Schädel-Hirn-Trauma verbunden mit kognitiven Defiziten

Drei oder mehr leichte Gehirnerschütterungen stehen im Zusammenhang mit schlechteren kognitiven Leistungen im späteren Leben

Schädel-Hirn-Trauma verbunden mit kognitiven Defiziten

07.02.2023 Ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) geht mit langfristigen kognitiven Defiziten einher, die zudem dosis- und schweregradabhängig sind laut einer online im Journal of Neurotrauma veröffentlichten Studie.

Matthew J. Lennon von der University of New South Wales in Australien und Kollegen untersuchten die längerfristigen kognitiven Auswirkungen des Schweregrads einer Schädel-Hirn-Trauma und der Anzahl der leichten Schädel-Hirn-Traumata (mSHT) im späteren Leben. Die Analyse umfasste Daten von 15.764 Teilnehmern der PROTECT-Studie im Alter von 50 bis 90 Jahren, bei denen vier Jahre lang jährlich kognitive Untersuchungen durchgeführt wurden. Die Teilnehmer hatten ihre letzte gemeldete Kopfverletzung im Durchschnitt 29,6 Jahre vor Beginn der Studie erlitten.

Die Forscher fanden keine Verschlechterung der kognitiven Längsschnittverläufe während der Studiendauer, aber zu Beginn der Studie gab es signifikante kognitive Defizite im Zusammenhang mit einem Schädel-Hirn-Trauma. Bei Studienbeginn wiesen Personen, die mindestens ein mittelschweres bis schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, im Vergleich zu Personen ohne Schädel-Hirn-Trauma signifikant schlechtere Werte für Aufmerksamkeit (P < 0,001), exekutive Fähigkeiten (P = 0,004) und Verarbeitungsgeschwindigkeit (P = 0,033) auf. Teilnehmer, die über mindestens ein mSHT berichteten, wiesen bei Studienbeginn ebenfalls signifikant schlechtere Aufmerksamkeitswerte auf als Teilnehmer ohne Kopfverletzung (P = 0,001). Teilnehmer mit drei berichteten mSHT bei Studienbeginn zeigten schlechtere Werte für Exekutivfunktionen (P = 0,025) und Aufmerksamkeit (P = 0,015) im Vergleich zu Personen ohne mSHT, während diejenigen, die vier oder mehr mSHT erlitten hatten, schlechtere Werte für Aufmerksamkeit (P < 0,001), Verarbeitungsgeschwindigkeit (P = 0,009) und Arbeitsgedächtnis (P = 0,036) im Vergleich zu denen ohne mSHT zeigten.

“Die kognitive Rehabilitation nach einem Schädel-Hirn-Trauma sollte gezielt auf bereichsspezifische Effekte ausgerichtet werden. Signifikante langfristige kognitive Defizite wurden mit drei oder mehr mSHT im Leben in Verbindung gebracht, was eine kritische Betrachtung bei der Beratung von Personen nach einem Schädel-Hirn-Trauma über die Fortsetzung risikoreicher Aktivitäten darstellt”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Neurotrauma doi.org/10.1089/neu.2022.0360

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.