Verhaltensintervention reduziert Depressionen und Ängste bei fettleibigen Erwachsenen

Vermittlungseffekte neuronaler Ziele auf die Ergebnisse einer integrierten gemeinschaftlichen Betreuungsmaßnahme in Bezug auf Depressionen, Gewicht und Ängste

Verhaltensintervention reduziert Depressionen und Ängste bei fettleibigen Erwachsenen

03.08.2022 Die Ergebnisse einer klinischen Pilotstudie zeigen, dass eine integrierte verhaltenstherapeutische Intervention bei einer rassisch und ethnisch gemischten Gruppe von fettleibigen und depressiven Erwachsenen bei der Verringerung von Depressionen und den damit verbundenen Angstsymptomen wirksamer war als die übliche Behandlung, jedoch nicht zu einer Gewichtsabnahme führte.

Mithilfe von funktioneller Bildgebung des Gehirns fanden die Forscher der University of Illinois Chicago außerdem heraus, dass sich bei den Teilnehmern der Interventionsgruppe die neuronalen Prozesse, die an der kognitiven Kontrolle beteiligt sind, veränderten und die Verringerung der Angstsymptome vorhersagten.

Die Forscher der UIC sind zwar der Ansicht, dass der Zeitpunkt der Studie – der sich mit der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie von März bis August 2020 überschnitt – die Ergebnisse der Gewichtsabnahme beeinträchtigt haben könnte, dass die positiven Auswirkungen auf Depressions- und Angstsymptome und die Verbindung mit spezifischen neuronalen Prozessen jedoch ein Beleg für die Wirksamkeit und den möglichen zugrunde liegenden Mechanismus der integrierten Verhaltensintervention sind.

Die Studie

Die in Biological Psychiatry: Global Open Science veröffentlichten Ergebnisse der Studie mit mehr als 100 Personen der UIC und ihres Gesundheitssystems wies die Teilnehmer per Zufallsprinzip entweder der üblichen Versorgung oder der Verhaltensintervention zu.

Die Mehrheit der Studienteilnehmer waren Frauen (76 %) im Alter von etwa 47 Jahren, und mehr als zwei Drittel identifizierten sich selbst als Schwarze (55 %) oder Latinos (20 %).

Den Teilnehmern, die die übliche Versorgung erhielten (35 Teilnehmer), wurde empfohlen, ihre medizinische Routineversorgung fortzusetzen, und sie erhielten eine Zusammenfassung der Angebote für Verhaltensmedizin und Gewichtsmanagement sowie einen tragbaren Aktivitätsmesser. Die an der integrierten Verhaltensintervention teilnehmenden Probanden (71 Teilnehmer) erhielten eine Therapie durch einen geschulten Gesundheitscoach und ein Videoprogramm zur Gewichtsabnahme. Die Therapie umfasste eine siebenstufige Problemlösungs- und Verhaltensaktivierungsstrategie, die als Erstlinienbehandlung zusammen mit antidepressiven Medikamenten zur Behandlung von Depressionen verabreicht wurde. 

Das Videoprogramm zur Gewichtsreduzierung wurde von der sehr erfolgreichen Lebensstil-Intervention des Diabetes Prevention Program übernommen, deren Wirksamkeit bei fettleibigen Patienten ohne Depressionen bereits von Studienautor Dr. Jun Ma nachgewiesen wurde. Die integrierte Intervention ist innovativ, weil sie Problemlösungstherapie und das Videoprogramm zur Gewichtsabnahme kombiniert, da Adipositas in hohem Maße mit Depressionen und Angstzuständen einhergeht.

“In Übereinstimmung mit unserer Hypothese fanden wir heraus, dass klinischen Verbesserungen bei Angstzuständen Veränderungen in der Aktivierung und Verbesserung der Konnektivität in Gehirnregionen vorausgingen, die an der Emotionsregulation beteiligt sind und darüber hinaus von Behandlungen wie der repetitiven transkraniellen Stimulation und der kognitiven Verhaltenstherapie angesprochen werden”, so Koautor Dr. Olusola Ajilore.

Die Depressionssymptome wurden anhand einer 20 Punkte umfassenden Symptom-Checkliste und die Angstsymptome anhand einer sieben Punkte umfassenden Skala bewertet, und das Gewicht wurde von den Forschern ermittelt. Die Ausgangsergebnisse wurden mit den Ergebnissen nach sechs Monaten verglichen. Die Hirnaktivität wurde bei Studienbeginn und nach zwei Monaten mit funktioneller MRT untersucht, und zwar als Reaktion auf standardisierte Fotos von bedrohlichen, traurigen oder glücklichen Gesichtern.

Verringerung der Angst- und Depressionssymptome

Ein signifikant höherer Prozentsatz der Teilnehmer in der Interventionsgruppe als in der Gruppe mit der üblichen Betreuung erreichte nach sechs Monaten eine Remission der depressiven Symptome (43 % gegenüber 22 %) und der Angstsymptome (63 % gegenüber 39 %), aber die Prozentsätze der Teilnehmer, die nach sechs Monaten einen Gewichtsverlust von 3 % oder 5 % erreichten, unterschieden sich nicht signifikant nach Gruppen.

Die Veränderungen bei den Werten der Angst korrelierten signifikant mit den Veränderungen der Hirnaktivität in bestimmten Regionen des präfrontalen Kortex, die für die kognitive Kontrolle verantwortlich sind, und die Korrelationen unterschieden sich zwischen der Interventionsgruppe und der Gruppe mit üblicher Betreuung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry Global Open Science (2022). DOI: 10.1016/j.bpsgos.2022.03.012

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.