im Gehirn standen in Verbindung mit Veränderungen im Mikrobiom, einschließlich einer Zunahme von Bacteroides bei den Respondern.

Die Studienautoren schließen:

Die Darmmikrobiota und der Serotoninspiegel vor der Behandlung wurden mit dem Ansprechen auf die KVT in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass periphere Signale der Mikrobiota zentrale Prozesse modulieren können, die durch die KVT beeinflusst werden und die Unterleibssymptome beim Reizdarmsyndrom hervorrufen.

Das Ansprechen auf die KVT ist durch ko-korrelierte Verschiebungen in den Gehirnnetzwerken und im Darmmikrobiom gekennzeichnet, die möglicherweise Top-down-Effekte des Gehirns auf das Mikrobiom während der KVT widerspiegeln.

© Psylex.de – Quellenangabe: Microbiome (2021). DOI: 10.1186/s40168-021-01188-6

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).