Warum spielen viele so gerne gewalthaltige Computerspiele?

Studie untersuchte die Motivation / Bedürfnisse hinter der Lust auf gewalthaltige Computerspiele

Warum spielen viele so gerne gewalthaltige Computerspiele?

02.08.2022 Videospiele bzw. Computerspiele sind nicht nur ein Hobby für Kinder und Jugendliche. Menschen jeden Alters und Geschlechts aus allen Gesellschaftsschichten spielen sie, und sie sind in fast jedem Haus und jeder Tasche auf der ganzen Welt zu finden.

Aber es gibt ein Spielgenre, das beliebter zu sein scheint als die meisten anderen – gewalthaltige Spiele bzw. Computerspiele, in denen Gewalt angewendet werden muss. Während viele Spiele wie Grand Theft Auto, Call of Duty und Fortnite wegen ihres grafischen Inhalts kritisiert werden, haben nur wenige Studien untersucht, warum diese Spiele so beliebt sind.

Biologie- und Psychologieforscher der UNSW Sydney haben eine Theorie entwickelt, die helfen könnte, unsere Faszination für gewalthaltige Computerspiele zu erklären. Ihr kürzlich in der Zeitschrift Motivation Science veröffentlichter Artikel stützt sich unter anderem auf die Evolutionspsychologie und die Theorie der kognitiven Bewertung – eine Theorie, die die Auswirkungen extrinsischer Belohnungen auf die intrinsische Motivation erklärt – und legt nahe, dass gewalthaltige Videospiele auf viele von uns deshalb so großen Anklang finden, weil sie Möglichkeiten bieten, unsere psychologischen Bedürfnisse zu erfüllen.

“Die Motivation für das Spielen von gewalthaltigen Videospielen rührt von unserem Wunsch her, uns als Individuen zu verbessern”, sagt Michael Kasumovic, einer der Koautoren der Studie vom Fachbereich Psychologie. “Sie ermöglichen es uns, unseren Status zu messen, unsere Fähigkeiten im Vergleich zu anderen einzuschätzen und unsere Ängste zu überwinden.”

Soziale Hierarchie simulieren und Gefühle regulieren

Es mag zwar ungewöhnlich sein, das Spielen von Videospielen als Erfüllung psychologischer Bedürfnisse zu betrachten, aber sie sprechen unsere menschlichen Wünsche an. Autonomie (das Gefühl der Kontrolle), soziale Verbundenheit (das Gefühl, mit anderen verbunden zu sein) und Kompetenz (die Fähigkeit zum Erfolg) sind allesamt Motivatoren für das Verhalten. Gewalt-Videospiele bieten in der Regel all dies – sei es die Wahl einer Waffenaufrüstung, die Zusammenarbeit mit anderen Charakteren oder das Erreichen von Zielen oder Missionen.

“Gewalt-Computerspiele kommen [unseren psychologischen Bedürfnissen] entgegen, weil sie so konzipiert sind, dass wir ein Gefühl von Kontrolle und Erfolg haben, und weil sie uns dabei helfen herauszufinden, wo wir in einer sozialen Hierarchie stehen [basierend auf unserer Leistung in ihnen]”, sagt Kasumovic.

Den Forschungsergebnissen zufolge ermöglichen gewalthaltige Computerspiele den Spielern auch, in einer sicheren Umgebung gefährliche Situationen zu erleben, mit denen wir im wirklichen Leben wahrscheinlich nicht konfrontiert würden, und unsere Emotionen zu regulieren.

Der Grund, warum wir Gewaltvideospiele spielen, könnte ähnlich sein wie der, warum wir Sport treiben. Im Grunde sind sie eine Möglichkeit, aggressives Verhalten und unseren angeborenen Drang nach Wettbewerb auf sozial akzeptable Weise zu bewältigen.

“Gewalthaltige Videospiele helfen uns, unsere Ängste im Zusammenhang mit dem Tod zu erforschen, und sie können uns helfen, unsere Emotionen, insbesondere Wut, auszudrücken”, sagt Kasumovic. “Früher wären die Menschen vielleicht nach draußen gegangen, um mit anderen zu spielen. Heute haben wir die Möglichkeit, dies über digitale Interaktionen zu tun”.

Im Gegensatz zu traditionellen Sportarten können Videospiele von fast jedem gespielt und gemeistert werden, unabhängig von der körperlichen Leistungsfähigkeit – nicht die körperliche Stärke oder die sportliche Leistung, sondern das Können und die Geschicklichkeit sind ausschlaggebend für den Erfolg bei diesen Spielen. Manche Menschen spielen jedoch eher als andere.

Die Auswirkungen von gewalthaltigen Videospielen

Die Forschung deutet darauf hin, dass Menschen, die sich selbst als sozial schwächer einschätzen oder die ein unbefriedigtes Bedürfnis nach Dominanz (Ausübung von Einfluss oder Kontrolle über andere) haben, eher zu gewalthaltigen Computerspielen greifen. Je weniger diese Bedürfnisse in der realen Welt befriedigt werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie in einer digitalen Welt danach suchen.

“Videospiele ermöglichen es manchen Menschen, das zu bekommen, was sie in der realen Welt nicht bekommen – ein gesteigertes Selbstwertgefühl und einen höheren sozialen Rang”, sagt der Psychologe. “Menschen aus Gruppen mit niedrigem Status können sich also eher dazu hingezogen fühlen, gewalthaltige Computerspiele zu spielen, weil sie einen höheren Status anstreben, den sie vielleicht im Spiel erreichen können.”

Gewalt-Videospiele, insbesondere Online-Multiplayer-Spiele, sind so konzipiert, dass sie durch Matchmaking-Stufen und Aufleveln zu besseren Leistungen anregen. Es wird angenommen, dass dies im Extremfall pathologisches Spielen – oder Videospielsucht – fördert, wenn die Spieler trotz der negativen Folgen in der realen Welt weiterspielen.

“Man erhält eine sofortige Rückmeldung über das Ergebnis seiner Leistung, und es gibt eine positive Rückkopplungsschleife, die einen dazu antreibt, weiter zu spielen, weil man sich im Spiel verbessern und seine Position im Vergleich zu anderen verbessern will”, sagt Kasumovic. “Das kann problematisch sein, wenn es sich auf das eigene Leben auswirkt und die Fähigkeit zur Selbstfürsorge einschränkt, und wir glauben, dass manche Menschen dazu eher neigen als andere.”

Eine weitere interessante Frage für die Psychologen ist, ob sich die Auswirkungen der psychologischen Ausfüllung durch gewalthaltige Videospiele auf das tägliche Leben übertragen lassen. Ihre zukünftige Forschung wird auch die prosozialen Auswirkungen untersuchen, die gewalthaltige Videospiele auf Führung und Teamwork haben können.

“Wir hoffen, dass die Forschung dazu beiträgt, das Bewusstsein, die Sichtweise und das Verständnis der Menschen in Bezug auf Videospiele zu erweitern, denn sie sind komplex. Sie werden nicht verschwinden. Wenn überhaupt, wird das Thema nur noch an Intensität gewinnen”, schließt Kasumovic.

© Psylex.de – Quellenangabe: Motivation Science (2022). DOI: 10.1037/mot0000246

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.