Trauma, Medien und das Gehirn: Psychische Folgen der Medienberichterstattung über wetterbedingte Katastrophen

Übermäßige Medienpräsenz von traumatischen Ereignissen kann der psychischen Gesundheit von Kindern schaden

18.11.2021 Wissenschaftler der Florida International University, die die Auswirkungen von Wirbelstürmen und anderen Naturkatastrophen auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns untersuchten, hatten zuvor festgestellt, dass eine erhöhte Exposition gegenüber Medienberichten über Katastrophen bei Kindern zu posttraumatischen Stresssymptomen führen kann, unabhängig von der räumlichen Nähe.

Die Amygdala und posttraumatische Stresssymptome

Eine neue Folgestudie unter der Leitung der FIU-Psychologen Anthony Dick und Jonathan Comer bestätigt diese Ergebnisse und zeigt außerdem, dass individuelle Unterschiede in der Reaktion einer Schlüsselregion des Gehirns, die an der Erkennung von Bedrohungen beteiligt ist – der Amygdala -, das Ausmaß vorhersagten, in dem das Betrachten von Medienberichten über Naturkatastrophen bei Kindern zu posttraumatischen Stresssymptomen führte.

Kinder gehören zu den am stärksten gefährdeten Personen bei Katastrophen, weil sie noch dabei sind, ein Gefühl der Sicherheit zu entwickeln und wenig persönliche Kontrolle über ihre Umgebung haben, sagte Anthony Dick, Psychologieprofessor und Forscher am Center for Children and Families. Posttraumatische Stresssymptome können sich langfristig negativ auf die Gesundheit von Kindern auswirken, aber diese Ergebnisse werden uns helfen, Gemeinden und Familien darüber zu informieren, wie sie sich besser auf Katastrophen vorbereiten und darauf reagieren können, so dass mögliche negative Langzeitfolgen für die psychische Gesundheit gemildert werden.

Die Studie

Die Forscher analysierten die Daten von 400 neun- bis elfjährigen Kindern aus der Adolescent Brain Cognitive Development Study (ABCD), der größten Langzeitstudie zur Gehirnentwicklung und Gesundheit von Kindern in den Vereinigten Staaten. Die Daten umfassten funktionelle Neuroimaging-Untersuchungen (fMRT) und Informationen über die Vorgeschichte von Ängsten und Traumata.

Während der Datenerhebung traf Hurrikan Irma, einer der stärksten atlantischen Wirbelstürme aller Zeiten, drei der Studienzentren an der FIU, der University of Florida und der Medical University of South Carolina. Nach dem Hurrikan sammelten die Forscher an diesen Standorten und an der University of California, San Diego, die nicht direkt vom Sturm betroffen war, Daten über das Ausmaß ihrer direkten Hurrikanexposition, die Medienexposition vor dem Sturm und posttraumatische Stresssymptome.

Auswirkungen der Medienberichterstattung über wetterbedingte Katastrophen

Die meisten Forschungsarbeiten zu diesem Thema haben sich auf von Menschen verursachte Katastrophen mit böswilliger Absicht konzentriert, wie Terrorismus und Amokläufe, sagt Dick. Ähnliche Studien haben sich nicht mit den Auswirkungen der Medienberichterstattung über wetterbedingte Katastrophen befasst, die oft rund um die Uhr stattfinden und denen lange Vorwarnzeiten und bedrohungsbezogene Aktualisierungen vorausgehen.

Er fügte hinzu:

Viele von uns konsumieren sensationslüsterne Nachrichten über traumatische Ereignisse, aber leider schauen auch Kinder zu – und unsere Forschung zeigt, dass sie nicht einmal physisch in der Nähe dieser Ereignisse sein müssen, um Folgen für die psychische Gesundheit zu erleiden.

Die weitere Arbeit in diesem Bereich könnte den Forschern auch dabei helfen, die Definition von traumatischen Ereignissen zu ändern. Im aktuellen Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) wird die Medienexposition nicht als Trauma eingestuft, das zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen könnte, weshalb Kliniker es nicht berücksichtigen könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nat Hum Behav 5, 1471–1472 (2021). doi.org/10.1038/s41562-021-01224-3 Nature Human Behaviour

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).