Risiko für Depressionen in Deutschland besonders hoch

Mehr als 6% der Europäer leiden an Depressionen; in Deutschland ist das Depressionsrisiko besonders hoch

24.06.2021 6,4 % der europäischen Bevölkerung leidet an einer Depression laut einer in The Lancet Public Health veröffentlichten Studie. Die Arbeit wurde von Forschern des King’s College London und anderen Instituten durchgeführt.

Diese Zahl ist höher als die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geschätzte, die die Prävalenz dieser Erkrankung in der europäischen Region auf 4,2 % beziffert. Es wird geschätzt, dass weltweit mehr als 300 Millionen Menschen davon betroffen sein könnten.

Die Forscher analysierten Daten aus der zweiten Welle des European Health Interview Survey, die zwischen 2013 und 2015 erhoben wurden. Insgesamt konnten sie die Antworten von 258.888 Personen aus 27 europäischen Ländern auswerten, wobei Spanien, Belgien und die Niederlande aus methodischen Gründen ausgeschlossen wurden. Eine frühere Studie nutzte jedoch die spanischen Daten aus der Erhebung, die eine Gesamtprävalenz der Depression von 6,1 % (8 % bei Frauen und 4,1 % bei Männern) ergab.

Große Unterschiede zwischen den Ländern

Die Prävalenz von Depressionen wurde anhand einer achtstufigen Skala (PHQ-8) berechnet, die das Vorhandensein und die Intensität von depressiven Symptomen bewertet, und die zur Diagnose dieser psychischen Störung verwendet wird.

Von der befragten Gesamtbevölkerung wiesen 6,4 % eine wahrscheinliche depressive Störung auf. Bei den Frauen, die 52,2 % der Stichprobe ausmachten, lag die Prävalenz dieser Pathologie bei 7,7 % und damit deutlich höher als bei den Männern mit 4,9 %. Dieser deutliche Unterschied zwischen den Geschlechtern findet sich in fast allen Ländern, mit Ausnahme von Finnland und Kroatien.

Eine der Tatsachen, die die Forscher am meisten überrascht hat, sind die großen Unterschiede zwischen den Ländern, wobei die Prävalenzraten in den wirtschaftlich besser entwickelten Nationen bis zu viermal höher sind.

Größere wirtschaftliche Entwicklung = mehr Depressionen

Die Gesamtprävalenz ist hoch, der Durchschnitt für alle einbezogenen Länder liegt bei über 6 %. Aber es ist überraschend, dass Länder mit größerer wirtschaftlicher Entwicklung und damit vermeintlich besseren Gesundheits- und Pflegeressourcen, die die Prävalenzraten senken sollten, eine höhere Inzidenz aufweisen als andere Länder, die wirtschaftlich weniger entwickelt sind, erklärt Dr. Jorge Arias-de Torre vom King’s College London und einer der Hauptautoren der Studie.

Die Länder mit der höchsten Prävalenz sind Island (10,3% der Bevölkerung), Luxemburg (9,7%), Deutschland (9,2%) und Portugal (9,2%). Die Länder mit den niedrigsten Raten sind die Tschechische Republik (2,6%), die Slowakei (2,6%), Litauen (3%) und Kroatien (3,2%).

Depressionen nach Geschlecht

Nach Geschlecht betrachtet, sind die Länder mit dem höchsten Anteil von Männern, die an einer depressiven Störung leiden, Deutschland und Irland, die niedrigsten sind die Tschechische Republik und die Slowakei.

Bei den Frauen sind die Länder mit den höchsten Raten Deutschland und Luxemburg, die niedrigsten sind die Slowakei und die Tschechische Republik.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass demografische, kulturelle und sozialpolitische Faktoren, wie z. B. der Zugang zu Gesundheitsdiensten, unsichere Arbeitsplätze oder steigende Lebenshaltungskosten, für die beobachteten Unterschiede ausschlaggebend sein könnten, schreiben die Studienautoren.

In Bezug auf die Bevölkerungsgruppen sind am meisten ältere Menschen von Depressionen betroffen, die nicht in der Europäischen Union geboren sind, in dicht besiedelten Gebieten leben, chronisch krank sind, sich wenig bewegen und ein niedrigeres Bildungs- und Einkommensniveau haben. Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass westeuropäische Länder im Vergleich zu osteuropäischen Ländern höhere Raten von Depressionen aufweisen.

© psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Public Health – DOI:https://doi.org/10.1016/S2468-2667(21)00047-5




Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren