Schwangerschaft und Schizophrenie: 3x höheres Risiko für zwischenmenschliche Gewalt

Risiko für interpersonelle Gewalt während und nach der Schwangerschaft bei Frauen mit Schizophrenie

Schwangerschaft und Schizophrenie: 3x höheres Risiko für zwischenmenschliche Gewalt

06.03.2023 Schwangere und Wöchnerinnen mit Schizophrenie haben ein mehr als dreifach erhöhtes Risiko, die Notaufnahme wegen zwischenmenschlicher Gewalt aufsuchen zu müssen, im Vergleich zu Menschen ohne Schizophrenie laut einer neuen Studie im Canadian Medical Association Journal.

Interpersonelle Gewalt kann körperliche, sexuelle und psychische Misshandlung durch ein Familienmitglied, einen Intimpartner, einen Bekannten oder einen Fremden umfassen.

Etwa 1 von 5 (20,7 %) Frauen mit Schizophrenie erleben im Laufe ihres Lebens körperliche oder sexuelle Gewalt, was etwa neunmal so hoch ist wie das Risiko bei Frauen ohne schwere psychische Erkrankung. Über ihr Risiko während der Perinatalperiode ist jedoch wenig bekannt.

Die von Forschern des ICES und des Women’s College Hospital geleitete Studie umfasste mehr als 1,8 Millionen schwangere Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, bei 4.470 von ihnen wurde eine Schizophrenie diagnostiziert. Menschen mit Schizophrenie lebten mit größerer Wahrscheinlichkeit in einer einkommensschwachen Gegend, hatten andere psychiatrische und chronische Erkrankungen und waren in den zwei Jahren vor ihrer Schwangerschaft wegen zwischenmenschlicher Gewalt in die Notaufnahme gekommen.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Insgesamt hatten 3,1 % der Frauen mit Schizophrenie während der Schwangerschaft und im ersten Jahr nach der Geburt eine Notaufnahme wegen zwischenmenschlicher Gewalt aufgesucht, gegenüber 0,4 % der Menschen ohne Schizophrenie.
  • Bei schwangeren Frauen mit Schizophrenie war die Wahrscheinlichkeit gleich hoch, dass sie untersucht wurden (74,3 % vs. 73,8 %), jedoch war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie selbst über zwischenmenschliche Gewalt berichteten (10,2 % vs. 2,4 %).
  • Bei den Studienteilnehmerinnen, die gescreent wurden und interpersonelle Gewalt in der Schwangerschaft nicht angaben, war die Schizophrenie mit einem sechsfach erhöhten Risiko verbunden, sowohl in der Schwangerschaft als auch nach der Geburt eine Notaufnahme wegen interpersoneller Gewalt aufsuchen zu müssen.

Die Studie legt nahe, “dass ein routinemäßiges Gewaltscreening in der Schwangerenvorsorge eine wichtige Interventionsmöglichkeit darstellt, um schwere körperliche, psychologische und soziale Schäden für diese Patientinnen und ihre Kinder zu verhindern”, schreibt Dr. Simone Vigod, Leiterin der Psychiatrie am Women’s College Hospital und Professorin an der Temerty Faculty of Medicine der Universität Toronto, zusammen mit Koautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Canadian Medical Association Journal (2023). DOI: 10.1503/cmaj.220689

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.