Trauernde Tierbesitzer finden in „übernatürlichen“ Begegnungen Trost

„Ich habe sie mit meinem Herzen gesehen“: Übernatürliche Erlebnisse und fortbestehende Bindungen nach dem Tod eines Hundes

Trauernde Tierbesitzer finden in „übernatürlichen“ Begegnungen Trost

14.04.2024 Weniger als eine Woche nach dem Tod ihres Golden Retrievers Riley fand die Informatikprofessorin Jen Golbeck ihn schlafend in ihrem Wohnzimmer, „zusammengerollt wie ein Croissant, wie er es immer tat“, auf seinem rot-grauen Fleece-Hundebett.

„Ich brauchte eine Sekunde, um zu sagen: ‚Das ist nicht richtig'“, sagte sie. „Und als ich mich umdrehte, war er nicht mehr da.“

Golbeck glaubt nicht an Geister, um das klarzustellen. Aber der Moment war für sie real – real genug, um ihr damals die Tränen in die Augen zu treiben, und auch jetzt noch, wenn sie die Geschichte erzählt – genau wie ähnliche Begegnungen für Tierliebhaber auf der ganzen Welt.

Die Studie

In einem Artikel, der in der Zeitschrift Anthrozoös veröffentlicht wurde, analysiert die Forscherin von der University of Maryland übernatürliche Besuche, die von 544 Hundebesitzern auf Twitter/X und Instagram gemeldet wurden, als Antwort auf eine Anfrage, die sie auf ihrem beliebten Account gepostet hatte, der die Abenteuer ihres Rudels von Golden Retrievern beschreibt.

Etwa die Hälfte waren körperliche Manifestationen, wie das Hören des Klick-Klick-Klick von Nägeln auf Hartholz, das Gefühl einer kleinen feuchten Nase an der Wange oder das Spüren eines pelzigen, warmen Wesens im Bett neben ihnen. Bei der anderen Hälfte handelte es sich um Zeichen, wie das Sehen eines Schmetterlings oder eines Regenbogens (eine Anspielung auf das beliebte Gedicht über den Verlust von Haustieren „Over the Rainbow Bridge“) oder die Begegnung mit dem Hund in einem Traum.

„Friedliche Begegnungen und fast durchweg tröstlich“

„Dies waren durchweg friedliche Begegnungen und fast durchweg tröstlich“, sagte sie, im Gegensatz zu Untersuchungen, die zeigen, dass paranormale Erfahrungen negativ sind. „Psychologisch gesehen war es gut für die Menschen.“

Golbecks Interesse an diesem Thema ist sowohl persönlicher als auch beruflicher Natur. Seit sie und ihr Mann Ingo Burghardt im Jahr 2017 begonnen haben, kranke oder ältere Golden Retriever zu retten, hat sie fast ein Dutzend Hunde verloren. Und als Informatikerin, die versucht, die Online-Radikalisierung zu verstehen, hat sie sich in die Psychologie vertieft und in diesem Semester an der Harvard University einen Master-Abschluss zu diesem Thema gemacht.

Die Forschung zeigt, dass Menschen, die Geister von verstorbenen Angehörigen sehen, diese oft als Halluzinationen bezeichnen, sagte sie. „Wissenschaftlich gesehen, ist das wahr. Aber gleichzeitig fühlt es sich so abweisend gegenüber der Psychologie dieser Erfahrung an.“

Im Fall von Riley glaubt Golbeck, dass ihre Schuldgefühle über sein Ableben ihn, wenn auch nur für kurze Zeit, in ihr Leben zurückgebracht haben. Er war 7 Jahre alt, als sie und Burghardt ihn retteten. Es stellte sich jedoch heraus, dass er aufgrund einer Borreliose an Nierenversagen litt, und sie mussten ihn einschläfern, nachdem sich sein Zustand langsam verschlechtert hatte, nur neun Monate später.

„Es ist immer schwer, einen Hund zu verlieren, aber wenn man das Gefühl hat, dass man seine Verantwortung für einen sanften Abgang nicht wahrgenommen hat – wir haben wahrscheinlich zwei oder drei Tage zu lange gewartet, um ihn einzuschläfern -, dann ist das einfach ein schwerer Verlust“, sagte sie.

Nur wenige Möglichkeiten, Trauer öffentlich auszudrücken

Die Gesellschaft bietet Tierhaltern nur wenige Möglichkeiten, ihre Trauer öffentlich auszudrücken, sagte sie. Während Menschen nach dem Tod eines Familienmitglieds Trauertage erhalten, ermäßigte Flüge für die Reise zur Beerdigung oder Mitgefühl, wenn sie Wochen oder Monate später in Tränen ausbrechen, wird denjenigen, die ein Tier verlieren, nicht das gleiche Verständnis entgegengebracht. Die Forschung zeigt jedoch, dass Menschen zu ihren Hunden eine Bindung aufbauen, ähnlich der zwischen Mutter und Kind, so Golbeck.

„Sagen Sie nicht einfach: ‚Du kannst dir einen neuen holen! Das würde man nie zu jemandem sagen, der einen Freund verloren hat“, sagte sie. „Es ist wirklich wichtig, den Menschen diesen Freiraum zu geben.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Anthrozoös, 1–11. https://doi.org/10.1080/08927936.2024.2327174

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.