Schlechte Schlafqualität durch fehlangepasste Bewältigungsstrategien

Koffein, Schlafmittel und Tagesschlaf beeinträchtigen den Nachtschlaf

27.02.2022 Die meisten Patienten mit Schlafproblemen wenden maladaptive (fehlangepasste) Copingstrategien an – wie die Einnahme von Schlafmitteln, Koffein und das Nickerchen am Tag, die möglicherweise tatsächlich zu einer verminderten Schlafqualität beitragen, berichtet eine in der Zeitschrift The Nurse Practitioner veröffentlichte Studie.

Unbeabsichtigte Folgen von Bewältigungsstrategien tragen zu Schlafproblemen bei

Die Pilotstudie umfasste 137 Patienten, die zwischen 2017 und 2019 in einer Schlafklinik wegen Problemen wie obstruktiver Schlafapnoe oder Schlaflosigkeit behandelt wurden. Anhand von Patientenfragebogen analysierte die Schlafforscherin Rhonda Winegar die Häufigkeit bestimmter Arten von fehlangepassten Bewältigungsstrategien und deren Einfluss auf die Ergebnisse von Schlaflabortests (Polysomnographie), die Fachärzten detaillierte Informationen über die Schlafarchitektur liefern.

In Übereinstimmung mit früheren Studien über Schlaflosigkeit hatten die meisten Patienten eine oder mehrere kontraproduktive Strategien zur Bewältigung ihrer Schlafprobleme angewandt:

  • Koffein. Etwa zwei Drittel der Patienten konsumierten Koffein. Koffein wird zwar häufig von Menschen, die sich tagsüber schläfrig fühlen, als Energiespender verwendet, kann aber zu verstärkten nächtlichen Schlafproblemen führen.
  • Schlafmittel. Fast die Hälfte der Patienten (47 %) nahm verschreibungspflichtige Schlafmittel ein, während weitere 19 % frei verkäufliche Schlafmittel benutzten. Mehr als 40 % der Patienten setzten pflanzliche Produkte ein, was auf eine Selbstmedikation“ ihrer Schlafprobleme hindeutet.
  • Nickerchen / Tagesschlaf. Mehr als ein Viertel der Patienten gab an, täglich ein Nickerchen zu machen, was zu nächtlichen Einschlafproblemen beitragen kann.

Diese fehlangepassten Bewältigungsstrategien beeinträchtigten die Schlafqualität auf verschiedene Weise. Patienten, die keine Schlafmittel einnahmen, kamen schneller in die kritische REM-Phase (Rapid Eye Movement) des Schlafs als Patienten, die verschreibungspflichtige Schlafmittel einnahmen: 131 gegenüber 167 Minuten. Patienten, die verschreibungspflichtige Schlafmittel einnahmen, hatten auch weniger REM-Zyklen als Patienten, die rezeptfreie Schlafmittel oder keine Schlafmittel einnahmen.

Die Daten zeigten einige positive Auswirkungen von Schlafmitteln, die von einem Arzt verschrieben wurden, darunter eine kürzere Schlaflatenz (Zeit bis zum Einschlafen) und eine höhere Schlafeffizienz. Die durchschnittliche Schlafdauer betrug bei Patienten, die rezeptfreie Schlafmittel einnahmen, 349 Minuten, verglichen mit 332 Minuten bei Patienten, die rezeptpflichtige Schlafmittel einnahmen, und 292 Minuten bei Patienten, die keine Schlafmittel einnahmen. Patienten, die keine Schlafmittel einnahmen, wurden nachts häufiger wach, was ein Hinweis auf einen fragmentierteren, weniger erholsamen Schlaf sein könnte.

Bei Koffein konsumierenden Patienten war die Zeit bis zum REM-Schlaf länger – mit Ausnahme derjenigen, die mehr als zwei Portionen Koffein pro Tag zu sich nahmen. Patienten, die regelmäßig ein Nickerchen machten, waren tagsüber weniger schläfrig, hatten aber längere Schlaf-Latenzzeiten als Patienten, die kein Nickerchen machten.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Nurse Practitioner (2022). DOI: 10.1097/01.NPR.0000819624.10897.33

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).