Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wenn Stresssituationen als Bedrohung wahrgenommen werden

Die Tendenz, Stresssituationen eher als Bedrohung zu empfinden, geht mit schlechterer Gesundheit und schlechterem Wohlbefinden einher

Wenn Stresssituationen als Bedrohung wahrgenommen werden

30.01.2024 Menschen mit der Neigung, Stresssituationen als Bedrohung zu empfinden, haben eher Probleme mit ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden – sowohl psychisch als auch physisch – als diejenigen, die sie als Herausforderung sehen, so eine neue Studie der University of Bath.

Die in der Zeitschrift Stress and Health veröffentlichte Studie untersuchte die Stresseinschätzung, die Gesundheit und das Wohlbefinden von 395 Sportlern anhand einer Online-Umfrage. Die Forscher glauben, dass die Ergebnisse ihrer Studie auch für Nicht-Sportler gelten.

Negative Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden

“Wir haben einen überzeugenden Zusammenhang zwischen psychischer und physischer Gesundheit und der Art und Weise, wie eine Person typischerweise stressige Situationen betrachtet, gefunden”, sagte Studienmitautor Dr. Lee Moore vom Department for Health in Bath. “Je mehr man in der Lage ist, eine stressige Situation als Herausforderung zu bewerten, desto wahrscheinlicher ist es, dass man über eine gute Gesundheit und Wohlbefinden berichtet.”

Zu den negativen Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden, die sich ergeben, wenn man stressige Situationen immer wieder als Bedrohung empfindet, gehören ein höheres Risiko für psychische Probleme wie Depressionen, körperliche Erkrankungen wie Erkältungen und Grippe sowie ein suboptimales Wohlbefinden oder Glücksgefühl, das wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass man sich ständig überfordert fühlt oder das Immunsystem unterdrückt ist.

Moore, der die Forschungsgruppe Stress Anxiety Resilience and Thriving (StART) an der Universität Bath leitet, hofft, dass die Ergebnisse der Studie Ärzten helfen werden, Personen mit einem höheren Risiko für stressbedingte Gesundheitsprobleme besser zu erkennen. Menschen mit der Tendenz, Stresssituationen als Bedrohung zu empfinden, können seiner Ansicht nach Bewältigungsstrategien vermittelt werden, die ihnen helfen, solche Situationen positiver zu sehen – als Herausforderung und nicht als Bedrohung -, was sich positiv auf ihre zukünftige Gesundheit und ihr Wohlbefinden auswirken könnte.

Bedrohung oder Herausforderung

Normalerweise gibt es zwei Möglichkeiten, wie eine Person eine stressige Situation bewertet, erklärt Moore: Entweder sie nimmt sie als Bedrohung wahr, die ihre Fähigkeit zur Bewältigung übersteigt, was zu schlechter Leistung und Gesundheit führt (z. B. im Sport), oder sie betrachtet sie als Herausforderung, die sie bewältigen und an der sie wachsen und sich entwickeln kann, was zu guter Leistung und Gesundheit führt.

Er sagte: “Die meisten Menschen schwanken darin, wie sie eine Situation bewerten, je nach den Details der spezifischen Situation, aber einige Menschen neigen viel eher dazu, alle stressigen Situationen als Bedrohung zu bewerten, und diese Studie zeigt, dass diese Neigung mit einer schlechteren Gesundheit und einem schlechteren Wohlbefinden verbunden ist.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Stress and Health (2023). DOI: 10.1002/smi.3358

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.