Sind depressive Menschen tatsächlich realistischer?

Studie kann depressiven Realismus nicht reproduzieren

Sind depressive Menschen tatsächlich realistischer?

12.10.2022 Sind depressive Menschen einfach realistischer in der Einschätzung, wie viel Kontrolle sie über ihr Leben haben, während andere die Welt durch rosarote Brillengläser betrachten und in der Illusion leben, dass sie mehr Kontrolle haben, als sie tatsächlich haben?

Das ist der Grundgedanke des depressiven Realismus, einer Theorie, die sich seit mehr als vier Jahrzehnten in Wissenschaft und Öffentlichkeit durchgesetzt hat.

Das Problem ist, dass sie einfach nicht stimmt, wie neue Forschungsergebnisse zeigen.

Es ist eine Idee, die so attraktiv ist, dass viele Menschen daran zu glauben scheinen, aber die Belege dafür sind einfach nicht vorhanden, sagt Professor Don Moore von der Haas School of Business der UC Berkeley und Mitautor der in der Zeitschrift Collabra: Psychology veröffentlichten Studie. Die gute Nachricht ist, dass man nicht depressiv sein muss, um zu verstehen, wie viel Kontrolle man hat.

Depressiver Realismus

Das Konzept des depressiven Realismus geht auf eine Studie aus dem Jahr 1979 zurück. In dieser Studie wurde untersucht, ob Studenten vorhersagen konnten, wie viel Kontrolle sie darüber hatten, ob eine Ampel auf Grün schaltet, wenn sie einen Knopf drücken. Die ursprüngliche Studie kam zu dem Schluss, dass die depressiven Studenten besser erkennen konnten, wann sie keine Kontrolle über die Ampel hatten, während die nicht depressiven Studenten zu einer Überschätzung ihres Kontrollniveaus neigten.

Moore und seine Kollegen versuchten, diese Ergebnisse zu wiederholen, um das Vertrauen in die wissenschaftliche Forschung wiederherzustellen, die zu einem großen Teil in die wissenschaftliche Gemeinschaft und die allgemeine Kultur eingewoben ist. Die Forscher überprüfen grundlegende Studien, um die elementarsten wissenschaftlichen Prinzipien zu untermauern: Lassen sich die Forschungsergebnisse – und ihre Schlussfolgerungen – wiederholen?

Warum wird gerade die Theorie des depressiven Realismus geprüft? Ihre jahrzehntelange Verankerung in der Wissenschaft, der Kultur und sogar in der Politik zur Behandlung psychischer Erkrankungen macht sie wichtig, sagt Moore. So wurde die ursprüngliche Studie laut Google Scholar mehr als 2.000 Mal in nachfolgenden Studien oder Forschungsarbeiten zitiert.

Ganz oben auf der Liste der Gründe, warum wir uns diesen Artikel noch einmal ansehen sollten, steht seine weit verbreitete Akzeptanz sowohl in der wissenschaftlichen als auch in der populären Literatur, sagt Moore, der sich mit Übervertrauen, Vertrauen und Entscheidungsfindung beschäftigt. Das bedeutet, dass viele Menschen Theorien oder Strategien entwickeln, die darauf basieren, dass dieser Effekt wahr ist. Wenn dies nicht der Fall ist, ist es wirklich wichtig, dies festzustellen.

Replikation der Originalstudie

Moore hat die Studie gemeinsam mit der Psychologieprofessorin Sheri Johnson von der University of California Berkeley und der ehemaligen Studentin Karin Garrett, sowie der Doktorandin Amelia Dev von der University of Miami verfasst.

Die Autoren untersuchten zwei Gruppen von Teilnehmern, die sie anhand eines Fragebogens auf Depressionen untersuchten. Die erste Gruppe von 248 Teilnehmern stammte von Amazons Mechanical Turk, einem Online-Dienst, der bezahlte Umfrageteilnehmer und Studienteilnehmer mit unterschiedlichem Hintergrund – in diesem Fall alle über 18 Jahre alt – zur Verfügung stellt. Die zweite Gruppe bestand aus 134 College-Studenten, die im Gegenzug für die Erbringung von Studienleistungen teilnahmen.

