Schon kleine Hörproben können unseren Musikgeschmack bestimmen

Das Ganze ist nicht anders als seine Teile

Schon kleine Hörproben können unseren Musikgeschmack bestimmen

10.02.2023 Ob wir einen Song mögen oder nicht, wissen wir schon nach wenigen Sekunden des Hörens, zeigt eine Studie eines Psychologenteams. Ihre Ergebnisse und die damit verbundenen neuen Erkenntnisse über die kognitive Verarbeitung zeigen, dass die Musikwahrnehmung von Teilen des Werks eines Künstlers repräsentativ für das Ganze ist.

„Im Laufe eines Liedes ändern sich die akustischen Eigenschaften dramatisch, aber das scheint den Zuhörern nicht viel auszumachen“, sagt Pascal Wallisch, klinischer Associate Professor am Center for Data Science der New York University und Hauptautor der Studie, die in der Februarausgabe der Zeitschrift Music Perception erschienen ist. „Wir können innerhalb von fünf Sekunden oder weniger entscheiden, ob uns die Musik gefällt oder nicht.“

Musikplattformen wie iTunes, Amazon und Pandora versuchen, die Kaufentscheidungen der Verbraucher mit Ausschnitten aus Liedern zu beeinflussen. Es ist jedoch nicht klar, ob diese Ausschnitte für die Hörer ausreichen, um zu entscheiden, ob ihnen die Stücke gefallen oder nicht. Ebenfalls weniger bekannt ist die größere Bedeutung der einzelnen Passagen eines gesampelten Liedes. Frühere Untersuchungen haben sich bei der Methodik auf kurze Ausschnitte gestützt. Es ist jedoch ungewiss, ob die Reaktionen auf Ausschnitte ähnlich ausfallen wie bei einem ganzen Lied.

Das Experiment

Zur Beantwortung dieser Fragen führte das Forscherteam ein Experiment durch, an dem rund 650 Universitätsstudenten und Einwohner von New York City teilnahmen.

In diesen Sitzungen hörten die Teilnehmer über 250 vollständige Lieder sowie Ausschnitte aus diesen Liedern von fünf, 10 oder 15 Sekunden Dauer. Die Psychologen variierten auch den Teil der Lieder, der in Ausschnitten wiedergegeben wurde, und erfassten das Intro, das Outro, den Refrain und die Strophe. Zu den Musikgenres gehörten populäre Songs aus den Billboard-Charts der letzten 80 Jahre sowie Musik aus einer breiten Palette von Genres wie Klassik, Country, Jazz, Hip-Hop, Rock, Elektronik und R&B/Soul.

In dem Experiment sollten die Teilnehmer bewerten, wie gut ihnen ein bestimmter Song oder Clip gefiel und wie vertraut sie damit waren.

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass die Vorlieben der Teilnehmer für Songs – unabhängig davon, ob sie einen Clip oder den gesamten Song hörten – übereinstimmten, was darauf hindeutet, dass die Bewertungen der Clip-Präferenz die Vorliebe oder Abneigung für ganze Songs vorhersagten. Vor allem die Länge des Clips machte keinen Unterschied bei den Bewertungen der Hörer.

Die Forscher zogen die Möglichkeit in Betracht, dass die Reihenfolge des Hörens die Ergebnisse beeinflusst haben könnte: Gab es eine stärkere Beziehung zwischen den Vorlieben, wenn die Teilnehmer den kompletten Song hörten, bevor sie den Ausschnitt hörten (was darauf hindeutet, dass das Hören eines ganzen Songs die spätere Bewertung des Clips beeinflusst)?

In der Tat war die Verbindung für die Songpräferenz höher, wenn der komplette Song vor dem Ausschnitt gehört wurde, als wenn der komplette Song darauf folgte. Aber, so schreiben die Autoren, der Zusammenhang zwischen der Präferenz für einen Ausschnitt und der für einen ganzen Song war sehr stark, auch wenn der Ausschnitt zuerst gehört wurde.

Sie fügen hinzu, dass das Wiedererkennen eines Liedes einen gewissen Einfluss auf die Präferenz gehabt haben könnte, stellen aber fest, dass nur etwa ein Fünftel der Lieder von den Teilnehmern erkannt wurde. Sie kommen zu dem Schluss, dass „nicht erkannte Clips, die vor dem Lied präsentiert wurden, zwar die geringste Vorhersagekraft für die Bewertung der Liedpräferenz haben“, dass solche Clips aber „immer noch weitaus mehr Vorhersagekraft haben, als man durch Zufall erwarten würde“.

„Dieses Ergebnis könnte weitreichende Auswirkungen auf unser Verständnis darüber haben, welche Eigenschaften von Liedern bestimmte Emotionen bei den Hörern hervorrufen“, bemerkt Wallisch. „Die Tatsache, dass ein kleiner Ausschnitt ausreicht, um uns zu sagen, ob wir den Song mögen oder hassen, deutet darauf hin, dass wir eher auf die allgemeine Stimmung reagieren, die ein Song bei uns auslöst, als auf die Musiknoten an sich.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Music Perception DOI: 10.1525/mp.2023.40.3.220

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.