Schlafphase kann Ängste bei PTBS-Patienten verringern

Schlafspindeln begünstigen die Emotionsregulation gegenüber der Gedächtniskonsolidierung von Stressoren bei posttraumatischer Belastungsstörung

Schlafphase kann Ängste bei PTBS-Patienten verringern

03.05.2023 Eine neue in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlichte Studie zeigt, dass Schlafspindeln (kurze Ausbrüche von Hirnaktivität, die während einer Schlafphase auftreten und vom EEG aufgezeichnet werden können) die Angst bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) regulieren können.

Die Studie wirft ein Licht auf die Rolle der Spindeln bei der Linderung von Ängsten bei PTBS und bestätigt ihre etablierte Rolle bei der Übertragung von neuen Informationen in das Langzeitgedächtnis. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu neueren Arbeiten anderer Forscher, die darauf hinwiesen, dass Spindeln bei Menschen mit PTBS intrusive und gewalthaltige Gedanken verstärken können.

Die Forscher nahmen 45 Teilnehmer auf, die alle ein Kriegs- oder Nichtkriegstrauma erlebt hatten; etwa die Hälfte wies mittelschwere PTBS-Symptome auf, die andere Hälfte hatte mildere Symptome oder war symptomlos. Die Forscher untersuchten die Spindeln während des NREM2-Schlafs (Non-Rapid Eye Movement 2, der Phase des Schlafs, in der sie hauptsächlich auftreten und die etwa 50 % des gesamten Schlafs ausmacht).

Gewalthaltige Bilder, um die Verarbeitung im Gehirn zu untersuchen

In der Studie nahmen die Teilnehmer an einem “Stressbesuch” teil, bei dem ihnen Bilder von Gewaltszenen wie Unfällen, Kriegsgewalt, Verletzungen oder Verstümmelungen von Menschen und Tieren gezeigt wurden, bevor sie etwa zwei Stunden später ein im Labor überwachtes “Mittagsschläfchen” machten.

Unmittelbar nach der Vorführung der Bilder sowie nach dem Schläfchen wurde die Erinnerung an die Bilder getestet und die Angst abgefragt. Die Forscher verglichen auch die Angstwerte bei der Stressuntersuchung mit denen bei einer Kontrolluntersuchung ohne diese Bilder.

Die Forscher fanden heraus, dass die Frequenz der Spindeln während der Stressphase höher war als während der Kontrollphase. “Dies ist ein überzeugender Beleg dafür, dass Stress zu den spindelspezifischen Veränderungen des Schlafrhythmus beiträgt”, sagte Studienautor Dr. Nikhilesh Natraj vom Fachbereich Neurologie der University of California, San Francisco. Insbesondere bei Teilnehmern mit stärkeren PTBS-Symptomen führte die erhöhte Spindelfrequenz nach der Stressbelastung zu einer Verringerung der Angstzustände nach dem Nickerchen.

Schlafmedikamente und elektrische Stimulation können Schlafspindeln fördern

Die Nickerchen in der Studie fanden kurz nach der Exposition gegenüber gewalttätigen Bildern statt – was die Frage aufwirft, ob Schlaf – der Tage oder Wochen nach dem Trauma stattfindet – die gleiche therapeutische Wirkung hat. Die Forscher halten dies für wahrscheinlich und weisen auf Interventionen hin, die die mit dem NREM2-Schlaf verbundenen Spindeln auslösen und Patienten mit Stress und Angststörungen zugute kommen könnten.

Verschreibungspflichtige Medikamente wie Zolpidem sind eine Möglichkeit, die weiter erforscht werden sollte, aber eine große Frage sei, ob die durch Medikamente ausgelösten Spindeln auch alle Gehirnprozesse auslösen können, die mit natürlich auftretenden Spindeln verbunden sind, sagen die Wissenschaftler.

Die elektrische Hirnstimulation ist ein weiterer Bereich, der weiter untersucht werden sollte, so die Forscher. Transkranielle elektrische Stimulation, bei der kleine Ströme durch die Kopfhaut geleitet werden, um die Spindelrhythmen zu verstärken, oder die sogenannte gezielte Gedächtnisreaktivierung, bei der ein Reiz, wie z. B. ein Geruch oder ein Ton, der während einer experimentellen Sitzung verwendet und während des Schlafs wiedergegeben wird, ebenfalls Spindeln auslösen kann, sagte Natraj.

“Anstelle solcher Methoden ist die Schlafhygiene definitiv eine kostenlose und einfache Möglichkeit, um sicherzustellen, dass wir die Schlafphasen auf angemessene Weise einleiten und so den Nutzen der Spindeln unmittelbar nach einer stressigen Episode maximieren”, sagte er.

Das nächste Projekt der Forscher ist die Untersuchung der Rolle der Spindeln bei der Konsolidierung und Wiederholung von intrusiven und gewalthaltigen Erinnerungen viele Wochen nach der Traumaexposition.

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (2023). DOI: 10.1016/j.bpsc.2023.02.007

Ähnliche Artikel / News / Themen