Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (TF-KVT) bei PTBS

Umsetzung der traumafokussierten kognitiven Verhaltenstherapie: Eine 10-Jahres-Bewertung bei jungen Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung

Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (TF-KVT) bei PTBS

14.09.2023 Viele junge Menschen in Philadelphia (USA) leben unterhalb der Armutsgrenze und/oder sind bei Medicaid versichert. Sie sind häufig erheblicher zwischenmenschlicher Gewalt (sexuelle, körperliche und emotionale Misshandlung von Kindern) und Gewalt in der Gemeinschaft ausgesetzt, entwickeln aufgrund dieser Erfahrungen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und erholen sich seltener davon als sozioökonomisch begünstigte junge Menschen.

Das Wissenschaftlerteam der Northwestern University und der Stony Brook University begann 2012 mit dem Department of Behavioral Health and Intellectual DisAbility Services von Philadelphia zusammenzuarbeiten, um die Anwendung von traumafokussierter kognitiver Verhaltenstherapie (TF-KVT), einer evidenzbasierten Behandlung für junge Menschen mit PTBS, in das Verhaltenssystem der Stadt zu integrieren.

Die Studie war in zweierlei Hinsicht erfolgreich: Erstens verringerten sich die PTBS-Symptome der Patienten, die an der traumafokussierten kognitiven Verhaltenstherapie teilnahmen, von der Ausgangslage bis zum Abschluss der Studie um durchschnittlich 30 %. Der übergreifende Erfolg der Studie bestand jedoch darin, wie gut die Stadt in der Lage war, die Therapie umzusetzen und über einen Zeitraum von zehn Jahren aufrechtzuerhalten.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir von effektiven Umsetzungen lernen, damit andere Einrichtungen ähnliche Prozesse durchlaufen können, um ein Umsetzungskonzept zu entwickeln, das für ihren Kontext, ihre Kliniker, ihre Patienten und die ‚Sache‘, die sie umsetzen, funktioniert“, sagte Rinad Beidas, Implementierungswissenschaftlerin und Psychologin an der Northwestern University, die die Auswertung der Studie an der Penn University leitete und jetzt Vorsitzende der Abteilung für medizinische Sozialwissenschaften an der Northwestern University Feinberg School of Medicine ist. „Dies ist eine Erfolgsgeschichte, sowohl im Hinblick auf die Umsetzung als auch auf effektive, nachhaltige Ergebnisse und die Kraft der Partnerschaft mit der Gemeinschaft.“

Es handelt sich um eine der am längsten laufenden Evaluierungen der Umsetzung einer evidenzbasierten Behandlung für junge Menschen mit PTBS. Die Stadt Philadelphia wird weiterhin lernen, wie sie diese Bemühungen aufrechterhalten kann.

Philadelphia könnte eine Blaupause für andere Städte sein

Die Trauma-Raten bei jungen Menschen in Chicago und im ganzen Land sind hoch. Die Studie bietet ein Modell dafür, was andere Städte berücksichtigen könnten, wenn sie versuchen, Behandlungsprogramme einzuführen, die den Bedürfnissen ihrer Gemeinden entsprechen, so die Autoren. Obwohl jede Stadt anders ist, ist es nach Ansicht der Studienautoren möglich, aus den Erfahrungen des Systems in Philadelphia zu lernen und sie auf andere Ballungsräume wie Chicago oder New York zu übertragen.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die an der Studie beteiligten Kliniker in Philadelphia gründlich darin geschult wurden, PTBS zu erkennen und diese evidenzbasierte Praxis umzusetzen, was nicht immer der Fall ist, so die Studienautoren.

„Diese jungen Menschen haben nicht nur einschneidende traumatische Ereignisse erlebt, sondern sind auch mit den chronischen Stressfaktoren konfrontiert, die mit wirtschaftlicher Benachteiligung einhergehen“, sagte Last, die derzeit als Stipendiatin für Inklusion, Vielfalt, Gleichberechtigung und Zugang an der Fakultät für Psychologie der Stony Brook University tätig ist. „Einen Kliniker zu haben, der wirklich versteht, was man durchmacht, und der die Fähigkeiten hat, einen zu unterstützen, kann einen großen Unterschied machen.“

Ein weiterer Grund für den Erfolg von Philadelphia war die einzigartige öffentliche Finanzierungsstruktur, mit der die Maßnahmen zur Behandlung psychisch Kranker finanziert werden, so Last.

Seit Beginn der Studie im Jahr 2012 haben 478 Therapeuten aus 20 öffentlichen Einrichtungen für Verhaltensmedizin Schulungen und Unterstützung für diese traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie erhalten. Jedes Jahr nehmen etwa 30 bis 40 Therapeuten teil. Seit 2012 wurden 23.401 Jugendliche im Rahmen der Studie auf potenziell traumatische Ereignisse und PTBS-Symptome untersucht; 7.550 von ihnen erhielten die traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Implementation Research and Practice4. https://doi.org/10.1177/26334895231199467

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.