Wann sich Fleischesser für vegetarische Gerichte entscheiden

Laut einer Studie müssen Menüs zu mindestens 75 % vegetarisch sein, damit Fleischesser pflanzliche Lebensmittel wählen

15.12.2021 Forscher der University of Westminster haben herausgefunden, dass Fleischesser sich deutlich häufiger für vegetarische Gerichte entscheiden, wenn diese den Großteil der angebotenen Speisen ausmachen. Ein Menü musste zu mindestens 75 % vegetarisch sein, damit dieser Wechsel eintrat.

Menschen, die üblicherweise Fleisch essen, entschieden sich nur dann für vegetarische Gerichte, wenn die Speisekarte zu 75 % vegetarisch war, nicht aber, wenn 50 % oder 25 % der Speisen vegetarisch waren. Fleischesser können also ihre Präferenzen ändern, wenn sie genügend vegetarische Optionen zur Auswahl haben, aber es ist ein großer Anteil dieser Optionen erforderlich, um die festen Gewohnheiten beim Fleischkonsum zu ändern.

Erhebliche Einfluss auf die Förderung nachhaltiger Lebensmittelentscheidungen

Diese neue Studie von Dr. Beth Parkin von der University of Westminster und Dr. Sophie Attwood vom World Resources Institute und Kollegen legt nahe, dass der Lebensmittelsektor einen erheblichen Einfluss auf die Förderung nachhaltiger Lebensmittelentscheidungen haben kann. Die Forscher argumentieren, dass dies durch eine Änderung der Art und Weise erreicht werden kann, wie dem Verbraucher die Wahl präsentiert wird, ohne dass er bewusst von den Vorteilen einer umweltfreundlichen Ernährung überzeugt werden muss.

Im Rahmen der Studie untersuchten die Forscher, wie sich die Erhöhung des Angebots an vegetarischen Lebensmitteln im Vergleich zu Fleisch auf die Wahl von Menschen auswirkt, die normalerweise Fleisch essen. Diese Art von Eingriffen wird als „Nudges“ bezeichnet, da sie Möglichkeiten erforschen, wie eine Entscheidung so gestaltet werden kann, dass sie ein gewünschtes Verhalten beeinflusst.

Die Studie

In der Studie wurden den Teilnehmern nach dem Zufallsprinzip Menüs mit unterschiedlichen Anteilen an Fleisch- und vegetarischen Gerichten zugeteilt, um genau zu ermitteln, wie viel Fleischangebot erforderlich ist, um nachhaltige Entscheidungen zu fördern.

Es wird vermutet, dass die Verfügbarkeit von Fleisch die Auswahl an vegetarischen Gerichten erhöht haben könnte, indem sie implizit Verhaltensnormen suggeriert oder den Verbrauchern eine größere Auswahl an wünschenswerten Optionen bietet.

Umweltzerstörung durch Fleisch- und Milchindustrie

Die Fleisch- und Milchindustrie ist ein großer Umweltzerstörer und sie verursacht etwa 25 % der weltweiten Emissionen, und allein die Auswirkungen des Lebensmittelsystems würden uns daran hindern, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, wenn sie unangetastet blieben, schreiben die Studienautoren. Eine schrittweise Änderung unserer Ernährung kann große Auswirkungen auf die Kohlenstoffemissionen haben, wenn sie in großem Maßstab umgesetzt wird, was zu einer erheblichen Verringerung der inländischen Treibhausgasemissionen führt.

Dr. Beth Parkin, Hauptautorin der Studie von der University of Westminster, sagt: Diese Intervention zeigt das Potenzial, das der Lebensmittelsektor hat, um in großem Maßstab Veränderungen herbeizuführen und Fleischesser dazu zu bewegen, ihre Gewohnheiten zu ändern. Die Ergebnisse geben praktische Hinweise darauf, welcher Prozentsatz des Lebensmittelangebots vegetarisch sein sollte, wenn es gelingen soll, ein nachhaltiges Essverhalten zu fördern. Wenn die Lebensmittelindustrie ihren CO2-Fußabdruck verringern will, muss sie weit mehr pflanzliche Produkte anbieten, als derzeit im Angebot sind.

Die Studie wurde im Journal of Environmental Psychology veröffentlicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Environmental Psychology (2021). DOI: 10.1016/j.jenvp.2021.101721

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).