Schichtarbeit beeinträchtigt Denkfähigkeiten

Studie untersuchte neurokognitive Beeinträchtigungen bei Nacht- und Schichtarbeitern

09.03.2022 Schichtarbeit ist mit einem schlechteren Arbeitsgedächtnis und einer geringeren geistigen Verarbeitungsgeschwindigkeit verbunden laut den Ergebnissen einer in Occupational & Environmental Medicine veröffentlichten Studie.

Sie ist auch mit einem geringeren Maß an Aufmerksamkeit und visuellem Fokus sowie der Fähigkeit verbunden, Impulse und situationsbedingte Reaktionen zu kontrollieren, was das Risiko für Verletzungen und Fehler am Arbeitsplatz erhöhen könnte, so die Forscher.

Schwerwiegende gesundheitliche Probleme durch Schichtarbeit

Schichtarbeit wird mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, die darauf zurückzuführen sind, dass die innere Körperuhr (zirkadianer Rhythmus) nicht mit dem normalen Hell-Dunkel-Zyklus übereinstimmt. Dazu gehören Schlafstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Stimmungsstörungen und Drogenmissbrauch.

Die möglichen Auswirkungen auf höhere Hirnfunktionen, wie die geistige Verarbeitungsgeschwindigkeit und das Arbeitsgedächtnis, sind jedoch unklar.

Um diese Ungewissheit zu beseitigen, durchsuchten die Forscher Forschungsdatenbanken nach Studien, die sich mit den Auswirkungen von Schichtarbeit auf die kognitive Leistung von berufstätigen Erwachsenen befassten.

Insgesamt wurden 18 Studien berücksichtigt, die zwischen 2005 und 2020 veröffentlicht wurden, 18.802 Teilnehmer (Durchschnittsalter 35 Jahre) umfassten und sechs verschiedene, durch formale Tests gemessene Ergebnisse abdeckten.

Die Ergebnisse waren: Verarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis, Wachsamkeit (psychomotorische Vigilanz), Impulskontrolle und situative Reaktion (kognitive Kontrolle), Fähigkeit, unwichtige visuelle Hinweise herauszufiltern (visuelle Aufmerksamkeit) und Fähigkeit, unbewusst zwischen Aufgaben zu wechseln (Aufgabenwechsel).

Auswirkungen der Schichtarbeit auf die Denkfähigkeiten

In fünf der Studien wurden Arbeitnehmer in festen Schichten mit Arbeitnehmern verglichen, die zu normalen Bürozeiten arbeiten, während in 11 Studien Arbeitnehmer in Wechselschichten mit Arbeitnehmern verglichen wurden, die zu normalen Bürozeiten arbeiten. Zwei Studien enthielten keine Angaben zur Art der Schicht.

Die Hälfte der Studien bezog sich auf Beschäftigte des Gesundheitswesens, die andere Hälfte auf andere Berufsgruppen wie Polizeibeamte, IT-Mitarbeiter usw.

Die Ergebnisse der Studien wurden gepoolt und zeigten, dass Schichtarbeiter bei fünf der sechs untersuchten Outcomes deutlich schlechtere Leistungen erbringen als andere Arbeitnehmer.

Ein großer signifikanter Effekt wurde für die Impulskontrolle und die situationsbedingte Reaktion festgestellt, während der Effekt für die Verarbeitungsgeschwindigkeit, das Arbeitsgedächtnis, die Wachsamkeit und die Fähigkeit, unwichtige visuelle Anhaltspunkte herauszufiltern, deutlich, aber gering war. Hinsichtlich der Aufgabenwechsel wurde kein Effekt festgestellt.

Arbeit außerhalb des normalen Tag-Nacht-Zyklus stört den zirkadianen Rhythmus und die Ausschüttung der dafür verantwortlichen Hormone – Cortisol und Melatonin, was wiederum den Schlaf-Wach-Rhythmus stört, erklären die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: Occupational and Environmental Medicine (2022). DOI: 10.1136/oemed-2021-107847




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).