Struktur der weißen Substanz weist auf Psychoserisiko

Mikrostruktur der weißen Substanz weist auf Entwicklungsrisiko für Psychose hin

23.12.2021 Bildgebende Untersuchungen des Gehirns haben bei Menschen mit Psychosen strukturelle und funktionelle Anomalien in den Verbindungen zwischen der Hirnrinde und dem Thalamus gezeigt, der wichtigsten Schaltstelle für eingehende sensorische Informationen und ein wichtiger Regulator der kortikalen Aktivität.

Eine in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlichte Studie zeigt, dass diese Unterschiede nicht während der Entwicklung vorhanden sind, aber dass die Integrität der Verbindungen bei Jugendlichen mit Psychose-Spektrum-Symptomen beeinträchtigt ist.

Verbindungen der weißen Substanz zwischen Thalamus und Kortex

Diese Arbeit gibt Aufschluss über die grundlegenden Veränderungen, die im Laufe der Entwicklung in den Verbindungen der weißen Substanz zwischen Thalamus und Kortex auftreten, und darüber, wie sich die Entwicklungsmuster bei Jugendlichen mit Psychose-Spektrum-Symptomen und dem Risiko, eine psychotische Störung zu entwickeln, unterscheiden, sagt die Hauptautorin der Studie Suzanne Avery von der Vanderbilt University Medical Center, Nashville.

Weiße Substanz bezieht sich auf Teile des Gehirns, die aus fettigen, myelinisierten Axonen bestehen, die Informationen über weite Bereiche des Gehirns senden. Myelin wird in nicht-neuronalen Gliazellen gebildet, die sich als Isolierung um neuronale Axone wickeln, um die Signalübertragung zu beschleunigen. Störungen in der Struktur der weißen Substanz wurden in den Gehirnen von Menschen mit Psychose beobachtet und es wird angenommen, dass sie eine Rolle bei kognitiven Defiziten spielen.

Strukturelle Defizite in weißer Substanz treten möglicherweise erst später auf

Für die aktuelle Studie untersuchten Dr. Avery und seine Kollegen die Daten von 1.144 Teilnehmern im Alter von 8 bis 22 Jahren. 316 von ihnen waren normal entwickelt, während die anderen Psychose-Symptome oder eine andere Psychopathologie aufwiesen.

Dr. Avery sagte: Etwas überraschend zeigen die Ergebnisse, dass die strukturellen Bahnen der weißen Substanz während der typischen Entwicklung relativ stabil sind und bei Kindern mit höherem Psychoserisiko ähnlich sind, was darauf hindeutet, dass die strukturellen Defizite, die wir häufig bei Psychosepatienten feststellen, möglicherweise erst später, kurz vor dem Ausbruch der Krankheit, aufgetreten sind oder nur auf diejenigen Personen beschränkt sind, die später eine psychotische Störung entwickeln.

Mikrostruktur der weißen Substanz

Als die Autoren jedoch die weiße Substanz auf mikrostruktureller Ebene untersuchten, stellten sie fest, dass die mikrostrukturelle Integrität der Bahnen der weißen Substanz im Laufe der Entwicklung erheblich zunimmt, insbesondere in den Bahnen, die den Thalamus mit dem präfrontalen und hinteren parietalen Kortex verbinden. Darüber hinaus war die strukturelle Integrität dieser Bahnen bei Kindern mit Psychose-Spektrum-Symptomen geringer und konnte mit der kognitiven Funktion in Verbindung gebracht werden.

Dies deutet darauf hin, dass abnormale Entwicklungsprozesse, wie Defizite in der Myelinisierung der weißen Substanz, eine entscheidende Rolle für das Risiko von kognitiven Defiziten und Psychosen spielen, fügte Dr. Avery hinzu. Diese Arbeit könnte Auswirkungen auf die Früherkennung und Behandlung von Kindern mit einem Risiko für die Entwicklung einer psychotischen Erkrankung haben. Neue therapeutische Ansätze sollten auf Mechanismen abzielen, die die Myelinisierung verstärken, da eine Hypomyelinisierung die kognitiven Defizite und das Risiko für eine Verschlimmerung der Psychosesymptome erhöhen kann, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (2021). DOI: 10.1016/j.bpsc.2021.09.009

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).