Suizidgedanken: Speichelbakterien, Ernährung und genetische Marker

Studie deckt Unterschiede im Speichel-Mikrobiom von Studenten mit Suizidgedanken auf

Suizidgedanken: Speichelbakterien, Ernährung und genetische Marker

26.08.2022 Eine neue Studie der University of Florida hat ergeben, dass sich die Bakterien im Speichel von Studenten, die in letzter Zeit über Suizidgedanken berichteten, deutlich von denen bei Studenten ohne Suizidgedanken unterschieden.

Es gibt zwar immer mehr Forschungsarbeiten über psychische Gesundheit und das menschliche Mikrobiom, doch ist dies die erste Studie, die bakterielle Unterschiede im Speichel von Personen mit und ohne kürzliche Suizidgedanken untersuchte. Kürzliche Selbstmordgedanken wurden definiert als Gedanken an Suizid innerhalb der letzten zwei Wochen vor Entnahme der Speichelprobe.

Erhöhtes Auftreten bestimmter Bakterien

Unter Berücksichtigung anderer Faktoren, die sich bekanntermaßen auf die psychische Gesundheit auswirken, wie z. B. Ernährung und Schlaf, stellten die Forscher fest, dass Studenten mit aktuellen Suizidgedanken höhere Werte von Bakterien aufwiesen, die mit Parodontalerkrankungen und anderen entzündlichen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Alloprevotella rava und Genmarker

Sie fanden auch heraus, dass diese Studenten niedrigere Werte von Alloprevotella rava aufwiesen (einem Bakterium, das eine Substanz produziert, die die Gesundheit des Gehirns fördert). Diese Studenten wiesen auch eine genetische Variation auf, die nach Ansicht der Forscher das Vorhandensein von Alloprevotella rava im Mund beeinflussen kann.

“Diese Ergebnisse sind aufregend, weil sie uns sagen, welche Bakterien wir uns genauer ansehen müssen. Unsere Frage ist nun, was diese Bakterien biologisch tun, das sich auf die psychische Gesundheit auswirkt”, sagte Angelica Ahrens, Erstautorin der Studie und Postdoktorandin in der Abteilung für Mikrobiologie und Zellwissenschaften der UF/IFAS.

“Wir hoffen, dass diese Forschungsrichtung letztendlich dazu beitragen könnte, Suizidgedanken auf der Grundlage des Mikrobioms einer Person vorherzusagen und pro- oder präbiotische Behandlungen für gefährdete Personen zu entwickeln”, so Ahrens.

Für die in Scientific Reports veröffentlichte Studie wurde der Speichel von fast 500 Studenten untersucht, die an der Fakultät für Mikrobiologie und Zellwissenschaften der UF studieren. Diese Studenten füllten auch den Patient Health Questionnaire-9 aus, der zur Untersuchung von Depressionssymptomen verwendet wird und die Befragten nach Suizidgedanken in den letzten 2 Wochen befragt. Teilnehmer mit Suizidgedanken in letzter Zeit wurden an die psychosozialen Dienste auf dem Campus verwiesen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2022). DOI: 10.1038/s41598-022-18020-2

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.