Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Sozialer Rückzug und Suizidalität

Sozialer Rückzug bei Kindern und Jugendlichen kann später ein höheres Suizidrisiko signalisieren

Sozialer Rückzug und Suizidalität

27.01.2024 Wenn Ihr Kind oder Teenager schulische Aktivitäten und gesellschaftliche Veranstaltungen vernachlässigt, kann es sich dabei um mehr als das typische launische Verhalten der Pubertät handeln, warnen neue Forschungsergebnisse.

Sozialer Rückzug und körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Magenschmerzen im Kindesalter können das Risiko für Suizidgedanken im Alter von 16 Jahren erhöhen, berichten Forscher.

In der neuen in JAMA Network Open veröffentlichten Studie untersuchten japanische Forscher mehr als 2.700 Jugendliche, die an der Tokioter Teenager-Kohortenstudie teilnahmen, die seit 2012 die geistige und körperliche Entwicklung während der Pubertät untersucht. Ihre Eltern beantworteten Fragebogen zu den psychischen und Verhaltenssymptomen ihrer Kinder im Alter von 10, 12 und 16 Jahren.

Teilnehmer, die zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr durch sozialen Rückzug und somatische Symptome auffielen, hatten der Studie zufolge im Alter von 16 Jahren etwa zwei- bis dreimal häufiger Selbstmordgedanken.

Die Ergebnisse der Studie

  • Diese Studie umfasste 2.780 Heranwachsende (1.306 weibliche Teilnehmer [47,0 %]).
  • Von den 1.920 Jugendlichen mit Daten zu Suizidgedanken hatten 158 (8,2 %) Suizidgedanken.
  • Das mittlere Alter (IQR) betrug 10,2 (10,0-10,3) Jahre bei der ersten Untersuchung, 11,9 (11,8-12,1) Jahre bei der zweiten Untersuchung und 16,3 (16,1-16,5) Jahre bei der letzten Untersuchung.
  • Das Clustermuster der Verläufe variierte je nach Symptomkategorie.
  • Nach Adjustierung für die einzelnen Symptomverläufe und Störfaktoren hatten Jugendliche mit anhaltend starken Rückzugssymptomen (Odds Ratio [OR]: 1,88; 95% CI: 1,10-3,21) und solche mit zunehmenden somatischen Symptomen (OR: 1,97; 95% CI: 1,16-3,34) ein signifikant höheres Risiko für Suizidgedanken als Jugendliche ohne diese Symptome.
  • Es gab keine Wechselwirkung zwischen diesen Symptomverläufen und dem Risiko für Suizidgedanken.

Sozialer Rückzug aus freien Stücken ist in der Regel besorgniserregender als Rückzug aufgrund von Ausgrenzung durch andere Kinder, schreiben die Forscher.

Der Hauptautor der Studie Dr. Shuntaro Ando von der Universität Tokio erklärte, dass Eltern nicht davon ausgehen sollten, dass die Rückzugssymptome kein Problem darstellen, weil das Kind schon immer schüchtern war und lieber allein ist.

Wenn es um die Frage geht, ob Ihr Kind suizidgefährdet ist, sollten Sie auf Symptome wie extreme Stimmungsschwankungen, Hoffnungslosigkeit, das Weggeben von liebgewonnenen Gegenständen oder eine Obsession in Richtung Tod achten, sagen die Wissenschaftler.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2024). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2023.53166

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.