Online-Therapie zur Wutbewältigung ist wirksam

Studie zur Kontrolle von maladaptivem Ärger mit kurzen, von Therapeuten unterstützten Internet-Behandlungen zur Emotionskontrolle

Online-Therapie zur Wutbewältigung ist wirksam

13.12.2022 Probleme im Umgang mit Wut können schwerwiegende Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen haben. Eine neue Studie des Zentrums für Psychiatrieforschung am Karolinska Institutet in Schweden zeigt, dass eine vierwöchige kognitive Verhaltenstherapie, die über das Internet durchgeführt wird, Menschen mit Wut und Aggression helfen kann. Die Ergebnisse wurden im Journal of Consulting and Clinical Psychology veröffentlicht.

Die von den Forschern als „Wutstudie“ bezeichnete Untersuchung ist die erste, die verschiedene internetvermittelte Emotionsregulationsstrategien gegen Wut vergleicht. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse für das Verständnis der Emotionsregulation und für die Verbreitung von evidenzbasierten Methoden wichtig sind.

Leicht zu rekrutierende „Wut-Teilnehmer“

„Normalerweise ist es sehr schwierig, Teilnehmer für Behandlungsstudien zu rekrutieren. Für die Wutstudie war es jedoch sehr einfach, und wir mussten die Rekrutierungsseite nach einigen Wochen aufgrund der hohen Zahl von Bewerbern schließen. Dies deutet darauf hin, dass es einen Nachholbedarf bei der psychologischen Behandlung von Wut gibt.“

„Viele Menschen mit ‚Wutproblemen‘ schämen sich, und wir denken, dass das Internetformat für diese Gruppe besonders gut geeignet ist, weil sie nicht in einem Empfangsraum warten oder mit einem Therapeuten von Angesicht zu Angesicht über ihre Wut sprechen müssen“, sagt Johan Bjureberg, Assistenzprofessor am Zentrum für Psychiatrieforschung am Karolinska Institutet und verantwortlicher Forscher für die Studie, die in Zusammenarbeit mit Forschern der Örebro Universität in Schweden durchgeführt wurde.

In der Wutstudie wurde die Wirkung von zwei Strategien zur Emotionsregulation untersucht: achtsame Emotionswahrnehmung und kognitive Neu- bzw. Umbewertung. Bei der achtsamen Emotionswahrnehmung geht es um die Fähigkeit, die eigenen Gefühle und Gedanken wahrzunehmen und zu akzeptieren, ohne sie zu bewerten oder auf sie einzuwirken. Die kognitive Neubewertung hingegen konzentriert sich auf die Fähigkeit, Gedanken und Situationen neu zu interpretieren und alternative Gedanken zu finden, die keine problematischen Gefühle auslösen.

Die 234 Teilnehmer, alle mit erheblichen Wutproblemen, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer vierwöchigen Behandlung mit achtsamer Emotionswahrnehmung, kognitiver Neubewertung oder einer Kombination dieser beiden Strategien zugeteilt. Alle Behandlungen dauerten ungefähr gleich lang und führten am Ende der Behandlung zu einer Verringerung der selbstberichteten Wut und Aggressivität.

Kombinationstherapie am wirksamsten

Die kombinierte Behandlung führte im Vergleich zur achtsamen Emotionswahrnehmung oder zur kognitiven Neubewertung allein zu einer signifikanten Verringerung des äußeren Wutausdrucks, der Aggression und des Grübelns, nicht aber der Wutunterdrückung. Die Kombination war besonders wirksam bei Teilnehmern, die zu Beginn der Studie ein sehr hohes Maß an Wut verspürten.

Die Ergebnisse untermauern Forschungen und Theorien, wonach Schwierigkeiten bei der Regulation von Emotionen und der Interpretation von Ereignissen und Situationen ein wichtiger Faktor für Probleme im Umgang mit Wut sein können.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine sehr kurze Behandlung von nur vier Wochen, die über das Internet mit minimaler Unterstützung durch einen Therapeuten durchgeführt wird, wirksam zur Verringerung von Wutproblemen beiträgt. Wir hoffen, dass Folgestudien dieses Ergebnis bestätigen und dass die Behandlung im Rahmen der regulären Versorgung auf breiter Basis angeboten werden kann“, erklärt Johan Bjureberg.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Consulting and Clinical PsychologyDOI: 10.1037/ccp0000769

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.