Herzerkrankungen: Verbindung mit psychischen Erkrankungen

Studie untersuchte kardiovaskuläres Risiko bei Personen mit und ohne Schizophrenie, schizoaffektiver Störung oder bipolarer Störung

09.03.2022 Eine Analyse von fast 600.000 Erwachsenen in den USA ergab, dass Menschen mit bipolarer Störung, Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung in jüngeren Jahren ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben als Erwachsene, bei denen keine dieser schweren psychischen Erkrankungen diagnostiziert wurde. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde.

Die Studie

Für diese Analyse wurden Gesundheitsdaten von fast 600.000 Menschen im Alter von 18 bis 75 Jahren ausgewertet, die zwischen Januar 2016 und September 2018 eine Klinik für Primärversorgung in Minnesota und Wisconsin aufsuchten.

Bei fast 2 %, d. h. etwa 11.000 Erwachsenen, wurde eine schwere psychische Erkrankung diagnostiziert. Davon wurden 70 % mit einer bipolaren Störung, 18 % mit einer schizoaffektiven Störung und 12 % mit einer Schizophrenie diagnostiziert.

Im Durchschnitt waren Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen mit größerer Wahrscheinlichkeit jünger, weiblich, waren Schwarze, amerikanische Ureinwohner, Alaskaner oder gehörten mehreren Rassen an und waren über Medicaid oder Medicare versichert, verglichen mit ihren Altersgenossen, bei denen keine dieser drei schweren psychischen Erkrankungen diagnostiziert wurde.

Zur Bewertung der kardiovaskulären Risikofaktoren und zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder eines kardiovaskulären Todes wurden Prognosemodelle mit einer standardisierten Metrik verwendet. Zur Bewertung des 10-Jahres-Risikos wurde das atherosklerotische kardiovaskuläre Risiko-Scoring-Tool des American College of Cardiology/American Heart Association für Erwachsene im Alter von 40 bis 75 Jahren verwendet. Zur Schätzung des 30-jährigen kardiovaskulären Risikos bei Erwachsenen im Alter von 18-59 Jahren wurde der Framingham Risk Score verwendet.

Die Forscher um Dr. Rebecca C. Rossom vom Center for Chronic Care Innovation des HealthPartners Institute in Minneapolis, Minnesota fanden:

  • Die an der Studie teilnehmenden Erwachsenen mit einer der untersuchten schweren psychischen Erkrankungen hatten ein geschätztes 10-Jahres-Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von 9,5 %, verglichen mit 8 % bei Erwachsenen ohne psychische Störung.
  • Das geschätzte 30-Jahres-Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen war bei Personen mit einer der drei schweren psychischen Erkrankungen deutlich höher: 25 % im Vergleich zu 11 % bei Personen ohne eine schwere psychische Erkrankung.
  • Das erhöhte Risiko einer Herzerkrankung war sogar bei jungen Erwachsenen (18-34 Jahre) mit einer schweren psychischen Erkrankung zu beobachten.
  • Innerhalb der Subtypen jeder der drei in dieser Studie untersuchten schweren psychischen Erkrankungen hatten Menschen mit bipolarer Störung in Analysen, die nach Alter, Geschlecht, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit und Versicherungsschutz angepasst wurden, das höchste 10-Jahres-Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vergleich zu Menschen mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung, während Menschen mit schizoaffektiver Störung das höchste 30-Jahres-Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen aufwiesen.
  • Rauchen und der Body-Mass-Index (BMI) machten einen Großteil der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen aus: Menschen mit schweren psychischen Störungen rauchten dreimal so häufig (36 %) wie Gleichaltrige ohne schwere psychische Erkrankungen (12 %), und 50 % der Menschen mit schweren psychischen Krankheiten erfüllten die Kriterien für Fettleibigkeit im Vergleich zu 36 % der Menschen ohne schwere psychische Erkrankungen.
  • Bei Menschen mit einer schweren psychischen Krankheit wurde doppelt so häufig Diabetes (Typ 1 oder Typ 2) diagnostiziert wie bei Menschen ohne schwere psychische Erkrankung (14 % bzw. 7 %).
  • 15 % der Erwachsenen mit einer schweren psychischen Störung hatten Bluthochdruck im Vergleich zu 13 % der Menschen ohne schwere psychische Erkrankung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of the American Heart Association (2022). www.ahajournals.org/doi/10.1161/JAHA.121.021444

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).