Die Psychologen fügten für die Studie modernere und robustere Messungen hinzu oder verwendeten sie. So fügten sie beispielsweise einen Mechanismus zur Messung von Verzerrungen hinzu und variierten experimentell den Umfang der Kontrolle, die die Teilnehmer tatsächlich hatten.

Die Teilnehmer führten eine Aufgabe aus, die derjenigen in der Studie von 1979 ähnelte. In 40 Runden wählte jeder, ob er einen Knopf drücken wollte, woraufhin eine Glühbirne oder eine Black Box erschien. Jeder sollte herausfinden, ob das Drücken (oder Nichtdrücken) des Knopfes Einfluss darauf hatte, ob das Licht anging. Nach den Runden gab jeder an, wie viel Kontrolle er über das Licht hatte.

Sowohl die Online-Gruppen als auch die Gruppen der College-Studenten wurden in drei Versuchsbedingungen aufgeteilt. Jede Bedingung hatte unterschiedliche Beziehungen zwischen dem Knopf und dem Licht während der 40 Runden. Die Teilnehmer der ersten beiden Bedingungen hatten keine tatsächliche Kontrolle über das Erscheinen des Lichts, sahen es jedoch ein Viertel bzw. drei Viertel der Zeit aufleuchten. Die Teilnehmer der dritten Bedingung hatten eine gewisse Kontrolle und sahen das Licht in drei Vierteln der Fälle, nachdem sie den Knopf gedrückt hatten.

Die Forscher waren nicht in der Lage, die Ergebnisse der ursprünglichen Studie zu wiederholen. Tatsächlich überschätzten die Personen in der Online-Gruppe mit einem höheren Grad an Depression ihre Kontrolle – ein direkter Widerspruch zur ursprünglichen Studie. Dieses Ergebnis könnte eher auf Angst als auf Depressionen zurückzuführen sein, so die Forscher, eine Beobachtung, die laut Moore weitere Untersuchungen verdient.

In der Gruppe der College-Studenten hatte der Grad der Depression nur einen geringen Einfluss auf die Einschätzung der eigenen Kontrollmöglichkeiten, so die Autoren.

Die Forscher testeten auch auf Selbstüberschätzung. Die Studienteilnehmer wurden gebeten, ihre Punktzahl in einem Intelligenztest zu schätzen. Auch hier hatte die Depression keinen Einfluss.

Ergebnisse untergraben die Theorie des depressiven Realismus

Die Ergebnisse, so Moore, unterminierten seinen Glauben an den depressiven Realismus.

Die Studie deutet nicht darauf hin, dass Depressionen Vorteile mit sich bringen, so dass niemand Depressionen als Heilmittel für seine kognitiven Voreingenommenheiten anstreben sollte, sagt Moore.

Man stelle sich beispielsweise vor, dass ein Manager jemanden einstellt, der depressiv ist, weil er auf der Grundlage der ursprünglichen Studie glaubt, dass die Person weniger anfällig für Selbstüberschätzung ist und ein besseres Urteilsvermögen hat. Das wäre ein Fehler, sagt Moore.

Auch wenn Depressionen das Urteilsvermögen nicht verbessern, so hat die Frage, wie wir unser Maß an Kontrolle in verschiedenen Situationen richtig einschätzen, doch weiterreichende Auswirkungen auf das ganze Leben, sagt Moore.

Wir leben mit einer großen Unsicherheit darüber, wie viel Kontrolle wir haben – über unsere Karriere, unsere Gesundheit, unser Körpergewicht, unsere Freundschaften oder unser Glück, sagt Moore. Welche Maßnahmen können wir ergreifen, die wirklich wichtig sind? Wenn wir im Leben gute Entscheidungen treffen wollen, ist es sehr hilfreich zu wissen, was wir kontrollieren können und was nicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Collabra:Psychology (2022). DOI: 10.31234/osf.io/xq24r

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.