Störung der Darmflora und psychische Erkrankungen

Störungen der Zusammensetzung der Darmmikrobiota bei psychiatrischen Störungen

16.09.2021 Neue Forschungsarbeiten haben ergeben, dass die Darmbakterien von Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, bipolaren Störungen und Angststörungen ein ähnliches, sich überschneidendes Milieu aufweisen.

Die in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass unter diesen psychischen Störungen leidende Menschen einen Mangel an entzündungshemmenden Bakterien und eine höhere Anzahl an entzündungsfördernden Bakterien aufweisen.

Die Studie berücksichtigte diese Biomarker nicht, legt aber nahe, dass die Darmgesundheit bei der Behandlung psychiatrischer Störungen stärker berücksichtigt werden sollte.

Darmmikrobiom

Das Darmmikrobiom (bzw. die Darmflora) ist die große und dynamische Gemeinschaft von Mikroorganismen, die im menschlichen Magen-Darm-Trakt leben. Dazu können Bakterien, Viren und Pilze sowie andere Arten von Mikroorganismen gehören. Frühere Studien haben auf die wichtige Rolle hingewiesen, die die Darmmikrobiota bei der Entwicklung von psychischen Erkrankungen spielt.

Die Forscher führten eine Metaanalyse von 59 fallkontrollierten Studien durch, in denen Veränderungen des Darmmikrobioms untersucht wurden.

Entzündungshemmende und -fördernde Bakterien

Die Studie ergab, dass Menschen mit Depressionen, Angststörungen, bipolaren Störungen und Psychosen durchweg niedrigere Werte von Fäkalibakterien und Koprokokken aufwiesen, zwei Arten von Bakterien, die im Darm eine entzündungshemmende Wirkung haben. Eine weitere Analyse ergab, dass Personen mit diesen psychischen Erkrankungen höhere Werte von Eggerthella aufwiesen, einem Bakterium mit entzündungsfördernden Wirkungen.

Studienautorin Viktoriya Nikolova vom King’s College London sagt:

Es ist uns zwar nicht gelungen, Biomarker für bestimmte Krankheiten zu finden, aber wir haben festgestellt, dass es eine signifikante Überschneidung zwischen der Darmgesundheit und der Prävalenz psychischer Erkrankungen gibt, insbesondere in Bezug auf das Vorherrschen bestimmter entzündungsfördernder Bakterien im Vergleich zu entzündungshemmenden Bakterien.

Koautor Professor Allan Young sagt:

Unseres Wissens ist dies die erste Studie, die Veränderungen in der Darmflora im Zusammenhang mit einer Reihe von psychiatrischen Erkrankungen untersucht und ihr Potenzial als Biomarker bewertet. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Veränderungen in der Zusammensetzung der Mikrobiota weit verbreitet sind, und auch wenn es wahrscheinlich viel komplizierter ist, sehen wir einige Hinweise darauf, wie sie mit anderen bekannten zugrundeliegenden Mechanismen psychischer Erkrankungen, wie der Regulierung von Entzündungsprozessen, zusammenhängen könnten. Es wird immer deutlicher, dass die Gesundheit der Darmmikrobiota von entscheidender Bedeutung für die allgemeine psychische Gesundheit des Einzelnen ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry (2021). DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2021.2573

Ähnliche Artikel / News / Themen




Erfahrungen / Kommentare zu “Störung der Darmflora und psychische Erkrankungen”

  1. Könnte man denn heute schon im Sinne der Studie positiv regulierend auf die Darmmikrobiota einwirken?
    Mit genau welchen Bakterien?
    Gibt es für diesen Zweck eine „gute Hausnummer“ in Deutschland?

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren