Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Weniger abschweifende Gedanken im Alter

Altersbedingte Unterschiede beim Abschweifen der Gedanken: Die Rolle der emotionalen Valenz

Weniger abschweifende Gedanken im Alter

06.12.2023 Wir alle lassen unsere Gedanken schweifen, wenn wir eigentlich etwas anderes tun sollten. Eine kleine Ablenkung ist wahrscheinlich unvermeidlich. Doch eine Studie unter der Leitung von Matt Welhaf am Fachbereich für Psychologie und Gehirnwissenschaften an der Washington University in St. Louis zeigt einen überraschenden Trend: Mit zunehmendem Alter schweifen unsere Gedanken weniger ab bzw. umher, und wenn ältere Menschen ihre Gedanken schweifen lassen, lassen sie sich eher von angenehmen Gedanken als von Sorgen ablenken.

Zu den Co-Autoren der Studie, die in der Zeitschrift The Journals of Gerontology: Series B veröffentlicht wurde, gehören Julie Bugg, Professorin für Psychologie und Gehirnwissenschaften in Arts & Sciences, und Jonathan Banks, außerordentlicher Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der Nova Southeastern University in Fort Lauderdale, Florida.

Die Forscher rekrutierten 175 jüngere Erwachsene im Alter von 18 bis 35 Jahren und 175 Personen über 60 Jahren für die Teilnahme an der Studie. Die Probanden sollten eine einfache Online-Aufgabe lösen, beispielsweise jedes Mal die Leertaste drücken, wenn der Name eines Tieres auf dem Bildschirm erschien. Während der Aufgabe wurden die Probanden in regelmäßigen Abständen gefragt, ob sie über die Aufgabe, ihre Leistung oder etwas anderes nachdachten, das nichts mit der Aufgabe zu tun hatte. Wenn ihre Gedanken abschweiften, wurden sie gefragt, ob sie an etwas Negatives, Positives oder Neutrales dachten.

Emotionaler Inhalt der abschweifenden Gedanken

Im Vergleich zu älteren Personen neigten jüngere eher dazu, an etwas anderes zu denken als an die Aufgabe – ein Ergebnis, das sich mit früheren Studien deckt. Dies war jedoch die erste Studie, die den emotionalen Inhalt der abschweifenden Gedanken genauer untersuchte. Im Vergleich zu älteren Teilnehmern berichteten jüngere Erwachsene über mehr flüchtige Gedanken, die sie als negativ empfanden. “Sie könnten gedacht haben: ‘Wow, das ist so langweilig, und ich habe heute noch andere Dinge zu tun’ oder ‘Ich muss noch Rechnungen bezahlen'”, vermutete Welhaf.

Ältere Teilnehmer ließen sich dagegen weniger leicht von negativen Gedanken ablenken. “Sie waren eher in der Lage, sich auf das zu konzentrieren, was sie eigentlich tun sollten”, sagte Welhaf. Aber wenn ihre Gedanken abschweiften, dann überspannten sie das gesamte emotionale Spektrum. “Es gab keine dominante emotionale Richtung für ihre Gedanken, aber interessanterweise berichteten ältere Personen genauso häufig wie jüngere über positive beiläufige Gedanken.”

Besseres Abschneiden bei Älteren

Diese Studie liefert den ersten Hinweis darauf, dass ältere Menschen in der Lage sein könnten, negative Gedanken auszublenden, wenn sie eine Aufgabe erfüllen. “Wenn wir älter werden, ändert sich das, worüber wir uns Gedanken machen”, sagte Welhaf.

Es gab Anzeichen dafür, dass die abschweifenden Gedanken jüngerer Erwachsener ihre Leistung in dem Experiment beeinträchtigt haben könnten. Im Vergleich zu älteren Teilnehmern reagierten die jüngeren zwar schneller auf die Aufforderungen, machten aber auch mehr Fehler. “Ältere Erwachsene haben insgesamt besser abgeschnitten”, so Welhaf. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie motivierter und konzentrierter waren. “Sie waren glücklich, einen Beitrag zu leisten”, sagte er.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journals of Gerontology: Series B (2023). DOI: 10.1093/geronb/gbad151

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.