Spiritualität kann Lebensqualität von Herzpatienten verbessern

Studie untersuchte Einfluss von Spiritualität auf die Lebensqualität bei Patienten mit Herzinsuffizienz

29.03.2022 Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Spiritualität die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Krankheiten wie Krebs verbessern kann. Laut einer in der Zeitschrift JACC Heart Failure veröffentlichten Forschungsliteraturübersicht kann sich Spiritualität auch positiv auf die Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz auswirken.

Die Studie kommt ferner zu dem Schluss, dass Spiritualität als potenzielles Ziel für palliativmedizinische Maßnahmen betrachtet werden sollte, um die patientenbezogenen und klinischen Ergebnisse bei diesen Menschen zu verbessern.

Patienten mit Herzinsuffizienz haben im Vergleich zu ihren Altersgenossen eine schlechtere Lebensqualität und leiden häufiger unter Depressionen, Ängsten und spirituellen Problemen, so Dr. Rachel S. Tobin, Fachärztin für Innere Medizin am Duke University Hospital und Hauptautorin der Studie. Zu einer verminderten Lebensqualität trägt die Tatsache bei, dass eine Herzinsuffizienz im Gegensatz zu vielen anderen chronischen Krankheiten sehr unvorhersehbar ist und zu Hoffnungslosigkeit, Isolation und einem veränderten Selbstbild führen kann.

Definition von Spiritualität

Den Forschern zufolge ist Spiritualität schwer zu definieren, aber sie verweisen auf mehrere Definitionen, die Spiritualität als die Art und Weise beschreiben, wie Menschen Sinn und Zweck im Leben finden, was von religiösen Überzeugungen unabhängig sein kann.

Das Institute of Medicine zum Beispiel definiert Spiritualität als „die Bedürfnisse und Erwartungen, die Menschen haben, um Sinn, Zweck und Wert in ihrem Leben zu finden“. Solche Bedürfnisse können spezifisch religiös sein, aber auch Menschen ohne religiösen Glauben oder ohne die Zugehörigkeit zu einer organisierten Religion haben Glaubenssysteme, die ihrem Leben Sinn und Zweck geben, sagen die Forscher.

Studienergebnisse

Die Wissenschaftler untersuchten 47 Artikel, um den aktuellen Wissensstand über Spiritualität bei Patienten mit Herzinsuffizienz zu ermitteln, Zusammenhänge zwischen Spiritualität und Lebensqualität sowie den Ergebnissen für die Patienten zu beschreiben und klinische Anwendungen und künftige Richtungen für Spiritualität in dieser Bevölkerungsgruppe vorzuschlagen. Es wurden etwa 10 verschiedene Instrumente zur Messung der Spiritualität verwendet, einige davon einfach, andere komplex. Zu den untersuchten Schlüsseldaten gehören:

  • In der Studie Palliative Care in Heart Failure (PAL-HF) verbesserte sich das spirituelle Wohlbefinden bei Patienten, die nach dem Zufallsprinzip an einer Palliativbehandlung teilnahmen, im Vergleich zur üblichen Behandlung, wie mit dem FACIT-Sp ermittelt wurde.
  • Die Patienten, die nach dem Zufallsprinzip an der Palliativversorgung teilnahmen, hatten eine höhere Lebensqualität, die mit dem Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire (KCCQ) und dem Functional Assessment of Chronic Illness Therapy-Palliative Care (FACIT-Pal) gemessen wurde. Es wurde auch festgestellt, dass sie weniger Angstzustände und Depressionen aufwiesen.
  • In einer anderen Studie wiesen Patienten, die an einer 12-wöchigen psychosozialen Intervention auf dem Postweg teilnahmen, eine höhere Lebensqualität (gemessen mit dem KCCQ) sowie weniger Depressionen und weniger Sinnsuche auf. Von den 33 teilnehmenden Patienten empfanden 85,7 % die Intervention als sinnvoll. In einer Pilotstudie wurde die spirituelle Beratung mit einer Verbesserung der Lebensqualität in Verbindung gebracht, obwohl es keine Kontrollgruppe gab, um festzustellen, ob der Effekt signifikant war.

„Die Literatur deutet darauf hin, dass Spiritualität nicht nur die Lebensqualität des Patienten verbessern kann, sondern auch das Pflegepersonal unterstützt und möglicherweise dazu beiträgt, dass Patienten mit Herzinsuffizienz nicht erneut ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen“, so Tobin. „Wir empfehlen, ein Screening-Instrument für Spiritualität zu entwickeln, ähnlich wie bei der Untersuchung auf Depressionen, und sind gerade dabei, dies zu tun. Damit können Herzinsuffizienz-Patienten in der Palliativmedizin identifiziert werden, bei denen das Risiko einer spirituellen Störung besteht. Dies ist jedoch nur ein Anfang. Es muss noch mehr Forschung betrieben werden.“

© Psylex.de – Quellenangabe: JACC: Heart Failure, 2022; DOI: 10.1016/j.jchf.2022.01.014

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).