Soziale Anhedonie und Schizophrenie: Konnektivität in den Hirnnetzwerken

Studie untersuchte die sozialen Gehirn-Netzwerke bei Schizophreniepatienten und Personen mit sozialer Anhedonie

17.10.2021 Schizophrenie ist eine komplexe Hirnstörung, die durch schwere soziale Funktionsstörungen gekennzeichnet ist. Eine ähnliche, aber abgeschwächte Form der sozialen Funktionsstörung wurde auch bei Personen mit subklinischen Merkmalen wie sozialer Anhedonie festgestellt.

Das Team von Dr. Raymond Chan vom Institut für Psychologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften hat kürzlich gezeigt, dass sowohl Patienten mit Schizophrenie als auch Personen mit sozialer Anhedonie Veränderungen im sozialen Hirnnetzwerk und eine geringere Korrelation mit den Größenmerkmalen realer sozialer Netzwerke aufweisen. Diese Ergebnisse wurden jedoch mit einem Ansatz erzielt, der möglicherweise nicht in der Lage ist, die komplexe Beziehung zwischen der funktionellen Konnektivität des Gehirns und dem Sozialverhalten im realen Leben angemessen zu erfassen. Außerdem ist immer noch nicht klar, ob die Merkmale des sozialen Gehirnnetzwerks ein reales soziales Netzwerk vorhersagen können.

Um diese Fragen weiter zu klären, haben die Forscher zwei Studien durchgeführt, um speziell den Zusammenhang zwischen dem sozialen Hirnnetzwerk und der Größe des realen sozialen Netzwerks bei Schizophreniepatienten zu untersuchen.

Die funktionelle Konnektivität des Knotenpunkt

Zunächst unterzogen sie 49 Patienten mit Schizophrenie und 27 gesunden Kontrollpersonen einer bildgebenden Untersuchung des Gehirns im Ruhezustand und ließen sie eine Checkliste zur Messung der Größe des sozialen Netzwerks ausfüllen.

Die Ergebnisse zeigten, dass der linke Temporallappen der einzige Knotenpunkt des sozialen Hirnnetzwerks war, und dass dessen Stärke der funktionellen Konnektivität bei Patienten mit Schizophrenie und gesunden Kontrollpersonen höher war als die der übrigen funktionellen Konnektivität.

Sie fanden auch heraus, dass Patienten mit Schizophrenie eine geringere Verbindung zwischen der funktionellen Konnektivität des Knotenpunkts und den Größenmerkmalen des sozialen Netzwerks in der realen Welt aufwiesen. Darüber hinaus rekrutierten sie 30 Patienten mit Schizophrenie und 28 gesunde Kontrollpersonen, um dasselbe Verfahren und dieselbe Datenanalyse durchzuführen, und wiederholten dieselben Ergebnisse in dieser unabhängigen Stichprobe.

Anschließend untersuchten sie 22 Teilnehmerpaare mit hohem und niedrigem Grad an sozialer Anhedonie. Alle Teilnehmer unterzogen sich einem Scan des ruhenden Gehirns und füllten zu Beginn der Studie eine Checkliste zur Messung der Größe des sozialen Netzwerks aus. 21 Monate später bearbeiteten sie eine weitere Checkliste. Die Ergebnisse zeigten, dass die Merkmale der sozialen Netzwerke im Gehirn die Veränderung der sozialen Netzwerke in der realen Welt sowohl bei Teilnehmern mit hoher als auch mit niedriger sozialer Anhedonie vorhersagen konnten.

Muster

Bemerkenswert ist, dass diese Ergebnisse auch ein unterschiedliches Muster in den beiden Gruppen aufwiesen. Die topologischen Merkmale des sozialen Hirnnetzwerks sagten die Veränderung des realen sozialen Netzwerks bei Teilnehmern mit hoher sozialer Anhedonie voraus, während die funktionelle Konnektivität innerhalb des sozialen Hirnnetzwerks die Veränderung des realen sozialen Netzwerks bei Teilnehmern mit geringer sozialer Anhedonie vorhersagte. Die Ergebnisse zeigten auch, dass die Komponente der funktionellen Konnektivität, die im rechten orbitalen inferioren frontalen Gyrus zentriert ist, die Veränderung des sozialen Netzwerks für die gesamte Stichprobe am besten vorhersagen konnte.

Dass zeige, so die Forscher, dass im linken Temporallappen zentrierte Hirnregionen der Knotenpunkt des sozialen Hirnnetzwerks sind, das komplexes Sozialverhalten unterstützt. Die mit dem Knotenpunkt verbundene Konnektivität wirkt sich im Vergleich zur nicht mit dem Knotenpunkt verbundenen funktionellen Konnektivität des sozialen Hirnnetzwerks bei Patienten mit Schizophrenie auf ihre Beziehungen zu sozialen Funktionen im realen Leben aus.

Laut der Folgestudie bei Personen mit sozialer Anhedonie könnten diese Merkmale des sozialen Hirnnetzwerks die Längsschnittveränderung des sozialen Netzwerks in der realen Welt bei Personen mit einem hohen Grad an sozialer Anhedonie vorhersagen, insbesondere die funktionelle Konnektivität des inferioren orbitalen frontalen Gyrus. Diese Ergebnisse könnten für die Entwicklung nicht-pharmakologischer Interventionen zur Behandlung von Defiziten der sozialen Funktion bei Patienten mit Schizophrenie-Spektrum-Störungen von Bedeutung sein, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience (2021). DOI: 10.1007/s00406-021-01344-x; Psychiatry Research: Neuroimaging (2021). DOI: 10.1016/j.pscychresns.2021.111390

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).