Veränderungen der Überzeugungen durch Psychedelika

Forscher untersuchen das Konzept der Veränderungen von Überzeugungen im Zusammenhang mit psychedelischen Erfahrungen

Veränderungen der Überzeugungen durch Psychedelika

12.12.2022 Forscher der Johns Hopkins Medicine setzen ihre Erforschung von Psychedelika und der Frage fort, wie diese Drogen ein breites Spektrum tiefgreifender Veränderungen in der Wahrnehmung, Kognition und Stimmung hervorrufen können.

In einer aktuellen im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Studie untersuchten Experten des Johns Hopkins Center for Psychedelic and Consciousness Research die mit psychedelischen Erfahrungen verbundenen Glaubens- bzw. Überzeugungsveränderungen.

Sie fanden heraus, dass eine einzige psychedelische Erfahrung eine Reihe von nicht-physikalischen Überzeugungen sowie Ansichten über Bewusstsein, Sinn und Zweck verstärkte. Außerdem hing das Ausmaß der Überzeugungsänderungen mit qualitativen Merkmalen der Erfahrung zusammen.

Für die Studie analysierten die Forscher Daten, die zwischen August 2020 und Juli 2021 von 2.374 Personen gesammelt wurden, die eine glaubensverändernde psychedelische Erfahrung gemacht hatten. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 35 Jahre alt und überwiegend männlich (67 %). Fast die Hälfte der Teilnehmer (43 %) gab an, dass die überzeugungsverändernde psychedelische Erfahrung ihr erstes Erlebnis war.

Veränderungen bei Glaubenssätzen

Für die Umfrage bewerteten die Teilnehmer, wie sie sich in Bezug auf 45 Glaubenssätze fühlten, und zwar sowohl vor und nach der psychedelischen Erfahrung als auch zum Zeitpunkt des Ausfüllens der Umfrage. Die Ergebnisse der Analyse zeigten, dass die Überzeugungen in fünf Faktoren unterteilt wurden:

  • Dualismus – eine philosophische Position, die besagt, dass Geist und Körper voneinander getrennt sind; dies ist eine Ansicht, die viele Menschen intuitiv vertreten (dass Geist und Körper getrennt sind).
  • Paranormales/Spiritualität – dieser Faktor umfasst eine Reihe von übernatürlichen/paranormalen/spirituellen Überzeugungen, einschließlich der Existenz von Telepathie, körperlosen Geistern und der Existenz des Selbst nach dem Tod, der Kommunikation mit den Toten, der Reinkarnation und der Frage, ob manche Menschen die Zukunft vorhersagen oder Gegenstände mit ihrem Geist bewegen können.
  • Bewusstsein bei Nichtsäugetieren – bezieht sich auf die Frage, ob Insekten, Bäume und Felsen in der Lage sind, eine bewusste Erfahrung zu machen.
  • Bewusstsein von Säugetieren – bezieht sich auf das Bewusstsein von Nicht-Säugetieren und Säugetieren und darauf, ob diese „fähig sind, bewusste Erfahrungen zu machen“ (z. B. sind Katzen und Schafe fähig, bewusste Erfahrungen zu machen).
  • Aberglaube – bezieht sich auf den Glauben, dass zerbrechende Spiegel, die Zahl 13 und schwarze Katzen Unglück bringen.

Die Ergebnisse der Analyse zeigten eine Zunahme der Überzeugungen in Bezug auf die ersten vier Faktoren. Im Gegensatz dazu waren die Veränderungen beim Aberglauben nicht so signifikant.

Beispiele für die Zunahme nichtphysikalischer Überzeugungen waren u. a. der verstärkte Glaube an:

  • Der Verstand ist eine andere Art der Existenz, eine spirituelle Art des Seins.
  • Das Universum ist bewusst.
  • Der Geist ist immateriell und er arbeitet mit dem Gehirn zusammen, um unser Verhalten zu erzeugen.
  • Unbelebte natürliche Objekte (z. B. Felsen) sind in der Lage, bewusste Erfahrungen zu machen.
  • Es gibt einen verborgenen oder tieferen Sinn des Lebens und der gesamten Existenz, dessen sich viele Menschen nicht bewusst sind.
  • Es gibt verborgene oder tiefere Bedeutungen für alltägliche Ereignisse, die über einfache sachliche Erklärungen und kompliziertere wissenschaftliche Erklärungen zum Verständnis der Welt hinausgehen.

„Bislang haben wir die durch Psychedelika hervorgerufenen Veränderungen der Überzeugungen unterschätzt und unterbewertet“, sagt Dr. Sandeep Nayak, leitender Forscher und Assistenzprofessor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Johns Hopkins University School of Medicine. „Sicherheitsvorkehrungen gegen bestimmte Glaubensänderungen bei der klinischen Anwendung sind wichtig, aber es ist unklar, inwieweit solche nicht-naturalistischen Überzeugungen therapeutisch sein können. Hier gibt es noch viel zu lernen.“

Psychedelische Erfahrungen „machen gläubig“

Der Prozentsatz der Teilnehmer, die sich als „gläubig“ bezeichneten (z. B. an die letzte Realität, eine höhere Macht und/oder Gott usw. glauben), stieg von 29 % vor der psychedelischen Erfahrung auf 59 % nach der Erfahrung. Sowohl auf der Ebene der Faktoren als auch auf der Ebene der einzelnen Items waren höhere Bewertungen der mystischen Erfahrung mit größeren Veränderungen der Überzeugungen verbunden. Die nach der Erfahrung (im Durchschnitt acht Jahre später) bewerteten Veränderungen der Überzeugungen blieben zum Zeitpunkt der Befragung weitgehend unverändert.

„Das Ausmaß der Glaubensveränderungen steht in engem Zusammenhang mit der Bewertung mystischer Erfahrungen, die ohne Bezug zu übernatürlichen Überzeugungen bewertet werden“, sagt Dr. Roland Griffiths, Professor für Neuropsychopharmakologie des Bewusstseins an der Johns Hopkins University School of Medicine und Gründungsdirektor des Johns Hopkins Center for Psychedelic and Consciousness Research.

„Zu den wichtigsten Merkmalen solcher Erfahrungen gehören ein Gefühl der Verbundenheit, der Kostbarkeit und der Validität. Diese Merkmale können für Veränderungen in den Überzeugungen verantwortlich sein, wie z. B. die Zunahme des Sinns für einen Zweck und die Bedeutung des Lebens sowie die Überzeugung, dass das Universum bewusst ist.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of PsychopharmacologyDOI: 10.1177/02698811221131989

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.