Wer entwickelt im Alter eine Depression?

Amyloid-Beta und Serotonin könnten Faktoren zur Vorhersage von Depressionen im höheren Lebensalter sein

10.10.2021 Auf der Suche nach Möglichkeiten, das menschliche Gehirn nach den frühesten Anzeichen des Alterns und des kognitiven Verfalls zu untersuchen, haben Forscher der Johns Hopkins Medicine vor kurzem ein Muster identifiziert, das die Anhäufung von Amyloid-Beta-Proteinen (Aβ, die mit einem späteren kognitiven Verfall in Verbindung gebracht werden) mit einer Verringerung von Serotonin verbindet (dem chemischen Stoff im Gehirn, der die Stimmung verbessert).

Das anhand von Daten aus Positronen-Emissions-Tomographie (PET)-Scans älterer Erwachsener ermittelte Muster könnte bei der Voraussage helfen, ob eine Person später im Leben eine Depression entwickeln wird.

Die in der Fachzeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichten Daten deuten darauf hin, dass eine Depression umso schwerer sein könnte, je stärker dieses Muster bei einer Person auftritt.

Die Studie

Für ihre Studie analysierten die Forscher Daten von 40 Teilnehmern im Alter von über 60 Jahren (die Hälfte Männer). Von den Teilnehmern waren 20 medikamentenfrei und litten an einer Depression im fortgeschrittenen Alter ohne bipolare oder psychotische Symptome. Ihre Daten wurden mit denen einer Kontrollgruppe von 20 gesunden, nicht depressiven älteren Menschen verglichen.

Alle Teilnehmer wurden einer Reihe von Untersuchungen unterzogen, darunter körperliche und neurologische Untersuchungen, Labor- und toxikologische Tests sowie psychiatrische und neuropsychologische Beurteilungen. Außerdem wurden sie einem standardmäßigen Mini-Mental State Exam – einem Test zur Feststellung kognitiver Beeinträchtigungen – sowie einem psychiatrischen Interview unterzogen.

In einer Reihe von Tests, bei denen Radiotracer – kurz wirkende radioaktive Moleküle, die in einem PET-Scan „aufleuchten“ – verwendet wurden, untersuchten die Forscher bei beiden Gruppen von Teilnehmern die Mengen an Aβ und Serotonin-Transporter (5-HTT), einem Protein, das die Menge an Serotonin in den Nervenzellen reguliert.

Die von den PET-Scans gesammelten Daten wurden dann mit einer mathematischen Formel analysiert, die ein Muster aufzeigte, wie die Aβ-Ansammlung mit dem 5-HTT zusammenhängt.

Amyloid-Beta, Serotonin und depressive Symptome

Das Muster, sagt Studienautorin Gwenn S. Smith von der Johns Hopkins University School of Medicine, war in der Gruppe mit Depressionen im fortgeschrittenen Alter signifikant höher, was darauf hindeutet, dass eine Abnahme von 5-HTT mit höheren Aβ-Werten in verschiedenen Bereichen des Gehirns verbunden ist – und damit mit Depressionen.

Die Forscher untersuchten auch die Beziehung zwischen dem mathematisch abgeleiteten Muster und dem Schweregrad der Depression. Bei allen Studienteilnehmern waren die depressiven Symptome umso ausgeprägter, je mehr das Muster aus vermindertem Serotonin und erhöhtem Aβ auftrat.

Niedrigere Serotoninspiegel, schreiben die Forscher, wurden schon früher mit Depressionen in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund wurden selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer – Antidepressiva, die die Menge dieser Substanz im Gehirn auf ein normales Niveau anheben – zur Behandlung von schweren Depressionen, Angststörungen und anderen psychischen Erkrankungen verschrieben.

Die Arbeit unterstreicht die Rolle von Serotonin bei Depressionen im fortgeschrittenen Lebensalter und bei den Proteinen, die mit Gedächtnisverlust einhergehen, sagt Smith.

© Psylex.de – Quellenangabe: Translational Psychiatry (2021). DOI: 10.1038/s41398-021-01539-9

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren