Alkoholkonsum und Suizid / Selbstverletzung

Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Suizidversuchen, Suizidgedanken und nicht-suizidalen Selbstverletzungen

Alkoholkonsum und Suizid / Selbstverletzung

03.11.2022 Problematischer Alkoholkonsum steht laut einer neuen Studie unter der Leitung des University College London in Zusammenhang mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Suizid oder selbstverletzendes Verhalten.

In der in der Zeitschrift BJPsych Open veröffentlichten Studie wurde kein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Höhe des Alkoholkonsums und dem Risiko für Suizid oder Selbstverletzung festgestellt, außer bei Personen mit “wahrscheinlicher Alkoholabhängigkeit” (der höchsten Konsumstufe); vielmehr wurden Anzeichen dafür, dass sich Alkohol negativ auf das Leben der Menschen auswirkt, als Risikofaktoren ermittelt.

Die Hauptautorin Sarah Ledden sagte: “Wir haben herausgefunden, dass nicht nur die Menge des Alkoholkonsums mit dem Risiko eines Suizids oder einer Selbstverletzung zusammenhängt, sondern auch, ob es Anzeichen für einen problematischen Alkoholkonsum gibt. Der Alkoholkonsum an sich ist vielleicht nicht das Problem, sondern wie er sich auf das Leben auswirkt und möglicherweise Probleme verursacht”.

An der Studie nahmen 14.949 Personen teil, die weitgehend repräsentativ für die Allgemeinheit in England sind und Erhebungen (Adult Psychiatric Morbidity Surveys) über den Alkoholkonsum und Muster des schädlichen Konsums (gemessen mit dem Alcohol Use Disorder Identification Test-AUDIT) absolvierten. Die Forscher verglichen dies mit der von ihnen selbst angegebenen Häufigkeit von Suizidversuchen, Suizidgedanken und nicht-suizidalen Selbstverletzungen im vergangenen Jahr.

Das Studienteam fand heraus, dass geäußerte Bedenken anderer Personen über den Alkoholkonsum der stärkste Prädiktor für das Suizid- und Selbstverletzungsrisiko ist.

  • Bei Personen, deren Freunde, Familie oder Kollegen sich besorgt über ihren Alkoholkonsum geäußert haben, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie im letzten Jahr einen Suizidversuch unternommen hatten, dreimal so hoch wie bei Personen, die keine Bedenken von anderen erhalten hatten;
  • sie hatten ein zweieinhalbmal höheres Risiko für Suizidgedanken, und
  • ein eineinhalbmal höheres Risiko, sich selbst zu verletzen (nach Berücksichtigung von Störfaktoren wie selbstberichteten psychischen Problemen, Drogenkonsum im letzten Jahr, Deprivation, Alter und anderen).

Bei Personen mit Abhängigkeitssymptomen – wie der Unfähigkeit, mit dem Trinken aufzuhören, der Nichterfüllung normaler Erwartungen aufgrund des Trinkens und dem Bedürfnis, nach einem starken Alkoholkonsum zu trinken – und bei Personen, die über schädliche Auswirkungen des Trinkens berichteten – wie trinkbedingte Schuldgefühle, Gedächtnisverlust oder Verletzungen – war die Wahrscheinlichkeit für Suizid oder Selbstverletzungen ebenfalls höher.

Es gab kein klares Muster auf der Grundlage der Höhe des Alkoholkonsums, da es keine konsistenten Unterschiede beim Suizid- und Selbstverletzungsrisiko zwischen Personen mit leichtem, mäßigem und riskantem Alkoholkonsum gab. Bei Personen mit dem höchsten Alkoholkonsum (“wahrscheinliche Abhängigkeit”, d. h. mehr als 30 Einheiten Alkohol pro Woche) war das Risiko für Suizid und selbstverletzendes Verhalten jedoch höher.

Da es sich um eine Querschnittsstudie handelt (eine Momentaufnahme und keine Längsschnittstudie), können die Forscher nicht sagen, ob schädlicher Alkoholkonsum die psychische Gesundheit verschlechtert oder ob er ein Anzeichen für eine bereits abnehmende psychische Gesundheit ist – aber sie sagen, dass die Kausalität in beide Richtungen gehen kann.

Sarah Ledden fügte hinzu: “In unserer Studie haben wir festgestellt, dass Alkoholmissbrauch, insbesondere wenn er das alltägliche Funktionieren einer Person beeinträchtigt, ein modifizierbarer Risikofaktor für Suizid und Selbstverletzungen sein kann. Die Menschen sollten sich darüber im Klaren sein, dass, wenn sie sich über das Trinkverhalten einer Person Sorgen machen, dies ein Zeichen dafür sein kann, dass die psychische Gesundheit der Person sehr schlecht ist und sie möglicherweise Gefahr läuft, sich selbst zu verletzen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: BJPsych Open (2022). DOI: 10.1192/bjo.2022.594

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.