Wie Traumata das Gehirn verändern

Sequentielle Angstgeneralisierung und Netzwerkkonnektivität bei traumatisierten Menschen mit und ohne Psychopathologie

Wie Traumata das Gehirn verändern

08.12.2022 Ein Trauma kann das Leben verändern – und Forscher lernen immer mehr darüber, wie traumatische Ereignisse unser Gehirn physisch verändern können. Diese Veränderungen sind jedoch nicht auf eine körperliche Verletzung zurückzuführen; vielmehr scheint sich das Gehirn nach diesen Erfahrungen neu zu konfigurieren.

Das Verständnis der Mechanismen, die an diesen Veränderungen beteiligt sind, und wie das Gehirn über eine Umgebung lernt und Bedrohungen und Sicherheit erkennt, ist ein Schwerpunkt des ZVR-Labors am Del Monte Institute for Neuroscience an der University of Rochester, das von Assistenzprofessor Dr. Benjamin Suarez-Jimenez geleitet wird.

Veränderungen im Salienznetzwerk

Ihre kürzlich in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass es bei traumatisierten Menschen (mit und ohne Psychopathologie, einschließlich PTBS, Depression und Angst) zu Veränderungen im Salienznetzwerk kommt – einem Mechanismus im Gehirn, der zum Lernen und Überleben dient.

Mithilfe von fMRT zeichneten die Forscher die Gehirnaktivität der Teilnehmer auf, während sie unterschiedlich große Kreise betrachteten – nur eine Größe war mit einem kleinen Schock (oder einer Bedrohung) verbunden. Neben den Veränderungen im Salienznetzwerk fanden die Forscher noch einen weiteren Unterschied – und zwar innerhalb der Gruppe, die einem Trauma ausgesetzt war und resilient war. Sie fanden heraus, dass die Gehirne von traumatisierten Personen ohne Psychopathologie die Veränderungen in ihren Gehirnprozessen kompensierten, indem sie das Netzwerk der exekutiven Kontrolle – eines der dominanten Netzwerke des Gehirns – aktivierten.

Das Element der Emotion

Die Möglichkeit einer Bedrohung kann die Reaktion von traumatisierten Personen verändern. Forscher fanden heraus, dass dies bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) der Fall ist, wie in einer kürzlich in Depression & Anxiety veröffentlichten Studie beschrieben. Suarez-Jimenez, seine Mitautoren und der Hauptautor Dr. Yuval Neria vom Columbia University Irving Medical Center fanden heraus, dass Patienten mit PTBS dieselbe Aufgabe lösen können wie nicht traumatisierte Personen, wenn keine Emotionen im Spiel sind. Wenn jedoch zu einer ähnlichen Aufgabe eine durch eine Bedrohung hervorgerufene Emotion hinzukam, hatten die PTBS-Patienten größere Schwierigkeiten, die Unterschiede bei der Aufgabe zu erkennen.

Hippocampus und Amygdala

Das Team verwendete dieselben Methoden wie bei dem anderen Experiment – unterschiedliche Kreisgrößen, wobei eine Größe mit einer Bedrohung in Form eines Schocks verbunden war. Mithilfe der fMRT beobachteten die Forscher, dass bei Menschen mit PTBS die Signalübertragung zwischen dem Hippocampus (einem Bereich des Gehirns, der für Emotionen und Gedächtnis zuständig ist) und dem Salienznetzwerk (einem Mechanismus, der dem Lernen und Überleben dient) geringer war.

Sie stellten auch eine geringere Signalübertragung zwischen der Amygdala (einem anderen Bereich, der mit Emotionen in Verbindung steht) und dem Standardmodus-Netzwerk fest (einem Bereich des Gehirns, der aktiviert wird, wenn jemand nicht auf die Außenwelt konzentriert ist). Diese Ergebnisse spiegeln die Unfähigkeit einer Person mit PTBS wider, Unterschiede zwischen den Kreisen wirksam zu unterscheiden.

“Dies sagt uns, dass Patienten mit PTBS nur dann Probleme mit der Unterscheidung haben, wenn es eine emotionale Komponente gibt. In diesem Fall handelt es sich um eine aversive Komponente; wir müssen noch prüfen, ob dies auch für andere Emotionen wie Traurigkeit, Ekel, Freude usw. gilt”, so Suarez-Jimenez. “Es könnte also sein, dass Emotionen in der realen Welt die kognitiven Fähigkeiten zur Unterscheidung zwischen Sicherheit, Gefahr oder Belohnung überfordern. Sie übergeneralisieren in Richtung Gefahr.”

“Zusammengenommen tragen die Ergebnisse beider Arbeiten dazu bei, unser Wissen über die Auswirkungen von Traumata auf das Gehirn zu erweitern”, sagte Neria. Das Forschungsprogramm zielt darauf ab, neuronale und verhaltensbezogene Mechanismen von Trauma, PTSB und Resilienz aufzudecken.

© Psylex.de – Quellenangabe: Communications BiologyDOI: 10.1038/s42003-022-04228-5

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.