Kindheitstrauma als Risikofaktor für psychische Erkrankungen

Psychologisches Trauma in Kindheit verdreifacht das Risiko für schwere psychische Störung im Erwachsenenalter

Kindheitstrauma als Risikofaktor für psychische Erkrankungen

03.11.2022 Eine in European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience veröffentlichte Studie unter der Leitung von Forschern des medizinischen Forschungsinstituts Hospital del Mar stellt einen Zusammenhang zwischen psychischen Traumata in der Kindheit und einem erhöhten Risiko her, Jahre später eine psychische Störung zu entwickeln.

Ein psychologisches Trauma in der Kindheit erhöhte das Risiko erheblich, im Erwachsenenalter eine psychische Störung zu entwickeln. Laut einer aktuellen Studie unter der Leitung von Forschern des Hospital del Mar Medical Research Institute ist das Risiko für die Entwicklung einer psychischen Störung im Erwachsenenalter dreimal so hoch. Die Studie analysierte vierzehn Übersichtsarbeiten und Metaanalysen, die bisher in Fachzeitschriften zu diesem Thema veröffentlicht wurden, und ist die erste, die das gesamte Spektrum der bestehenden psychischen Erkrankungen berücksichtigte.

Insgesamt umfassen die analysierten Studien mehr als 93.000 Fälle und zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erleiden eines psychologischen Traumas im Kindesalter und dem Risiko, später im Leben eine psychische Störung zu entwickeln. “Dies ist der bisher stärkste Nachweis dafür, dass ein psychisches Trauma tatsächlich ein Risikofaktor für eine spätere psychische Störung ist”, sagt Dr. Benedikt Amann, Hauptautor der Studie und Forscher in der Forschungsgruppe für psychische Gesundheit am IMIM-Hospital del Mar und dem CIBER on Mental Health (CIBERSAM).

Zusammenhang mit verschiedenen psychischen Erkrankungen

Die häufigsten Kindheitstraumata sind emotionaler, körperlicher und sexueller Missbrauch sowie emotionale oder körperliche Vernachlässigung und Mobbing, aber es gibt noch viele andere. Wenn eine dieser Situationen eintritt, wird das Gehirn geschädigt, was sowohl physische als auch psychische Folgen in Form von verschiedenen Störungen hat.

Im Falle des emotionalen Missbrauchs ist das häufigste Trauma mit der häufigsten Störung in der Bevölkerung, nämlich der Angststörung, verbunden. Es besteht aber auch ein Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und anderen Erkrankungen wie Psychosen, die mit allen Traumata in Verbindung stehen, Zwangsstörungen oder bipolaren Störungen. Das Risiko, an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zu erkranken, steigt um das Fünfzehnfache, wenn man in der Kindheit ein Trauma erlebt hat.

Ein Trauma im Erwachsenenalter ist ebenfalls mit einem vierfachen Anstieg des Risikos einer späteren psychischen Störung verbunden. Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass es für diese Art von Pathologie weniger Belege gibt.

Die Geschichte der Betroffenen untersuchen

Angesichts dieser Ergebnisse ist Bridget Hogg, Forscherin am IMIM-Hospital del Mar, Psychologin und Erstautorin der Studie, der Ansicht, dass die Patienten einen Ansatz benötigen, der nicht nur die körperlichen Faktoren, sondern auch ihre Geschichte berücksichtigt. In diesem Sinne “ist es notwendig, die Patienten durch ihre Lebensgeschichte zu führen, um wirklich zu überprüfen, was mit ihnen geschehen ist. Gegenwärtig fragen wir, was nicht funktioniert, aber nicht, was in ihrem Leben passiert ist, denn das erfordert, dass man potenziell schmerzhafte Themen anschneidet, und das wird vermieden”.

Die Studie unterstreicht auch die Tatsache, dass andere Traumata wie Katastrophen, gewaltsame Todesfälle oder Missbrauch in der Familie Menschen beeinträchtigen können und strukturelle und funktionelle Veränderungen im Gehirn hervorrufen, die das Tor zu zukünftigen psychischen Störungen öffnen.

Darüber hinaus ist der Krankheitsverlauf bei Menschen mit dieser Art von Pathologie schlechter, die bereits früher ein Trauma erlitten haben. Aus diesen Gründen ruft Amann zum Handeln auf. “Einerseits müssen wir psychische Traumata bei unseren Patienten behandeln, aber wir müssen auch im politischen und gesellschaftlichen Bereich aktiv werden und mehr in die Prävention investieren. Zum Beispiel durch die Aufklärung der Familien und die Einrichtung von Programmen zur Verhinderung von Mobbing, das ein sehr wichtiger Risikofaktor für die Entstehung einer psychischen Störung ist, sowohl für die Betroffenen als auch für die Täter”, sagt er.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience (2022). DOI: 10.1007/s00406-022-01495-5

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.